• vom 14.10.2016, 16:54 Uhr

Dylan


Nobelpreis

Nur Bob der Meister schweigt




  • Artikel
  • Kommentare (2)
  • Lesenswert (6)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Judith Belfkih

  • Der Literaturnobelpreis für Bob Dylan sorgt gleichermaßen für Jubel, Kritik und Unverständnis.



Stockholm. Es ist eine Entscheidung, die für gespaltene Reaktionen sorgt. Sie hat eine höchst kontroversielle Diskussion darüber ausgelöst, welche Formen von Textgebilden heute die Bezeichnung Literatur für sich beanspruchen dürfen. Und darüber, was der Preis an sich denn noch bedeutet. Literaturnobelpreisträger Bob Dylan? Die Kommentare dazu rangierten nach der Bekanntgabe der Schwedischen Akademie zwischen genial und fatal.

Literaturkritikerin Sigrid Löffler etwa hat die Wahl als "fantastische Fehlentscheidung" kritisiert. Sie habe den Eindruck, dass die Schwedische Akademie sich seit einiger Zeit interessant machen wolle, "und zwar durch besonders ausgefallene und extravagante Namen, die sie da kürt". Dylan habe rätselhafte, dunkle und sehr komplexe, symbolistische Texte geschrieben, diese seien aber keine eigenständige Lyrik, denn sie funktionierten nur gesungen. Nicht nur Dylan-Befürworter werfen Löffler stellvertretend für eine ganze Zunft vor, an einem verstaubten Literatur-Begriff festzuhalten. Beklagt sich nicht eine ganze Generation von Kritikern darüber, dass es kaum noch Lyriker gebe? Und schon gar niemanden, der noch Gedichte lese? Dass es Literatur heute an wortgewaltigen Sprachbildern fehle? Was, wenn der Songtext die neue Lyrik wäre?, lautet die Gegenargumentation. Und klingt nicht schon im Begriff Lyrik Musik an? Schließlich verweist er auf das antike Zupfinstrument Lyra.


"Brillanter Erbe der
bardischen Tradition"

Doch die Debatte hat weit mehr Facetten: Der indisch-britische Autor Salman Rushdie bezeichnete Dylan als "brillanten Erben der bardischen Tradition" und lobte die Wahl. Andere Literaten äußerten sich jedoch kritischer. "Niemand bestreitet, dass er ein genialer Musiker und ein großer Dichter ist", schrieb der rumänische Schriftsteller Mircea Cartarescu auf Facebook. "Aber es tut mir so leid um die wahren Schriftsteller, Adonis, Ngugi, DeLillo und weitere 2-3, die den Preis beinahe in der Tasche hatten." Der britische Schriftsteller Irvine Welsh schrieb auf Twitter: "Ich bin ein Dylan-Fan, aber dies ist ein schlecht durchdachter Nostalgie-Preis."

Neben den Grenzen von Literatur oder Nicht-Literatur wird jedoch auch die politische Symbolkraft dieser Entscheidung diskutiert, vor allem in den internationalen Medien. Dabei geht es nicht um die Würdigung von Dylans Bekenntnis zum Pazifismus, sondern um das Signal, das die Nobelpreisakademie damit zu setzen gedenkt. Es seien zuletzt rund um den Präsidentschaftswahlkampf vor allem hässliche, allzu laute und polemische Töne aus Amerika zu uns gedrungen, analysiert etwa die "Neue Zürcher Zeitung". Sie sieht Dylans Kür als Versuch, einer anderen Stimme Nachhall zu verschaffen: "Einer Stimme, die weltweit trägt, auch wenn sie das Laute, Penetrante meidet."

weiterlesen auf Seite 2 von 2




2 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2016-10-14 16:59:04



Bob Dylan

Dylan, Bob: Fallen Angels

Zu seinem 75er gibt sich Bob Dylan unaufgeregt und allürenfrei. - © Rex Features Ikonen dürfen alles - erst recht, wenn sie Bob Dylan heißen. Seit Jahren verstört der Singer/Songwriter, der vor genau 75 Jahren unter dem Namen... weiter




Pop-CD

Dylan, Bob: The Best Of The Cutting Edge 1965-1966 - The Bootleg Series Vol. 12

Wenn differente Versionen bekannter Songs an die Öffentlichkeit gelangen, zeigt sich allzu oft eines: dass es einen guten Grund hatte... weiter




Pop-CD

Dylan, Bob: Shadows In The Night

Bob Dylan reduziert Frank Sinatra auf die Essenz. Diese Verbindung war keineswegs offensichtlich. Jetzt einmal abgesehen von einer grundsätzlichen Rastlosigkeit und dem sowohl als sogenannter... weiter




Pop-CD

Dylan, Bob And The Band: The Basement Tapes Complete: The Bootleg Series Vol. 11

2014dylanbasement01 - © Elliott Landy Ein Stück Musikgeschichte erblickt endlich übervollständig in einer offiziellen Version das Licht der Welt. Die "Basement Tapes" sind die Apokryphen... weiter




Bob Dylan

Dylan, Bob: Another Self Portrait (1969-1971)

20130823dylan - © Sony Der Schock saß 1970 tief, als die Dylan-Fans sich die neueste Platte des Protest-Prinzen auflegten oder im Radio hörten... weiter




Pop-CD

Dylan, Bob: Tempest

Die Zeit zum Abdanken ist noch nicht da - Bob Dylan meistert jeglichen Sturm. - © Sony Music Was hat 9/11 mit Bob Dylan zu tun? Nun, an jenem tragischen Tag des Jahres 2001 erschien in den USA "Love And Theft"... weiter




Bob Dylan

Dylan, Bob: Pure Dylan

coverpuredylan - © Sony Music Lange ist es her, dass die erste "Greatest Hits"-Sammlung von Bob Dylan veröffentlicht wurde. Damals, im Jahr 1967... weiter




Bob Dylan

Dylan, Bob: Christmas In The Heart

coverchristmasintheheart - © Sony Music Weihnachten ohne musikalische Untermalung ist irgendwie undenkbar. Aber da die Stimmen der Liebsten in den seltensten Fällen jenen der Sängerknaben... weiter




Bob Dylan

Dylan, Bob: Together Through Life

covertogether - © Sony Music Die Liebe hat es Bob Dylan auch im reifen Alter angetan. Die lebende Legende des Folk-Rock hat genau einen Monat vor ihrem 68... weiter




Bob Dylan

Dylan, Bob: Tell Tale Signs - The Bootleg Series Vol.8

covertelltalesigns - © Sony Music Bob Dylans Hang zur Neuerfindung der eigenen Songs während des Vortrags bildet die Grundlage der Bootleg Series. Die Nummer 8 enthält Aufnahmen von... weiter




Bob Dylan

Dylan, Bob: Modern Times

covermoderntimes - © Sony Music Es war ein Tag der Apokalypse, an dem vor fünf Jahren "Love And Theft", das 30. und bis zum gestrigen Freitag letzte Studio-Album von Bob Dylan... weiter




Bob Dylan

Dylan, Bob: No Direction Home

Ausfahrt mit Folgen: Bob Dylan auf seinem Triumph-Motorrad. Foto: Sony Am 29. Juli 1966 wurde ein dürrer junger Mann, das Pop-Idol seiner Zeit, ins Middletown Hospital in der Nähe von Woodstock gebracht... weiter





Werbung




Werbung


Werbung