• vom 13.05.2017, 16:17 Uhr

Die Kurden

Update: 25.07.2017, 15:48 Uhr

Kurden

Kurden in der Türkei (1): 1900-1938




  • Artikel
  • Lesenswert (14)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online (ja)

  • Die nie eingehaltenen Verträge.

Türkische Soldaten mit gefangenen Frauen und Kindern während des Dersim-Aufstandes.

Türkische Soldaten mit gefangenen Frauen und Kindern während des Dersim-Aufstandes.

Aufgrund der repressiven Politik des Sultans Abdülhamids II. (1876-1909) versprachen sich die Minderheiten auf türkischem Gebiet zunächst eine Liberalisierung von den oppositionellen Jungtürken.
Allerdings setzte sich dort bald eine vehement nationalistische Strömung unter Enver Bey (Enver Pascha) die von einem großtürkischen Reich bis zu den uigurischen Gebieten Chinas träumte. Diesen Bestrebungen erteilte Mustafa Kemal mit seinem Konzept des nationalen Rechtsecks (gemeint ist die geographische Form der Türkei) schließlich eine Absage, den Zwang zur türkischen Sprache und Kultur übernahm er allerdings. Die praktische Durchführung der Türkisierung überließ er dem radikal-nationalistischen Innenminister Talât Bey,

Mit dem 1. Weltkrieg zerfiel das Osmanische Reich schließlich nach rund 600 Jahren.

Werbung

Exkurs: Der armenische Genozid

Information

Vertrag von Lausanne
The Turkish Government undertakes to assure full and complete protection of life and liberty to ali inhabitants of Turkey without distinction of birth, nationality, language, race or religion.
All inhabitants of Turkey shall be entitled to free exercise, whether in public or private, of any creed, religion or belief, the observance of which shall not be incompatible with public order and good morals.

(aus dem Artikel 38)

All the inhabitants of Turkey, without distinction of religion, shall be equal before the law.
Differences of religion, creed or confession shall not prejudice any Turkish national in matters relating to the enjoyment of civil or political rights, as, for instance, admission to public employments, functions and honours, or the exercise of professions and industries.
No restrictions shall be imposed on the free use by any Turkish national of any language in private intercourse, in commerce, religion, in the press, or in publications of any kind or at public meetings.
Notwithstanding the existence of the official language, adequate facilities shall be given to Turkish nationals of non-Turkish speech for the oral use of their own language before the Courts.

(aus dem Artikel 39)

Verfassung der Türkei
"Den türkischen Staatsbürgern darf in den Erziehungs- und Lehranstalten als Muttersprache keine andere Sprache beigebracht und gelehrt werden als Türkisch."
(Artikel 42)

Nachdem es bereits ab den 1890er-Jahren wiederholt zu Massakern an Armeniern gekommen war, kam es ab 1915 zum Genozid - der bis heute in der Türkei als solcher bezeichnet werden darf. Nach der Niederlage gegen Russland in der Schlacht von Sarıkamış dienten armenische Freiwilligenbataillone auf russischer Seite als Vorwand, um gegen die armenische Zivilbevölkerung vorzugehen. Sowohl bei der Entwaffnung und Ermordung armenischer Soldaten des osmanischen Heeres wie bei den Todesmärschen, bei denen die Bevölkerung ins Landesinnere getrieben wurde, waren Kurden stark involviert. Die Zahl der armenischen Opfer wird in der Literatur mit 880.000 bis 1,5 Millionen angegeben.

Die Verträge von Sèvres und Lausanne

Die türkische Nationalbewegung unter Mustafa Kemal (Atatürk) baute ab 1919 eine Gegenregierung auf. Nach der Besetzung Istanbuls und der Auflösung des Parlaments 1920 erhielt die Bewegung starken Zulauf von konservativen und religiösen Kreisen. 1920 kam es zu einem kurzen und blutigen Bürgerkreis, bei dem die kemalistischen Truppen die Armee des Sultans vernichtend schlug. Die Kurdenstämme des Südostens standen dabei auf der Seite des Sultans.

