• vom 14.05.2015, 14:27 Uhr

Die Kurden

Update: 25.07.2017, 15:48 Uhr

Kurden

Kurden in der Türkei (2): 1939 bis zur Gegenwart




  • Artikel
  • Lesenswert (7)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Gerald Jatzek

  • Der lange Weg zur politischen Lösung.

Newrozfest der DTP in Istanbul 2005. Die DTP wurde 2009 verboten.

Newrozfest der DTP in Istanbul 2005. Die DTP wurde 2009 verboten.

Bei der Aufteilung der Welt in einen US-amerikanischen und einen sowjetischen Einflussbereich nach dem 2. Weltkrieg musste die Türkei die bis dahin maßgebliche Neutralitätspolitik aufgeben.
Nach der Kündigung des türkisch-sowjetischen Vertrags (1945) und Drohgebärden Stalins wandte sich das Land völlig dem Westen zu. 1952 wurde die Türkei Mitglied der NATO. Im Land wurde ein Mehrparteiensystem eingeführt, wobei keine kommunistische Organisation zugelassen wurde.

Aufgrund der Gefahr einer Machtübernahme durch islamisch geprägte Strömungen putschte 1960 das Miltär unter dem Motto "Zurück zu Atatürk!" 1961 trat nach einer Volksabstimmung eine neue Verfassung in Kraft, die den säkularen Charakter des Staats betonte.


Kurden engagierten sich in allen Parteien, und erst nach und nach entwickelte sich eine kurdische Opposition. Diese wurde beim Verfahren der 49 (eigentlich waren es 51 Angeklagte) sichtbar, bei dem die Vorwürfe des Separatismus und der Gründung verbotener Vereinigungen erhoben wurden. Der Prozess dauerte bis 1965 und endete schließlich mit dem Freispruch aller Angeklagten nach jahrelanger Haft.

Ab 1961 engagierten sich viele Kurden in der Arbeiterpartei der Türkei (Türkiye İşçi Partisi), die die Kurden als eigene Ethnie anerkannte. Deshalb wurde sie 1971 verboten wurde. In den folgenden 30 Jahren kam es zur Gründung zahlreicher illegaler kurdischer Parteien wie der Demokratische Partei Kurdistans-Türkei (T-KDP) in enger Verbindung zur irakischen KDP und der Sozialistischen Partei Kurdistans.

Leben unterm Kriegsrecht

Während der bürgerkriegsartigen Auseinandersetzungen in den 1970ern, bei denen recht- und linksextreme gegeneinander und untereinander kämpften, entstand die Arbeiterpartei Kurdistans (Partiya Karkerên Kurdistan, PKK). Offiziell wurde die von Abdullah Öcalan und anderen 1978 gegründet. Die marxistisch geprägte Gruppe sah sowohl den türkischen Staat wie kurdische Feudalherren als Feinde der Kurden an. Es kam zu militärischen Auseinandersetzungen mit den Streitkräften der Türkei wie zu Scharmützeln mit den Privatmilizen von Großgrundbesitzern.

Nach dem Militärputsch im März 1971 kam es zum systematischen Einsatz von Folter bei politischen Gefangenen. Der Kampf gegen kurdische Organisationen wurde auf Westeuropa ausgedehnt.

weiterlesen auf Seite 2 von 3




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2015-06-25 19:28:47
Letzte nderung am 2017-07-25 15:48:21


Jesiden

Österreich soll 300 Jesidinnen aufnehmen

OSZE-KONFERENZ GEGEN TERRORISMUS IN WIEN: MURAD / KURZ - © APAweb / AUSSENMINISTERIUM/DRAGAN TATIC Wien. Der Europa-Abgeordnete Josef Weidenholzer (SPÖ) und der oberösterreichische Landesrat Rudi Anschober (Grüne) haben die Aufnahme von 300... weiter




Syrien

Pakt mit dem Teufel

Kurdische Kämpfer und Kämpferinnen feiern die Eroberung Rakkas. Den Islamischen Staat vernichtet haben sie nicht. - © ap/Waguih Wien/Rakka/Aleppo. Auf den ersten Blick ist es starker Tobak, den Recherechen der britischen BBC zutage förderten: Demnach haben kurdische Kämpfer bei... weiter




Kurden

Masud Barzani tritt ab

Selfie mit Barzani. Anhänger fordern auf den Straßen den Verbleib des Kurdenführers. - © reu/ Jalal Bagdad. Der Druck auf Masud Barzani war dann doch zu groß. Nun hat der Kurdenpräsident seinen Rückzug erklärt. Seine Befugnisse sollen auf die... weiter




Nordirak

Die entzweiten Kurden

Bagdad. Zwar hat Iraks Regierungschef Haidar al-Abadi am Mittwoch den Abzug der Regierungseinheiten aus der Provinz Kirkuk befohlen... weiter




Irak

Iraks Gotteskrieger

Kirkuk. Ihre eigentlichen Ziele hüllen diese Männer am liebsten in Phrasen. Es ginge ihnen um "die Zukunft des Iraks, für die sie kämpfen"... weiter




Gastkommentar

Umbrüche im Nahen Osten

Stefan Haderer ist Kulturanthropologe und Politikwissenschafter. Mit der Rückeroberung einiger von den IS-Milizen eingenommen Hochburgen rückt ein Ende des Syrien-Krieges erstmals in absehbare Nähe... weiter




Kirkuk

Irakische Armee rückt in Kurdengebiete vor

20171016irak - © APAweb, afp, Ahmad Al-Rubaye Bagdad. Die irakische Armee hat eine Großoffensive auf die von Kurden kontrollierte Region um Kirkuk im Norden des Landes begonnen und binnen weniger... weiter




Unabhängigkeitsreferendum

Irak bittet Türkei und Iran um Schließung der Grenzen zu Kurdistan

Bagdad/Erbil. Der Irak hat wegen des Streits um das Unabhängigkeitsreferendum im Nordirak die Nachbarländer Türkei und Iran gebeten... weiter




Iran

Krisen sorgen für Zweckallianzen in Nahost

Teheran/Wien. Durch regionale Krisen rücken Keyplayer in Nahost näher aneinander. Das Kurdenthema etwa brennt Teheran und Ankara unter den Nägeln... weiter




Kurden

Einheit mit Irak ist nicht gefragt

Der verstorbene Jalal Talabani agierte im Sinne eines geeinten Irak. Doch mittlerweile wird in den Kurdengebieten die Flagge für die Unabhängigkeit geschwungen. - © reuters/afp/Ahmed Deeb Erbil. Es ist gespenstisch: Der Flughafen der Kurdenmetropole Erbil ist völlig leer. Wo sonst am späten Nachmittag ein Jet nach dem anderen aus aller... weiter




Irak

Bagdads Kummer mit den Kurden

Stolz halten Kurden ihre Fahne zur Feier des Ausgangs des Referendums in den Wind. Delil Souleiman/afp Kirkuk. Ein Traumresultat: 92,73 Prozent haben mit Ja gestimmt für einen eigenen kurdischen Staat. Kurdenführer Masud Barzani hat eine überwältigende... weiter




Irak

Aus für Flüge in die Kurdengebiete

Bagdad. (apa/af) Nach der Aufforderung der Luftfahrtbehörde in Bagdad an ausländische Airlines, Flüge in die kurdischen Autonomiegebiete von Freitag... weiter





Werbung




Werbung


Werbung