• vom 31.03.2017, 16:30 Uhr

Dylan

Update: 31.03.2017, 19:44 Uhr

Pop

Einsame Leidenschaft




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Francesco Campagner

  • Mehr als eine nostalgische Reise: Bob Dylan setzt mit dem Dreifach-Album "Triplicate" erneut auf Songs aus dem "Great American Songbook".

Fast keine Silbe wird diesmal verschluckt: Bob Dylan singt auf "Triplicate" mit erstaunlich gepflegter Stimme.

Fast keine Silbe wird diesmal verschluckt: Bob Dylan singt auf "Triplicate" mit erstaunlich gepflegter Stimme.© Sony/W. Claxton Fast keine Silbe wird diesmal verschluckt: Bob Dylan singt auf "Triplicate" mit erstaunlich gepflegter Stimme.© Sony/W. Claxton

Für Überraschungen ist Bob Dylan immer gut. Das musste im letzten Jahr nicht nur die Schwedische Akademie, die den Literatur-Nobelpreis vergibt, erfahren, als sie lange keine Antwort des Künstlers erhielt (der ja nun doch nach Stockholm kommt). Auch viele Dylan-Fans müssen weiterhin auf eine neue Platte mit Eigenkompositionen des 75-Jährigen warten.

Stattdessen lässt er nun das erste Dreifach-Studio-Album seiner Karriere vom Stapel, prall gefüllt mit 30 Songs des "Great American Songbook". "Triplicate" nennt sich das Werk, das zunächst für ein wenig Murren bei der eingefleischten Fan-Gemeinde sorgte. Denn bereits 2015 und 2016 hatte der Altmeister zwei Cover-Platten aus dem gleichen Fundus veröffentlicht. War "Shadows In The Night" noch mit freudigem Wohlwollen begrüßt worden, so stieß "Fallen Angels" schon auf weniger Publikums- und Kritikerzuspruch.

Schwungvoller Beginn

Und nun folgt mit "Triplicate" ein Dreierpack, der wohl auch namentlich nicht zufällig an "Trilogy" von Frank Sinatra erinnert. Auch Dylan hat sich wie Ol’ Blue Eyes entschlossen, die Songs thematisch zu ordnen. Jede Platte hat ein eigenes Leitmotiv und enthält jeweils zehn Songs. Die formalistische Strenge mag überraschen, war aber für Dylan stets wichtig. Wer jemals die von ihm gestaltete Radio-Sendung "Theme Time Radio Hour" gehört hat, weiß, dass sich der Nobelpreisträger intensiv mit einzelnen Themen und Songs auseinandersetzt. Auch die Sendefolgen waren themenorientiert.



Information

Bob Dylan

Triplicate

(Columbia/Sony)

Doch zurück zu "Triplicate". Das Album startet mit einem schwungvollen und programmatischen Titel: "I Guess I’ll Have To Change My Plan". Der Song aus dem Jahr 1929 wurde - wie viele Nummern des Dreierpacks - bereits von zahlreichen Interpreten gecovert. Dylan singt mit erstaunlich gepflegter Stimme, so wie er es einst bei der "Rolling Thunder Revue" Mitte der 70er Jahre tat: Fast keine Silbe wird verschluckt, jeder Ton möglichst genau getroffen. Dylan bemühte sich, den Songs, die live in den Capitol Studios in Hollywood eingespielt wurden, besonders gerecht zu werden.

Viele dieser Lieder kennt er aus seiner Kindheit und Jugend. Von einigen hat er auch in "Chronicles - Volume One", dem ersten (und bisher einzigen) Band seiner Memoiren, erzählt. "Stormy Wea-ther" von Harold Arlen etwa, auf der ersten Platte von "Triplicate" enthalten, hatte es dem jungen Bob besonders angetan. "Ich spürte eine emotionale Verwandtschaft", erzählt Dylan. ". . . Harold Arlens bittersüße Welt der einsamen Leidenschaft ließ mich nie wieder los." Diese Songs zu spielen, schreibt er in "Chronicles" allerdings auch, "stand nicht in meinem Drehbuch. Das war nicht meine Zukunft."

Nun ist es doch anders gekommen. Und nach mehrmaligem Hören des Dreifach-Albums kann man "His Bobness" sogar verstehen. Die Songs haben auch in der gewollten Retro-Instrumentierung eine starke Ausstrahlung. Nicht jede Interpretation kann vollends überzeugen, etwa "These Foolish Things" ist seit Bryan Ferrys Version nur schwer zu übertreffen.

Doch einige Nummern sind Dylan wie auf den Leib geschneidert. In "September Of My Years" singt er melancholisch mit leicht brüchiger Stimme vom Lebensherbst, bei "The Best Is Yet To Come" swingt er sich schwungvoll in eine Liebesbeziehung, und auch in "Braggin‘" ist er ausgesprochen munter und forsch.

