• vom 13.10.2016, 18:13 Uhr

Dylan


Literaturnobelpreis

Ein Literatur-UFO namens Dylan




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (12)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Francesco Campagner

  • Der "ewige Favorit" erhält den Literatur-Nobelpreis: Stockholm ehrt die US-Folk-Legende.

Charisma und Wortgewalt: Bob Dylan im Jahr 1966.

Charisma und Wortgewalt: Bob Dylan im Jahr 1966.© Getty/Fiona Adams Charisma und Wortgewalt: Bob Dylan im Jahr 1966.© Getty/Fiona Adams

Viele Jahre schien es ein Running Gag zu sein: Bob Dylan ist der Favorit für den Literatur-Nobelpreis, hieß es in den Medien vor der Vergabe der Auszeichnung. Doch immer gab es einen anderen wichtigen Dichter, der den Vorzug erhielt. Ob Tomas Tranströmer, Alice Munro oder Patrick Modiano, ganz gleich, wie die Namen auch lauteten, ihr Oeuvre hatte die Juroren schlussendlich mehr überzeugt als die vielen Songtexte des "song and dance man".

Doch jeder Schmäh ist einmal zu Ende und die Pointe lieferte die Schwedische Akademie am 13. Oktober 2016: Bob Dylan erhält den Literatur-Nobelpreis! Er habe "neue poetische Ausdrucksformen innerhalb der großen amerikanischen Song-Tradition geschaffen", lautet dabei die Begründung. Aus, vorbei. In Zukunft muss man sich einen neuen ewigen Favoriten suchen.

Werbung

Der 75-Jährige wird sich freuen - und ein wenig wundern. Vor wenigen Jahren klang es aus Stockholm ein wenig anders: Der Nobelpreis an Bob Dylan sei "verrückt". Der Künstler sei eine Art "Literatur-UFO", meinte Peter Englund, der ständige Sekretär der Akademie. Nun, das UFO hat den Preis bekommen.

Dylan selbst war das Thema Nobelpreis nie so wichtig. Preise und Ehrungen ist der als Robert Allen Zimmerman in Duluth geborene Künstler gewohnt. Hie und da schrieb er auch darüber, etwa über das Ehrendoktorat der Princeton Universität, das er 1970 erhielt ("Day Of The Locusts"). Ja, richtig: Er schrieb darüber. Es war ein simpler Songtext, so wie viele davor und viele danach. Dylan hat neben Songtexten und wenigen Zeilen zu seinen Platten nur zwei Bücher geschrieben. "Tarantula", ein Band mit Gedichten, erschien offiziell 1971, nachdem schon in den Jahren davor illegale Versionen publiziert worden waren. 2004 kam dann der erste Teil seiner Autobiographie "Chronicles" heraus. Auf den zweiten Teil warten die Leser seither vergeblich.

Doch die Frage, die sich viele stellen, lautet: Warum erhält ein Songwriter, so bedeutend er auch sein mag, einen Literatur-Nobelpreis? Und was haben Songtexte mit Literatur zu tun? Die Antwort gab Dylan schon 1964: "I’m a poet, and I know it, hope I don’t blow it" ("I Shall Be Free No. 10"). Er hat es nicht vergeigt, bis heute nicht.

Natürlich kann man Literatur vom hohen Ross herab definieren. Doch geht es letztendlich immer um Worte - und was diese bei Menschen auslösen. Seit Beginn seiner Karriere waren es die Texte, die Dylan sang, die ihn zur Ikone einer ganzen Generation werden ließen. Andere Folk-Sänger sangen besser, konnten besser mit Gitarre und Mundharmonika umgehen, doch sie hatten nicht diese einzigartige poetische Ader.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2016-10-13 18:17:05



Bob Dylan

Dylan, Bob: Fallen Angels

Zu seinem 75er gibt sich Bob Dylan unaufgeregt und allürenfrei. - © Rex Features Ikonen dürfen alles - erst recht, wenn sie Bob Dylan heißen. Seit Jahren verstört der Singer/Songwriter, der vor genau 75 Jahren unter dem Namen... weiter




Pop-CD

Dylan, Bob: The Best Of The Cutting Edge 1965-1966 - The Bootleg Series Vol. 12

Wenn differente Versionen bekannter Songs an die Öffentlichkeit gelangen, zeigt sich allzu oft eines: dass es einen guten Grund hatte... weiter




Pop-CD

Dylan, Bob: Shadows In The Night

Bob Dylan reduziert Frank Sinatra auf die Essenz. Diese Verbindung war keineswegs offensichtlich. Jetzt einmal abgesehen von einer grundsätzlichen Rastlosigkeit und dem sowohl als sogenannter... weiter




Pop-CD

Dylan, Bob And The Band: The Basement Tapes Complete: The Bootleg Series Vol. 11

2014dylanbasement01 - © Elliott Landy Ein Stück Musikgeschichte erblickt endlich übervollständig in einer offiziellen Version das Licht der Welt. Die "Basement Tapes" sind die Apokryphen... weiter




Bob Dylan

Dylan, Bob: Another Self Portrait (1969-1971)

20130823dylan - © Sony Der Schock saß 1970 tief, als die Dylan-Fans sich die neueste Platte des Protest-Prinzen auflegten oder im Radio hörten... weiter




Pop-CD

Dylan, Bob: Tempest

Die Zeit zum Abdanken ist noch nicht da - Bob Dylan meistert jeglichen Sturm. - © Sony Music Was hat 9/11 mit Bob Dylan zu tun? Nun, an jenem tragischen Tag des Jahres 2001 erschien in den USA "Love And Theft"... weiter




Bob Dylan

Dylan, Bob: Pure Dylan

coverpuredylan - © Sony Music Lange ist es her, dass die erste "Greatest Hits"-Sammlung von Bob Dylan veröffentlicht wurde. Damals, im Jahr 1967... weiter




Bob Dylan

Dylan, Bob: Christmas In The Heart

coverchristmasintheheart - © Sony Music Weihnachten ohne musikalische Untermalung ist irgendwie undenkbar. Aber da die Stimmen der Liebsten in den seltensten Fällen jenen der Sängerknaben... weiter




Bob Dylan

Dylan, Bob: Together Through Life

covertogether - © Sony Music Die Liebe hat es Bob Dylan auch im reifen Alter angetan. Die lebende Legende des Folk-Rock hat genau einen Monat vor ihrem 68... weiter




Bob Dylan

Dylan, Bob: Tell Tale Signs - The Bootleg Series Vol.8

covertelltalesigns - © Sony Music Bob Dylans Hang zur Neuerfindung der eigenen Songs während des Vortrags bildet die Grundlage der Bootleg Series. Die Nummer 8 enthält Aufnahmen von... weiter




Bob Dylan

Dylan, Bob: Modern Times

covermoderntimes - © Sony Music Es war ein Tag der Apokalypse, an dem vor fünf Jahren "Love And Theft", das 30. und bis zum gestrigen Freitag letzte Studio-Album von Bob Dylan... weiter




Bob Dylan

Dylan, Bob: No Direction Home

Ausfahrt mit Folgen: Bob Dylan auf seinem Triumph-Motorrad. Foto: Sony Am 29. Juli 1966 wurde ein dürrer junger Mann, das Pop-Idol seiner Zeit, ins Middletown Hospital in der Nähe von Woodstock gebracht... weiter





Werbung




Werbung


Werbung