• vom 11.02.2014, 16:56 Uhr

Februar 1934

Update: 08.02.2018, 17:14 Uhr

Wiener Zeitung

Kaum Platz zwischen den Zeilen




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (8)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Andrea Reisner

  • Unser Blatt war schon ab 1933 ein Sprachrohr der Dollfuß-Regierung: Über die Berichterstattung in österreichischen Zeitungen.

"WZ"-Chefredakteur Rudolf Holzer (l.) musste 1933 den Posten an Ferdinand Reiter abgeben. Bilder: Festschrift "250 Jahre Wiener Zeitung"

"WZ"-Chefredakteur Rudolf Holzer (l.) musste 1933 den Posten an Ferdinand Reiter abgeben. Bilder: Festschrift "250 Jahre Wiener Zeitung"

So sah die "Ständestaat"-Propaganda aus: Gemeindebauten wurden damals zu Bollwerken stilisiert, obwohl die Wohnhäuser zur Verteidigung ungeeignet waren. Bild: Broschüre, hrsg. v. J. Schneider und C. Zell, Wien 1934

So sah die "Ständestaat"-Propaganda aus: Gemeindebauten wurden damals zu Bollwerken stilisiert, obwohl die Wohnhäuser zur Verteidigung ungeeignet waren. Bild: Broschüre, hrsg. v. J. Schneider und C. Zell, Wien 1934 So sah die "Ständestaat"-Propaganda aus: Gemeindebauten wurden damals zu Bollwerken stilisiert, obwohl die Wohnhäuser zur Verteidigung ungeeignet waren. Bild: Broschüre, hrsg. v. J. Schneider und C. Zell, Wien 1934

In der Druckerei der "Wiener Zeitung" stand kurzzeitig die Rotationspresse still. Im nahen Stephansdom, wo die Regierung gerade einen Gottesdienst feierte, flackerte gegen halb 12 Uhr Mittag das elektrische Licht und fiel dann ganz aus. Auch im Zimmer des Jus-Studenten Bruno Kreisky, der für Prüfungen lernte, erlosch die Lampe. "Da hatte ich gleich das Gefühl, dass etwas los sei", so Kreisky in seinen Erinnerungen zum 12. Februar 1934. Die Arbeitsniederlegung im Wiener Elektrizitätswerk galt als Zeichen für den Generalstreik.

In den frühen Morgenstunden dieses Tages hatte die Heimwehr (als Hilfspolizei der Regierung) im Linzer Arbeiterheim Hotel Schiff nach Waffen gesucht. Die Schutzbündler, seit dem Verbot 1933 illegal, wehrten sich. Es fielen die ersten Schüsse. Im ganzen Land griffen daraufhin Arbeiter zu den Waffen.


Doch der Generalstreik griff nicht überall. Der Anblick hell erleuchteter Bahnhöfe mit ein- und ausfahrenden Zügen musste den Arbeitern schon sehr bald vor Augen halten, dass der Kampf so gut wie verloren war.

In der Redaktion der "Wiener Zeitung" in der Bäckerstraße fiel an diesem Montag der Kraftstrom aus, sodass das Montags-Blatt mit Verspätung erschien. Aufmacher war ein "Regierungsappell in ernstester Stunde". Eine zusätzliche Sonderausgabe am selben Tag, produziert mit Hilfe einer für den Notfall installierten Dieselanlage, verlautbarte: "Ruhe in Linz hergestellt". Und: "Regierung - Herrin der Lage". Unten auf der Titelseite prangte in fetten Lettern die "Kundmachung des Standrechtes". Das bedeutete, dass jedem, der sich am bewaffneten Widerstand gegen die Exekutive beteiligte, die Todesstrafe drohte.

Traurige Bilanz nach den Tage dauernden Kämpfen: offiziell über 300 Tote, darunter 128 aus der Exekutive und neun standrechtlich hingerichtete Schutzbündler. Schätzungen rechnen jedoch mit mehr als 1000 Toten und tausenden Verwundeten.

