Dossier
Die Krise der SPÖ

Die Kritik an Werner Faymann zeigte Wirkung. Er trat am Montag, 9. Mai 2016, von all seinen Ämtern zurück. Der Zeitpunkt des Rücktritts war überraschend. Die krisengeschüttelte SPÖ hatte zuvor den Kanzler demonstrativ unterstützt. Intermistisch übernahm Michael Häupl die Parteiführung.


  • vom 16.05.2016, 16:01 Uhr

Die SPÖ-Krise

Update: 16.05.2016, 19:53 Uhr

Europäische Sozialdemokratie

Quo vadis Sozialdemokratie?




  • Artikel
  • Kommentare (2)
  • Lesenswert (4)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Nina Flori

  • Die Sozialdemokraten kämpfen europaweit mit Vertrauensverlusten und dem Vorwurf fehlender Visionen.

Werner Faymann ist als Kanzler Geschichte, seine sozialdemokratischen EU-Kollegen Sigmar Gabriel, Manuel Valls, Stefan Löfven und Matteo Renzi sitzen noch im Sattel. - © afp/WZ-Illustration, Moritz Ziegler

Werner Faymann ist als Kanzler Geschichte, seine sozialdemokratischen EU-Kollegen Sigmar Gabriel, Manuel Valls, Stefan Löfven und Matteo Renzi sitzen noch im Sattel. © afp/WZ-Illustration, Moritz Ziegler

Wien. Er hat 19 schlechte Wahlergebnisse in Folge eingefahren und den Rückhalt in seiner Partei verloren. Ex-Bundeskanzler Werner Faymann erscheint wohl nicht gerade als ein nachahmenswerter ehemaliger Parteichef. Und doch hat er etwas geschafft, das ihm seine sozialdemokratischen Kollegen in der EU erst einmal nachmachen müssen: Er hat sich siebeneinhalb Jahre im Amt gehalten.

Auf Europaebene hat das in den vergangenen Jahren kaum ein sozialdemokratischer Politiker bewerkstelligt. Italiens Ministerpräsident Matteo Renzi ist erst seit Februar 2014 im Amt, der französische Premier Manuel Valls seit März 2014, der schwedische Ministerpräsident Stefan Löfven seit Oktober 2014 und António Costa ist erst seit einem halben Jahr Premierminister von Portugal.


Häufige Wechsel an der Parteispitze gehören bei den Sozialdemokraten mittlerweile zur Tagesordnung. Parteivorsitzende und Regierungschefs, die Jahrzehnte überdauern und auch internationale Themen wesentlich beeinflussen, wie einst Bruno Kreisky, der Schwede Olof Palme oder die deutschen Ex-Kanzler Willy Brandt und Helmut Schmidt, scheinen ausgedient zu haben. Von allen Seiten wird der Sozialdemokratie das Fehlen einer eigenen Vision vorgeworfen. Rechte Parteien graben die Wähler in Scharen ab.

Der Rücktritt von Werner Faymann lässt nun auch die europäischen Parteigenossen betroffen zurück, sie sehen Europa unter Druck. Dieser habe mit dem Erstarken nationalistischer Parteien zu tun, sagt die SPD-Generalsekretärin Katarina Barley.

Zudem habe die lange große Koalition in Österreich zu enormen Abnutzungseffekten geführt - sowohl bei den Konservativen als auch bei den Sozialdemokraten - und Rechtspopulisten stark gemacht, meint SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann. Die Parteien hätten das Gefühl bekommen, der Staat gehöre ihnen. In Deutschland habe man das bisher vermieden.

Das mag sein, von Erfolg gekrönt ist aber auch die SPD nicht. Bei den Bundestagswahlen im Jahr 2009 fiel sie mit 23 Prozent der Stimmen auf einen historischen Tiefstand. 2013 konnte das Ergebnis mit 25,7 Prozent nur leicht verbessert werden. Ein Debakel erlebte sie bei den Landtagswahlen im März in Baden-Württemberg und Sachsen-Anhalt, wo sie jeweils mehr als zehn Prozentpunkte verlor. Die AfD gewann hingegen 12,6 beziehungsweise 24,3 Prozent der Wähler für sich. "Wir werden den Populisten nicht hinterherlaufen", sagte Parteichef und Vizekanzler Sigmar Gabriel nach den Wahlen. Die SPD werde deutlich machen, dass ihre Kernthemen eine liberale Gesellschaft und sozialer Zusammenhalt seien.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




2 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2016-05-16 16:05:05
Letzte nderung am 2016-05-16 19:53:04



