Donaufestival Krems

Genre-Grenzen sprengen: Das Künstlerkollektiv Staint Genet performt beim Donaufestival. - © David Visnjic

Nachlese 2016

Niemand will beklatscht werden4

  • Das Donaufestival 2016 ist unbequem, aber es war ja auch keiner eingeladen.

Krems. Unter einem Zelt aus Neonröhren treffen auf gehäkeltem Boden mit Gold und Gummi umhüllte Menschen aufeinander. Die Installation "Who With Their Fear Is Put Beside Their Part" von Ryan Mitchell, Ben Zamora und Casey Curran bildet die Kulisse für die Performance "Frail Affinities"... weiter




Ein Schmaus für Aug und Ohr: Ryoji Ikedas audiovisuelle Musik. - © donaufestival.at

Nachlese 2015

Die reizenden Unterschiede7

  • Das Donaufestival endete mit Künstlern der elektronischen Musik: Autechre und Ryoji Ikeda.

Was im Rock die Vorsilbe "post", ist in der elektronische Musik das Wort "intelligent": beide bezeichnen eine reflektierte, vor allem dekonstruierende Form des Komponierens – vor allem für Kopfmusik auf der Couch. So geschehen in den 90er Jahren des vorigen Jahrhunderts... weiter




Im Westen gibt es zahlreiche verzerrte Vorstellungen über japanische Popkultur: Grelle Farben, stetiges Geplapper, auf und ab hüpfende Manga-Figuren und J-Pop-Musik, die alles mit flotten Bässen begleitet. - © David Visnjic / donaufestival

Krems

Donaufestival 2015

Um zentrale, globale Überlebensstrategien angesichts des gesellschaftlichen Paradigmenwechsels drehte sich 2015 das donaufestival in Krems. Auch heuer setzte man dabei auf die bereits bewährten Schienen Performance, Installation, Musik und Film.  Siehe dazu auch: ... weiter




Godspeed You! Black Emperor aus Montreal brachten am Donaufestival in Krems nicht nur die Verstärker zum Glühen. - © David Visnjic

Nachlese 2015

Schwärzestes Schwarz - und am Ende Erleuchtung!4

  • Am Sonntag ging das erste Wochenende am Donaufestival 2015 zu Ende.

Zunächst einmal ist es so, dass die Säkularisierung der einstigen Minoritenkirche zum "Klangraum Krems" gründlich daneben ging. Als audiophile Minderheit in der echten Welt verschmelzen Donaufestival-Jünger hier erst recht zu einer Glaubensgemeinschaft, die in Ehrfurcht zu Boden geht... weiter




Hybridmusik für die Schnittstelle: Holly Herndon, Doktoratsstudierende in "Computermusik" in Stanford. - © Bennet Perez

Nachlese 2015

Eine Laptopfrau spielt "Computerliebe"6

  • Die US-Musikerin Holly Herndon stellt ihr neues Album "Platform" am Donaufestival vor.

Die Frage nach dem Verhältnis von Mensch und Maschine ist seit einer Ewigkeit zwar auch nicht mehr neu. Vielleicht muss gerade aber die elektronische Musik - aufgrund einer stets aufrechterhaltenen, dabei aber schon in den 80er Jahren steinzeitlich anmutenden Infragestellung der Möglichkeit... weiter




"Dark Material": die Künstlerin Monika Grzymala bei ihrer Performance in Krems. - © David Visnjic

Nachlese 2014

Dass es zittert, dass es bebt3

  • Hysterie, Dystopie, Drama und Tanz: ergiebiges Programm beim Donaufestival in Krems.

Krems. Die Konstellation ist nicht von ungefähr stimmig. Zum einen wird dem US-Choreografen Jeremy Wade attestiert, in seiner Arbeit vor allem körperliche Extremzustände auszuloten. Zum anderen sind Xiu Xiu als mit der Live-Vertonung beauftragte Band exklusiv auf den Abgrund und entsprechend... weiter




Volle Hallen für neue Kunstformen - und Pop, der an den Rändern spielt: Am kommenden Freitag startet das Donaufestival - im Bild eine Aufnahme aus dem Vorjahr. - © D. Visnjic

Zehn Jahre Donaufestival

Aufbruch und Baustellenmusik3

  • Zehn Jahre Donaufestival unter Tomas Zierhofer-Kin: ein Blick zurück nach vorn.

Krems/Wien. "Wie oft habe ich in den Anfangsjahren des ,neuen‘ Donaufestival folgende Fragen gestellt bekommen: ,Warum brauchen wir so ein Festival? Warum leisten wir uns das? Was hat das mit Kunst zu tun?‘" - Die Dramaturgie stimmt. Bevor es nämlich darum geht... weiter




Let’s dance mit der Elektroclash-Veteranin Peaches. - © A. Cebellos

Nachlese 2014

Dunkle Sounds und schattige Zwischentöne

  • Höhepunkte beim donaufestival 2014

Dunkle Sounds und schattige Zwischentöne (a.r.) Zweifelsohne nimmt das Donaufestival in seiner zehnten Saison keine Gefangenen, wenn es um die Demonstration seiner Schwerpunktlegung auf musikalische Grenzlandforschung geht. Im Gegenteil: Im besten Sinne schwierige Zwischentöne dominieren das... weiter




zurück zu Dossiers
  • zurück
  • 1
  • 2
  • weiter


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Puls-4-Reporter bei FPÖ-Wahlfeier geschlagen
  2. Hey, Siri!
  3. Abgesang an das US-Mantra
  4. Zerbricht der Westen?
  5. Lust und Geld aus Kinderqual
Meistkommentiert
  1. Das Hosentürl zum Ruhm
  2. Ein Ohrenstüber für die Radiohörer
  3. Menasse gewinnt den Deutschen Buchpreis
  4. Unerfahrene Französin muss Unesco-Spaltung kitten
  5. Ausgespielt?

Werbung







Werbung