Die "WZ"-Nummer vom 20. Februar, der zum "Volkstrauertag" ausgerufen wird, ist den Opfern innerhalb der Exekutive gewidmet. Kein Wort der Trauer aber für die toten Gemeindebaubewohner, auf die das Bundesheer schweres Geschütz richtete. Kein Wort darüber, dass Schutzbundkommandant Karl Münichreiter schwerst verletzt zum Tode verurteilt und auf der Bahre zum Galgen getragen wurde. Kein Wort von den zahlreichen Verwundeten, die aus Angst vor Verhaftung nicht ins Spital gehen konnten, was teils tödliche Folgen hatte.

"Ganze Arbeit leisten . . ."
Die Zeitung strotzte stattdessen vor propagandistischen Formulierungen wie dieser aus dem Leitartikel vom 13. Februar: "In einer der kritischesten Stunden des österreichischen Vaterlandes haben Sozialdemokraten die Fahne des Aufruhrs entrollt, sind bewaffnet der Staatsgewalt entgegengetreten und haben somit ihrer schändlichen Katastrophenpolitik die blutige Krone aufgesetzt." Im selben Text ist zu lesen: "Nun muß ganze Arbeit geleistet werden, nun muß den roten Staatsfeinden überall das Handwerk gründlich gelegt werden." Das erinnert allzu stark an die Worte des Vizekanzlers und Heimwehrführers Emil Fey, der am Vortag der Februarkämpfe gesagt hatte: "Wir werden morgen an die Arbeit gehen und wir werden ganze Arbeit leisten (...)."

Die Zeitung ist voll auf Regierungskurs, inhaltlich wie rhetorisch. Aber auch in anderen Blättern ist keine Kritik an der Vorgehensweise gegen die bei weitem unterlegenen Schutzbündler zu lesen. Dass die Arbeiter auch gegen den Verfassungsbruch der Dollfuß-Regierung protestierten, wird ebenso verschwiegen.

Wie zu Metternichs Zeiten
Mit der Pressefreiheit war es in Österreich schon 1933 nicht mehr weit her. Eine erste Grundrechtsverletzung, die die Dollfuß-Regierung setzte, war die Einschränkung der Meinungsfreiheit. Schon am 7. März 1933, nur Tage nach der Lahmlegung des Parlaments, wurde mit Hilfe einer Notverordnung aus dem Ersten Weltkrieg ("Kriegswirtschaftliches Ermächtigungsgesetz" 1917) eine Presseverordnung herausgegeben. Unter dem Deckmantel der wirtschaftlichen Sicherheit führte man de facto eine Vorzensur ein. Unter bestimmten Umständen "kann der Bundeskanzler (...) anordnen, daß die Pflichtstücke [einer] Zeitung zwei Stunden vor Beginn der Verbreitung abzuliefern sind".

Es folgten zahlreiche weitere Schritte, um kritische Stimmen, allen voran die "Arbeiter-Zeitung", zum Schweigen zu bringen. Bald durfte das Zentralorgan der Sozialdemokratie nicht mehr auf der Straße verkauft, sondern nur noch an Abonnenten per Post zugestellt werden. Das oppositionelle Blatt erschien außerdem immer öfter mit weißen Flecken, der Unmut seiner Leserschaft - auch gegen die eigene wehrlose Führung - wuchs. Das Verbot der Sozialdemokratischen Partei nach dem 12. Februar 1934 betraf schließlich auch die "Arbeiter-Zeitung". In der Folge wurde sie (aber nicht mehr täglich) in der Tschechoslowakei gedruckt, nach Österreich geschmuggelt und - im Rucksack, per Fahrrad oder zu Fuß - an den Mann und die Frau gebracht. Die erste Ausgabe nach dem Verbot erschien am 25. Februar in Brünn mit dem Aufmacher "Nach dem Kampf!". Vom Exil aus versuchte man mit verstärkt kämpferischem Ton, die Sozialdemokraten im Untergrund aufeinander einzuschwören.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2014-02-11 16:59:06
Letzte Änderung am 2018-02-08 17:14:24








Werbung



ANNO

12. Februar 1934






Zeitzeugen im Interview







Trickfilm







Werbung


Werbung