Realismus & Alltag

Doch was macht den Reiz von "Triplicate" aus? Einerseits die entspannte Atmosphäre der Platte, andererseits der Sprung in eine längst verblasste musikalische Ära. Eine rein nostalgische Reise in die Vergangenheit ist das Dreifach-Album trotzdem nicht.

Dylan erklärt die Besonderheit des Unternehmens in einem Interview mit Bill Flanagan so: "Moderne Musik und Songs sind so institutionalisiert, dass man es gar nicht bemerkt. Diese Songs sind dagegen ruhig und scharfsichtig, es ist ein unmittelbarer Realismus in ihnen, ein Glaube ans alltägliche Leben wie im frühen Rock’n’Roll."

Werbung


Video auf YouTube





1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-03-30 16:51:09
Letzte ─nderung am 2017-03-31 19:44:24



Bob Dylan

Dylan, Bob: Fallen Angels

Zu seinem 75er gibt sich Bob Dylan unaufgeregt und allürenfrei. - © Rex Features Ikonen dürfen alles - erst recht, wenn sie Bob Dylan heißen. Seit Jahren verstört der Singer/Songwriter, der vor genau 75 Jahren unter dem Namen... weiter




Pop-CD

Dylan, Bob: The Best Of The Cutting Edge 1965-1966 - The Bootleg Series Vol. 12

Wenn differente Versionen bekannter Songs an die Öffentlichkeit gelangen, zeigt sich allzu oft eines: dass es einen guten Grund hatte... weiter




Pop-CD

Dylan, Bob: Shadows In The Night

Bob Dylan reduziert Frank Sinatra auf die Essenz. Diese Verbindung war keineswegs offensichtlich. Jetzt einmal abgesehen von einer grundsätzlichen Rastlosigkeit und dem sowohl als sogenannter... weiter




Pop-CD

Dylan, Bob And The Band: The Basement Tapes Complete: The Bootleg Series Vol. 11

2014dylanbasement01 - © Elliott Landy Ein Stück Musikgeschichte erblickt endlich übervollständig in einer offiziellen Version das Licht der Welt. Die "Basement Tapes" sind die Apokryphen... weiter




Bob Dylan

Dylan, Bob: Another Self Portrait (1969-1971)

20130823dylan - © Sony Der Schock saß 1970 tief, als die Dylan-Fans sich die neueste Platte des Protest-Prinzen auflegten oder im Radio hörten... weiter




Pop-CD

Dylan, Bob: Tempest

Die Zeit zum Abdanken ist noch nicht da - Bob Dylan meistert jeglichen Sturm. - © Sony Music Was hat 9/11 mit Bob Dylan zu tun? Nun, an jenem tragischen Tag des Jahres 2001 erschien in den USA "Love And Theft"... weiter




Bob Dylan

Dylan, Bob: Pure Dylan

coverpuredylan - © Sony Music Lange ist es her, dass die erste "Greatest Hits"-Sammlung von Bob Dylan veröffentlicht wurde. Damals, im Jahr 1967... weiter




Bob Dylan

Dylan, Bob: Christmas In The Heart

coverchristmasintheheart - © Sony Music Weihnachten ohne musikalische Untermalung ist irgendwie undenkbar. Aber da die Stimmen der Liebsten in den seltensten Fällen jenen der Sängerknaben... weiter




Bob Dylan

Dylan, Bob: Together Through Life

covertogether - © Sony Music Die Liebe hat es Bob Dylan auch im reifen Alter angetan. Die lebende Legende des Folk-Rock hat genau einen Monat vor ihrem 68... weiter




Bob Dylan

Dylan, Bob: Tell Tale Signs - The Bootleg Series Vol.8

covertelltalesigns - © Sony Music Bob Dylans Hang zur Neuerfindung der eigenen Songs während des Vortrags bildet die Grundlage der Bootleg Series. Die Nummer 8 enthält Aufnahmen von... weiter




Bob Dylan

Dylan, Bob: Modern Times

covermoderntimes - © Sony Music Es war ein Tag der Apokalypse, an dem vor fünf Jahren "Love And Theft", das 30. und bis zum gestrigen Freitag letzte Studio-Album von Bob Dylan... weiter




Bob Dylan

Dylan, Bob: No Direction Home

Ausfahrt mit Folgen: Bob Dylan auf seinem Triumph-Motorrad. Foto: Sony Am 29. Juli 1966 wurde ein dürrer junger Mann, das Pop-Idol seiner Zeit, ins Middletown Hospital in der Nähe von Woodstock gebracht... weiter





Werbung




Werbung


Werbung