• vom 04.05.2015, 16:36 Uhr

Donaufestival Krems

Update: 04.05.2015, 16:42 Uhr

Krems

Donaufestival 2015


Im Westen gibt es zahlreiche verzerrte Vorstellungen über japanische Popkultur: Grelle Farben, stetiges Geplapper, auf und ab hüpfende Manga-Figuren und J-Pop-Musik, die alles mit flotten Bässen begleitet. - © David Visnjic / donaufestival  Die Tanzformation Miss Revolutionary Idol Berserker ging  bei ihrer Uraufführung von "Dawn of the Revolution" an die Grenzen von Stereotypen. - © David Visnjic / donaufestival  Als eine der zentralen Produktionen konnte heuer  "Situation Rooms" des Rimini Protokolls gewonnen werden: Die Aufführung setzt sich mit der Biografie von 20 Menschen auseinander, die "mitgeschrieben wurden von Waffen und dem System Waffen". - © David Visnjic / donaufestival  Ausgestattet mit iPads und Kopfhörern fühlen sich die Besucher in diese sehr unterschiedlichen Personen ein. - © David Visnjic / donaufestival  Die Idee, was eine Band ist, hinterfragte wiederum die Formation Godspeed You! Black Emperor, am ersten Wochenende. - © David Visnjic / donaufestival  Sie hatten ihr neues Album "Asunder, Sweet and Other Distress" mit im Gepäck. - © David Visnjic / donaufestival  Ebenfalls am ersten Wochenende zu sehen: Ona, das Duo von Ilpo Väisänen (ehemals Pan Sonic, Bild) und Billy Rois. - © David Visnjic / donaufestival  Neben Rois waren unter anderem mit Martin Brandlmayr... - © David Visnjic / donaufestival  ... und Hans Platzgumer weitere Künstler aus Österreich vertreten. - © David Visnjic / donaufestival  Die Doom Metal-Formation Botanist aus Kalifornien verkündeten wiederum ihre dunkle Botschaft mitunter auf zersägten Hackbrettern. - © David Visnjic / donaufestival  Und Alessandro Cortini, u.a. bekannt als Koproduzent und Live-Musiker für Trent Reznors "Nine Inch Nails", lies sich bei seiner Interpretation von Ambient Noise kaum beirren. Vor einer grauen Landschaft erweckte der Italiener Assoziationen zu Einsamkeit, Tristesse und Verlassenheit. - © David Visnjic / donaufestival  Mit elektronischer Musik der Extraklasse ging es dann in die zweite Woche: Alva Noto begeisterte mit seinem Set und einer Zugabe. Ebenfalls auf seinem Label veröffentlicht der japanische Künstler Ryoji Ikeda. - © David Visnjic / donaufestival  Ein Schmaus für Aug und Ohr: Ryoji Ikedas audiovisuelle Musik. - © donaufestival.at  Herrlicher Abschluss mit dem Englischen Elektronica-Duo Autechre. - © donaufestival.at  Am letzten Tag des heurigen donaufestivals war das Duo zusammen mit "Warp"-Label-Kollegen Chris Clark ein mit Spannung erwarteter Act. - © David Visnjic / donaufestival  Und dazwischen gab es den Auftritt von Holly Herndon, die mit ihrem Soloprojekt die Grenzen davon, wie menschliche Stimme genutzt werden kann, mittels Samples neu definierte. - © David Visnjic / donaufestival 



  • Sehenswert (0)




Von cra


Um zentrale, globale Überlebensstrategien angesichts des gesellschaftlichen Paradigmenwechsels drehte sich 2015 das donaufestival in Krems. Auch heuer setzte man dabei auf die bereits bewährten Schienen Performance, Installation, Musik und Film. 

Siehe dazu auch:
Schwärzestes Schwarz - und am Ende Erleuchtung!
Die reizenden Unterschiede
Eine Laptopfrau spielt "Computerliebe"

 





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2015-05-04 13:16:43
Letzte Änderung am 2015-05-04 16:42:10


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Die Klasse der Nutzlosen
  2. Alle Augen auf Larissa
  3. In eigener Sache
  4. Superform und iPhones
  5. Schönheitskönigin
Meistkommentiert
  1. Das Hosentürl zum Ruhm
  2. Die Ära des geilen Mannes
  3. "Das ist es, wofür ich stehe"
  4. Schönheitskönigin
  5. Die Überwindung des Marianengrabens

Werbung







Werbung


Werbung