• vom 09.12.2013, 22:50 Uhr

Euro-Krise

Update: 09.12.2013, 22:51 Uhr

Bankenabwicklung

ESM soll bei Bankenabwicklung aushelfen




  • Artikel
  • Kommentare (3)
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief






    Brüssel. Der Europäische Rettungsmechanismus (ESM) soll einem Vorschlag für die Euro-Finanzminister zufolge künftig auch bei der Abwicklung von Banken als Financier einspringen können. Dies kann solange geschehen, bis ein einheitlicher Fonds auf EU-Ebene ausreichend mit Kapital bestückt ist, wie aus einem Reuters vorliegenden Papier hervorgeht, das am Montagabend von den Euro-Finanzministern diskutiert werden sollte. Darüber hinaus könne der ESM aber auch als letzte Absicherung aktiv werden, wenn der EU-Fonds startbereit ist.

    Werbung

    In deutschen Regierungskreisen hatte es zuvor geheißen, dass der ESM ausschließlich im Rahmen der bisher vereinbarten Verfahren als allerletztes Mittel zur Verfügung stehen soll. Dazu gehöre, dass ein Mitgliedsstaat an den ESM herantreten muss und dies nicht eine Bank selbst tun kann.

    Deutsche Regierung deutet Kompromissbereitschaft an
    Kompromissbereitschaft signalisierte die deutsche Bundesregierung in der Frage, wer über die Abwicklung einer Bank entscheiden soll. Ein neues Gremium, in dem auch Vertreter der nationalen Behörden sein sollen, könne darüber befinden, hieß es in deutschen Regierungskreisen. "Nachgelagert können wir dann einen Kompromiss finden, wer die formale Entscheidung trifft und wie sich das aufteilt zwischen
    (EU-)Kommission und (EU-)Rat." Bisher hatte das Finanzministerium in Berlin darauf bestanden, dass eine Einrichtung die letzte Entscheidung trifft, die am Rat, also der Vertretung der 28 EU-Mitgliedsländer, angelehnt ist. Der deutsche Finanzminister Wolfgang Schäuble hatte aber bereits vergangene Woche in einem Interview mit dem "Handelsblatt" angedeutet, dass man in dieser Frage zu Kompromissen bereit sei.

    Eine einheitliche Bankenabwicklung ist neben der gemeinsamen Aufsicht und einem Fonds die tragende Säule der Bankenunion, mit der künftige Krisen im europäischen Finanzsektor vermieden werden sollen.




    Schlagwörter

    Bankenabwicklung, ESM, Euro-Krise

    3 Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2014
    Dokument erstellt am 2013-12-09 22:26:02
    Letzte Änderung am 2013-12-09 22:51:35



    Werbung



    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. Bericht: IS enthauptete zehn Menschen
    2. Prozessbeginn wegen Hass-Postings auf Kurz-FB-Seite
    3. Syrischer Kurden-Anführer warnt vor Massaker
    4. Wien redet anderen Ländern ins Gewissen
    5. "Westen hat zur Krise massiv beigetragen"
    Meistkommentiert
    1. 1600 Seiten Ceta-Abkommen nun veröffentlicht
    2. Ping-Pong der Verantwortlichkeiten
    3. Syrische Islamisten drohen Vergeltung für Luftangriffe an
    4. USA bombadieren Ölraffinerien in Syrien
    5. Poroschenko bittet USA um Schutz vor Russland


    Der US-Konzern Microsoft möchte wieder an den Glanz vergangener Zeiten anschließen. Ein wesentlicher Schritt dorthin - ein Betriebssystem, das die AnwenderInnen auch gerne nutzen wollen. "Windows X" soll die Antwort darauf sein.

    1.10.2014: Südkoreas Armee feiert den 66. Jahrestag der "bewaffneten Streitkräfte" bei den Gyeryong Militärquartier in Gyeryong, Südkorea.  In der ehemaligen Zollamtsschule in Erdberg kamen am Montag am frühen Abend die ersten Flüchtlinge an um in das als Übergangsquartier gedachte Gebäude einzuziehen.

    Das frisch vermählte Paar am Sonntag. Die Regierung traf sich zur Klausur in Schladming. Der Empfang war herzlich, die Mienen noch etwas steif.

    Werbung