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Neue Ära totaler Überwachung in China
  2. Christoph Waltz tanzt auf Flieder
  3. Wien kämpft gegen gefährliche Schönheitsideale im Web
  4. "Man kommt gar nicht mehr hinterher"
  5. Viennale mit internationalen Filmperlen
Meistkommentiert
  1. "Man kommt gar nicht mehr hinterher"
  2. Erhöhte Gefahr von Cyberattacken zum Weltklimagipfel

Werbung



Gastkommentar

Michael Häupls letzte große Tat

Andreas Handler (Jahrgang 1987) ist stellvertretender Vorsitzender der Sektion 8 der SPÖ Wien-Alsergrund. - © Sektion 8 Es bleibt dabei: Michael Häupl tritt zurück. In gut drei Monaten, am 27. Jänner 2018, wird am Landesparteitag der Wiener SPÖ nicht nur ein(e) neue(r)... weiter




Gastkommentar

Die Sache mit Rot-Blau

Christian Ortner. Bei einem diskreten entspannten Abendessen im Wiener Eigenheim eines bekannten Entrepreneurs haben die Spitzen von SPÖ und FPÖ schon vor der Wahl... weiter




Gastkommentar

Politische Macht und demokratische Spielregeln

Heinz Fischer wurde 1938 in Graz geboren. Von 2004 bis 2016 war er österreichischer Bundespräsident. Davor war er ab 1971 Abgeordneter der SPÖ zum Nationalrat (ab 1975 Klubobmann), von 1983 bis 1987 Wissenschaftsminister und von 1990 bis 2004 zunächst Erster und dann Zweiter Nationalratspräsident. Sein nächster Gastkommentar in der "Wiener Zeitung" erscheint am 16. November. Foto: apa/Fohringer Unmittelbar nach meiner Wahl zum Bundespräsidenten im April 2004 habe ich alle meine politischen Funktionen niedergelegt und meine Mitgliedschaft in... weiter




Leitartikel

Tacheles reden, das wär’ gut

Göweil Wirklich ärgerlich in der Politik sind gestanzte Sätze. Erstens nervt die ständige Wiederholung, zweitens die unschwer zu erkennende Taktik... weiter




Leitartikel

Der Umbruch

Göweil Die SPÖ ist als Kanzlerpartei abgewählt worden, das ist – abseits des grünen Debakels – das eigentliche Ergebnis dieser Nationalratswahl... weiter




Leitartikel

Antipathie in der Politik

Walter Hämmerle Die persönliche Antipathie zwischen Christian Kern und Sebastian Kurz ist, das konnte den Wahlkampf hindurch bei jeder Begegnung beobachtet werden... weiter




Analyse

Die Spannung kehrt zurück

- © Alex Halada/afp Wien. SPÖ gegen ÖVP: Das ist Brutalität, die wahrscheinlich sogar den kürzlich verstorbenen Otto Wanz abgeschreckt hätte... weiter




Analyse

Ein Remis im Rückspiel

Christian Kern und Matthias Strolz blieben meist auf sachlicher Ebene. Wien. Im Fußball ist es gute, alte Tradition, wichtige Begegnungen in Hin- und Retourspielen auszutragen. In der politischen Auseinandersetzung ist... weiter




NRW17

Über die Roten

1919 zogen die ersten weiblichen Abgeordneten der Sozialdemokratie ins Parlament ein: 1. Reihe: Adelheid Popp, Anna Boschek 2. Reihe: Gabriele Proft, Therese Schlesinger 3. Reihe: Marie Tusch, Amalie Seidel... Wenigstens darüber sind sich alle einig: Die Sozialdemokratie kann auf eine glänzende Vergangenheit verweisen, auch und vor allem in Österreich... weiter




Kommentar

Stammtischkanzler

Solmaz Khorsand - © Luiza Puiu Subtil, ja richtig witzig startet die FPÖ in den diesjährigen Ausländerwahlkampf. In ihrem zweiten Werbevideo zeigt sie das überrumpelte Ehepaar Huber... weiter




SPÖ

Viel zu verlieren, nichts zu gewinnen

Es gehört zu den wesentlicheren Schönheitsfehlern der österreichischen Demokratie, dass die Bürger bei Nationalratswahlen die sprichwörtliche Katze im... weiter




SPÖ-Klubklausur

Michael Häupls fabelhafte Welt der Amelie

Bernd Vasari - © WZ Die Antrittsrede des Bürgermeisters und SPÖ-Wien-Chef, Michael Häupl, bei der roten Klubklausur hatte einen besonderen roten Faden... weiter






Werbung


Werbung