Die Filmfestspiele in Locarno im Schweizer Tessin gelten als die kleinsten der großen internationalen Filmfestivals. Die Wiener Zeitung begleitet das Festival auch 2013 wieder vor Ort, mit Text- und Video-Beiträgen der WZ-Filmexperten Alexandra Zawia und Matthias Greuling.


Filmfestival Locarno

Albert Serra (38) gewann den Goldenen Leoparden für "Historia de la meva mort". - © Festival del film Locarno

Locarno

Casanova, wer sonst5

  • Das 66. Filmfest bekräftigte seinen Ruf als eines der wichtigsten der Welt.

Mit dem Goldenen Leoparden an den Film "Historia de la meva mort" (etwa: "Die Geschichte meines Todes") des Katalanen Albert Serra zeigte sich beim diesjährigen Filmfestival in Locarno einmal mehr, wie stark es von einem lebendigen Diskurs getragen ist, der im Umfeld der für das Festival mittlerweile typischen... weiter




Regie-Star Werner Herzog bekommt am Freitagabend einen Goldenen Ehrenleoparden für sein Lebenswerk. - © APAweb/AP/Keystone, Urs Flueeler

Interview

"Nur wenige trauen sich etwas"4

  • Filmregisseur Werner Herzog spricht über Mut und Wut.

Werner Herzog, dem berühmtesten deutschen Regisseur, tränen die Augen. Gerührt ist er nicht direkt von der Tatsache, dass er beim 66. Filmfestival Locarno den Ehrenleoparden als einer der bedeutendsten zeitgenössischen Filmemacher erhält, auch wenn es ihn "nicht stört". Vom Jetlag gezeichnet, dagegen helfen ihm die Augentropfen wenig... weiter




In Locarno wurde Jacqueline Bisset für ihr Lebenswerk geehrt - aber "ich lebe immer noch", sagt sie. - © APAweb / AP, Urs Flueeler

Interview

Jacqueline Bisset und der Fluch der Schönheit7

  • Der britische Star im exklusiven Video-Interview mit der "Wiener Zeitung".

Locarno. Die totale Kontrolle. Die lässt sich ein Star wie Jacqueline Bisset nicht nehmen. Beim Video-Interview mit der "Wiener Zeitung" beim Filmfestival in Locarno muss jede Strähne sitzen, das Make-up perfekt sein. Und: Auch das Bild will die Schauspielerin kontrollieren. "Dieser Bildausschnitt ist perfekt", lobt sie uns... weiter




Interview

Ein frischer, alter Wind2

  • Carlo Chatrian im Video-Interview mit der "Wiener Zeitung".

Locarno. Er gehört mit seinen 41 Jahren zu den jüngeren Vertretern dieser eher kleinen Gruppe: Carlo Chatrian, gebürtiger Italiener, ist seit diesem Jahr der neue Mann an der Spitze des Filmfestivals von Locarno. Ein Job, den nicht einmal eine Handvoll Menschen in Europa ausüben: Künstlerischer Leiter bei einem A-Filmfestival zu sein... weiter




Sir Christopher Lee: "Ich war überall. Aber für mich war die Oper natürlich der großartigste Platz in Wien. Gleich nach dem Zentralfriedhof. Beethoven ist dort begraben, wissen Sie?" - © Festival Locarno

Sir Christopher Lee, 91, hat beim Filmfestival von Locarno einen Goldenen Leoparden erhalten

"Alles probieren außer Inzest"14

  • Lee über den Wiener Dialekt, den Hobbit und sein Heavy Metal-Album.

Auf Dracula soll man ihn lieber nicht ansprechen, sagen die, die es wissen müssen: Die Presseagenten. Und von denen gibt es hier in Locarno augenblicklich ziemlich viele: Alle wuseln um Sir Christopher Lee herum. Man ist aufgeregt, denn Lee hat den Goldenen Leoparden für sein Lebenswerk bekommen, gleich zur Eröffnung der Schweizer Filmschau am... weiter




Blockbuster zum Auftakt: Denzel Washington in der US-Actionkomödie "2 Guns". - © Festival Locarno/Foresight

Film

Realitäten statt Quote4

  • Der neue Festival-Chef Carlo Chatrian will stärkeren Fokus auf Qualität.

