Euro-Krise

Bankenabwicklung

ESM soll bei Bankenabwicklung aushelfen

Brüssel. Der Europäische Rettungsmechanismus (ESM) soll einem Vorschlag für die Euro-Finanzminister zufolge künftig auch bei der Abwicklung von Banken als Financier einspringen können. Dies kann solange geschehen, bis ein einheitlicher Fonds auf EU-Ebene ausreichend mit Kapital bestückt ist, wie aus einem Reuters vorliegenden Papier hervorgeht... weiter




ESM

ESM und EFSF erzielen 2013 moderate Überschüsse1

Berlin. Die beiden Euro-Rettungsinstrumente ESM und EFSF haben in diesem Jahr bisher einen Gewinn erwirtschaftet. Das geht aus einem Schreiben des Berliner Finanzministeriums an den Deutschen Bundestag hervor, das Reuters vorliegt. Nach einem Verlust von 0,5 Millionen Euro 2012 habe der permanente Euro-Rettungsschirm ESM bis Ende September nun... weiter




José Manuel Barroso

"Wie beim Bergsteigen"

  • Barroso warnt: Wir können in Euro-Krise noch abstürzen

Berlin. EU-Kommissionspräsident Jose Manuel Barroso hat vor Rückschlägen bei der Bewältigung der Euro-Krise gewarnt. Die EU habe zwar "allen Grund zur Zuversicht", dass sie die Euro-Krise bewältigen könne, sagte Barroso in einem im Voraus veröffentlichten Interview mit der "Bild-Zeitung". "Es ist jedoch wie beim Bergsteigen: Auch auf dem Rückweg... weiter






Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Man muss es aushalten, dass einige wenige mehr haben"
  2. Neuer Streit nach Friedensvereinbarung
  3. Agenda Austria versus AK und Attac
  4. Der Einflüsterer
  5. Mit dem Atem von Königen
Meistkommentiert
  1. Ukrainische Truppen laufen zu Separatisten über
  2. Europas Verteidigung
  3. Buhlen um Chinas Gunst
  4. Schusswechsel in der Ostukraine
  5. Hypo mit Hyper-Verlust


Auf den Philippinen zeigen die Ultragläubigen, was wirkliches Leid bedeutet. Einige religiöse Fanatiker lassen sich mit diesen zentimeterlangen Nägeln kreuzigen.

Abstimmungsverhalten 14.-17.4.2014 18.04.2014: Der Iran zelebriert heute den Nationalen Tag des Militärs. Bei einer Parade präsentieren Soldaten das neueste Camouflage-Outfit.

Eine Fähre mit 459 Menschen an Bord ist vor der Küste Südkoreas gesunken. Der Konflikt zwischen Russland und der Ukraine spitzt sich erneut zu. Hier eine Barrikade der pro-russische Seperatisten vor dem Parlament in Slovyansk.

Werbung