Der Vertrag von Sèvres vom 10. August 1920 sah unter anderem ein unabhängiges Armenien und ein autonomes Kurdistan vor, dem auch die Eigenstaatlichkeit nach einer Volksabstimmung in Aussicht gestellt wurde. Allerdings wurde der Vertrag aufgrund des Sturzes des letzten Sultans Mehmed VI. im November 1922 nicht ratifiziert. Mustafa Kemal und die am  29. Oktober 1923 ausgerufene Republik Türkei lehnten den Vertrag ab.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2015-03-13 16:20:09
Letzte nderung am 2017-07-25 15:48:00


Irak

Iraks Gotteskrieger

Kirkuk. Ihre eigentlichen Ziele hüllen diese Männer am liebsten in Phrasen. Es ginge ihnen um "die Zukunft des Iraks, für die sie kämpfen"... weiter




Gastkommentar

Umbrüche im Nahen Osten

Stefan Haderer ist Kulturanthropologe und Politikwissenschafter. Mit der Rückeroberung einiger von den IS-Milizen eingenommen Hochburgen rückt ein Ende des Syrien-Krieges erstmals in absehbare Nähe... weiter




Kirkuk

Irakische Armee rückt in Kurdengebiete vor

20171016irak - © APAweb, afp, Ahmad Al-Rubaye Bagdad. Die irakische Armee hat eine Großoffensive auf die von Kurden kontrollierte Region um Kirkuk im Norden des Landes begonnen und binnen weniger... weiter




Leserbriefe

Leserforum

Wahltag ist in Österreich. - © fotolia/alphaspirit Jugendliche müssen für Politik begeistert werden Am kommenden Sonntag, 15. Oktober werden die Nationalratswahlen stattfinden... weiter




Unabhängigkeitsreferendum

Irak bittet Türkei und Iran um Schließung der Grenzen zu Kurdistan

Bagdad/Erbil. Der Irak hat wegen des Streits um das Unabhängigkeitsreferendum im Nordirak die Nachbarländer Türkei und Iran gebeten... weiter




Iran

Krisen sorgen für Zweckallianzen in Nahost

Teheran/Wien. Durch regionale Krisen rücken Keyplayer in Nahost näher aneinander. Das Kurdenthema etwa brennt Teheran und Ankara unter den Nägeln... weiter




Kurden

Einheit mit Irak ist nicht gefragt

Der verstorbene Jalal Talabani agierte im Sinne eines geeinten Irak. Doch mittlerweile wird in den Kurdengebieten die Flagge für die Unabhängigkeit geschwungen. - © reuters/afp/Ahmed Deeb Erbil. Es ist gespenstisch: Der Flughafen der Kurdenmetropole Erbil ist völlig leer. Wo sonst am späten Nachmittag ein Jet nach dem anderen aus aller... weiter




Irak

Bagdads Kummer mit den Kurden

Stolz halten Kurden ihre Fahne zur Feier des Ausgangs des Referendums in den Wind. Delil Souleiman/afp Kirkuk. Ein Traumresultat: 92,73 Prozent haben mit Ja gestimmt für einen eigenen kurdischen Staat. Kurdenführer Masud Barzani hat eine überwältigende... weiter




Irak

Aus für Flüge in die Kurdengebiete

Bagdad. (apa/af) Nach der Aufforderung der Luftfahrtbehörde in Bagdad an ausländische Airlines, Flüge in die kurdischen Autonomiegebiete von Freitag... weiter




Kurdistan

Es riecht nach Bürgerkrieg in Kirkuk

Werben für ein unabhängiges Kurdistan im Norden des Irak. - © Safin Hamed/afp Kirkuk. Nicht lange nach Schließung der Wahllokale am Montagabend stand auch schon die Wahlbeteiligung fest: Fast 80 Prozent sollen es gewesen sein... weiter




Kurden

Syrien bereit zu Autonomie-Verhandlungen mit Kurden

Beirut. Angesichts zunehmender Spannungen hat die syrische Regierung den Kurden in ihrem Land Bereitschaft zu Verhandlungen über eine Autonomie... weiter




Kurden

Scheidung in Bagdad eingereicht

Nordirakische Kurdinnen feiern das erwartete Ergebnis des Referendums . - © afp/Ahmad al-Rubaye Erbil/Sulaimaniya. Die irakischen Kurden haben am Montag ungeachtet internationaler Proteste und gegen den Willen der Zentralregierung in Bagdad über... weiter





Werbung




Werbung


Werbung