Vieles, was ein Festival auszeichnet, steht und fällt mit seinem künstlerischen Leiter. Carlo Chatrian ist ein neuer Name auf der recht kleinen Bühne der internationalen A-Filmfestivals. Er leitet seit kurzem das Internationale Filmfestival von Locarno, das heute Abend mit der US-Actionkomödie "2 Guns" (mit Denzel Washington und Mark Wahlberg)... weiter




Werner Herzog darf sich über einen Leoparden freuen. - © APAweb / EPA/SANTI CARNERI

"Pointierte Parteinahme"

Ehrenleopard an Werner Herzog1

  • 70-jähriger deutscher Filmemacher wird im Rahmen des Festivals für sein Lebenswerk geehrt.

Locarno. Der deutsche Filmemacher Werner Herzog wird mit dem Ehreleoparden des Festivals von Locarno für die bedeutendsten Regisseure des zeitgenössischen Films gewürdigt. Der 70-Jährige erhält den vom Schweizer Unternehmen Swisscom gestifteten "Pardo d'onore" im Rahmen des 66. Festival del film Locarno (7.-17... weiter




Der Feuchtgebiete"-Film "ist sexier als das Buch", sagte  Charlotte Roche über die Verfilmung ihres Bestsellers. - © APAweb / EPA/ARNE DEDERT

Locarno

"Feuchtgebiete" im Wettbewerb1

Bern. Weltschau in Locarno: Ein äußerst vielfältiges Programm präsentierte Carlo Chatrian, der Leiter des Schweizer Filmfestivals, in der ersten von ihm betreuten Ausgabe. Unter den 20 Filmen im internationalen Wettbewerb (7. bis 17. August) sind nicht weniger als 18 Weltpremieren, österreichische Beteiligung gibt es im Kurzfilmprogramm... weiter




zurück zu Dossiers
  • zurück
  • 1
  • 2
  • weiter



Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Valina - Spielen, ohne mitzuspielen
  2. Pixies - Zwiespältiges Comeback
  3. Mehr Wissen als Mitleid
  4. Songs zwischen Horror und Zuckerguss
  5. Der Marathonmann von Beverly Hills

Spuren

Sich selber in der Weite finden

Robyn Davidson (Mia Wasikowska) durchquert die Wüste, nur begleitet von vier treuen Kamelen. - © Polyfilm Als die damals 27-jährige Robyn Davidson (Mia Wasikowska) 1977 zu einem fast 3000 Kilometer langen Fußmarsch quer durch die australische Wüste... weiter




Super-Hypochonder

Jeder Kuss kann tödlich sein

Fieber-Check als tägliches Ritual: Romain Faubert (Dany Boon) gehört zur Spezies der "Super-Hypochonder". - © Lunafilm Wenn Romain Faubert (Dany Boon) eine Google-Recherche anstellt, dann endet das zumeist auf der Intensivstation: Romain ist nämlich ein Hypochonder... weiter




Noah

Herrgott, schau, wia I schau

Russell Crowe baut eine Arche, schaufelt die Artenvielfalt darauf und wartet dann nervös auf den großen Regen. - © Universal Pictures Gegen Ende hin zieht sich’s dann schon ordentlich, aber gut. 125 Millionen Dollar Herstellungskosten wollen ausgereizt werden... weiter





Mia Wasikowska

"Ich will zu nichts gezwungen werden"

Mia Wasikowska (l.) mit Robyn Davidson, jener Frau, die sie im Film "Spuren" verkörpert und die in ihrer Jugend 3000 Kilometer zu Fuß quer durch Australien wanderte. - © Katharina Sartena Mia Wasikowska ist eher eine von der ruhigeren Sorte: Artig, fast schon schüchtern, sitzt sie da und überlegt sehr genau... weiter




Film

13. Tribeca Filmfestival in New York eröffnet

Nas sang die Lieder seines ersten Albums - © APA (epa) Mit einer Dokumentation über den US-Rapper Nas und sein erstes Hip-Hop-Album "Time Is Illmatic" vor 20 Jahren hat das Tribeca Filmfestival in New York... weiter






Schutzbundstellung auf der Ennsleite.

"Der Heldenkanzler" von Benjamin Swiczinsky. Seit 1890 betrachtete die Arbeiterschaft den Maiaufmarsch als ihr Recht.



Werbung