• vom 09.12.2013, 22:50 Uhr

Euro-Krise

Update: 09.12.2013, 22:51 Uhr

Bankenabwicklung

ESM soll bei Bankenabwicklung aushelfen




  • Artikel
  • Kommentare (3)
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief






    Brüssel. Der Europäische Rettungsmechanismus (ESM) soll einem Vorschlag für die Euro-Finanzminister zufolge künftig auch bei der Abwicklung von Banken als Financier einspringen können. Dies kann solange geschehen, bis ein einheitlicher Fonds auf EU-Ebene ausreichend mit Kapital bestückt ist, wie aus einem Reuters vorliegenden Papier hervorgeht, das am Montagabend von den Euro-Finanzministern diskutiert werden sollte. Darüber hinaus könne der ESM aber auch als letzte Absicherung aktiv werden, wenn der EU-Fonds startbereit ist.

    Werbung

    In deutschen Regierungskreisen hatte es zuvor geheißen, dass der ESM ausschließlich im Rahmen der bisher vereinbarten Verfahren als allerletztes Mittel zur Verfügung stehen soll. Dazu gehöre, dass ein Mitgliedsstaat an den ESM herantreten muss und dies nicht eine Bank selbst tun kann.

    Deutsche Regierung deutet Kompromissbereitschaft an
    Kompromissbereitschaft signalisierte die deutsche Bundesregierung in der Frage, wer über die Abwicklung einer Bank entscheiden soll. Ein neues Gremium, in dem auch Vertreter der nationalen Behörden sein sollen, könne darüber befinden, hieß es in deutschen Regierungskreisen. "Nachgelagert können wir dann einen Kompromiss finden, wer die formale Entscheidung trifft und wie sich das aufteilt zwischen
    (EU-)Kommission und (EU-)Rat." Bisher hatte das Finanzministerium in Berlin darauf bestanden, dass eine Einrichtung die letzte Entscheidung trifft, die am Rat, also der Vertretung der 28 EU-Mitgliedsländer, angelehnt ist. Der deutsche Finanzminister Wolfgang Schäuble hatte aber bereits vergangene Woche in einem Interview mit dem "Handelsblatt" angedeutet, dass man in dieser Frage zu Kompromissen bereit sei.

    Eine einheitliche Bankenabwicklung ist neben der gemeinsamen Aufsicht und einem Fonds die tragende Säule der Bankenunion, mit der künftige Krisen im europäischen Finanzsektor vermieden werden sollen.




    Schlagwörter

    Bankenabwicklung, ESM, Euro-Krise

    3 Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2014
    Dokument erstellt am 2013-12-09 22:26:02
    Letzte Änderung am 2013-12-09 22:51:35



    Werbung



    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. Versöhnung im Niemandsland
    2. Niederlande drohten Google Millionen-Strafe an
    3. 210 Millionen Euro ab 2020 für Sterbebegleitung
    4. Sony Pictures warnt US-Medien vor Benutzung gehackter Daten
    5. Deutscher BND kooperierte mit CIA
    Meistkommentiert
    1. 210 Millionen Euro ab 2020 für Sterbebegleitung


    Platz 10: CLEVERE ÄFFCHEN. Weißbüschelaffen können mit Lehrvideos etwas anfangen - jedenfalls wenn es darum geht, Leckereien aus einer Kiste zu holen. Den meisten der in Südamerika heimischen Tiere gelang das, nachdem sie im brasilianischen Dschungel per Video Artgenossen zugesehen hatten, die den Kistentrick schon beherrschten.

    19.12.2014: Während in Österreich die Berge großteils grün bleiben, überqueren die Kanadier so manche Brücken auf Langlauf-Ski. Wie hier die Bill Thorpe Walking Brücke in Fredericton, New Brunswick. Doch nicht für immer: Liebesschlösser an der Pont des Arts in Paris werden entfernt.

    Böse Zungen behaupten, Markus Lanz sei als Nachfolger von Thomas Gottschalk ein Griff in die Sch . . . okolade gewesen (hier badet er jedenfalls am 23. März 2013 darin).  Der diesjährige Friedensnobelpreis ist am Mittwoch an Malala Yousafzai aus Pakistan und Kailash Satyarthi aus Indien verliehen worden.

    Werbung