Die Filmfestspiele in Locarno im Schweizer Tessin gelten als die kleinsten der großen internationalen Filmfestivals. Die Wiener Zeitung begleitet das Festival auch 2014 wieder vor Ort, mit Text- und Video-Beiträgen von Matthias Greuling.


Filmfestival Locarno

Ein Bild aus dem Siegerfilm.

Filmfestival Locarno

In Locarno siegt die unheilvolle Langsamkeit7

  • Die Entschleunigung gewinnt: Lav Diaz‘ 338 Minuten langer Film "Mula sa kung ano ang noon" erhielt den Goldenen Leoparden.

Eine Frau fährt auf einem Fluss in einem einfachen Boot. Es treibt langsam den Flusslauf hinab, die Frau macht einen unglücklichen Eindruck. Minutenlang verharrt die Kamera auf ihr, das schwarzweiße Bild bekommt dadurch etwas Monumentales, obwohl es keine Monumente abbildet. Wie alles in "Mula sa kung ano ang noon" ist auch diese Szene geprägt von... weiter




Der Regisseur is "not amused" und verweigert seine Teilnahme am Festival in Locarno. - © APAweb / AP, Lionel Cironneau

Filmfestival Locarno

Polanski bleibt Locarno fern14

  • Der Regisseur sagte seine Teilnahme nach harscher Kritik an seiner Person ab.

Den Politikern im Tessin ging es um die Optik: Mit harten Worten hatten Mitglieder der SVP und der CVP im Tessiner Lokalparlament die Teilnahme von Roman Polanski am Festival von Locarno bereits im Vorfeld kommentiert. Es sei nicht zu rechtfertigen, einem "Kinderschänder den roten Teppich" auszurollen, hieß es... weiter




Die mittlerweile 86-jährige Grande Dame des Kinos, Agnès Varda, in Locarno. - © Katharina Sartena

Locarno Film Festival

Agnès Varda und die Mär von der "Nouvelle Vague"10

  • Die 86-jährige Regisseurin erhielt Ehrenpreis. Die Wiener Zeitung traf sie zum Gespräch.

"Junger Mann", sagt Agnès Varda, "das ist aber schön, dass Sie aus Wien kommen. Das erinnert mich an eines meiner schönsten Filmfestivals überhaupt. Als man meine Arbeiten bei der Viennale zeigte, hatte ich den Eindruck, die Wiener sind ein ganz besonders cinephiles Publikum. Die verstehen was vom Kino"... weiter




Armin Mueller-Stahl hält Schauspieler für überbezahlt und widmet sich der Malerei. - © Katharina Sartena

Interview

"Ich war der Brad Pitt der DDR"13

  • Armin Mueller-Stahl, 83, über die Fesseln des Films, die Freiheit der Malerei und die Flüchtigkeit des Glücks.

Locarno. Armin Mueller-Stahl ist ein wenig müde. Schließlich ist er, gemeinsam mit seiner Frau, gerade erst 1200 Kilometer mit dem Auto gefahren. Von Berlin nach Locarno, um sich hier seinen goldenen Ehrenleoparden abzuholen, für sein Lebenswerk. Doch hinter dem müden Antlitz stechen seine blitzblauen Augen hervor... weiter




 - © Katharina Sartena

Locarno Film Festival

Melanie Griffith will "50 Shades of Grey" nicht sehen - Mit Videos8

  • In Locarno meldet sich Griffith mit einem neuen Kurzfilm zurück, an Angeboten zu Langfilmen mangelt es derweil noch.

Melanie Griffith genießt das Rampenlicht. Zu lange schon ist es ihr künstlerisch verwehrt geblieben, hatten Schlagzeilen bestenfalls über ihre Schönheits-OPs oder über die Trennung von ihrem Mann Antonio Banderas berichtet. Das soll jetzt vorbei sein: "Ich bin mittlerweile schon so alt, dass ich über der unbarmherzigen Hollywood-Regel drüberstehe... weiter




Luc Besson: "Ich kann heute in Island sitzen, Sushi essen und dabei Reggae-Musik hören." - © Katharina Sartena

Locarno Film Festival

Luc Besson und die Kraft seiner Frauen6

  • In Locarno sprach Regisseur Luc Besson über seinen Action-Thriller "Lucy", seine heroischen Frauenfiguren und warum er seinerzeit die Freilassungspetition für Roman Polanski nicht unterschrieb.

Er ist ein Mann von gewichtiger Durchsetzungskraft. Das hat aber wenig mit der stattlichen Figur Luc Bessons zu tun als vielmehr mit seiner ihm immanenten Zielstrebigkeit: Für die Filme seiner Produktionsfirma Europacorp unternimmt er seit Jahren große Anstrengungen, um internationale Kinohits Made in Europe herzustellen... weiter




Fotostrecke

Eröffnung mit Luc Besson und Melanie Griffith13

  • 67. Filmfestival von Locarno zeigte Scarlett-Johansson-Thriller "Lucy".

Locarno. Mit dem Action-Thriller "Lucy" wurde am Mittwoch Abend das 67. Filmfestival von Locarno eröffnet. Neben Regisseur Luc Besson ("Das fünfte Element"), der hier seinen neuen Film "Lucy" außerhalb des Wettbewerbs vorstellte, waren als Ehrengäste auch die Hollywood-Schauspielerin Melanie Griffith und der einstige Lieblingsschauspieler von... weiter




Alice Braga spielt in Kunstfilmen, dreht aber auch US-Blockbuster und liebt Telenovelas. - © Matthias Greuling

Interview

"Ich spiele gern das Monster"7

  • Bekannt wurde sie mit Arthaus-Filmen wie "City of God" und Blockbustern wie "Elysium", jetzt sitzt Alice Braga in einer Filmjury.

Locarno. Die Schweiz leistet sich - im Gegensatz zu Österreich, aber trotz vergleichbarer Größe - einige Filmfestivals von internationaler Strahlkraft: Da gibt es neben den Schauen in Zürich, Nyon oder Solothurn auch das A-Festival von Locarno im Tessin, das in einer Reihe mit Cannes, Berlin und Venedig steht... weiter




zurück zu Dossiers
  • zurück
  • 1
  • 2
  • weiter



Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Ewig knarzt die Elektronik
  2. Element Of Crime: Lieblingsfarben und Tiere
  3. Wiener Gemütlichkeit trifft auf Conscious-Rap
  4. Wellen kommen und gehen - oder bestehen
  5. Diverse Komponisten: Speed
Meistkommentiert
  1. Die Verführungsgewalt des Hauchs
  2. Cooler Körperkult
  3. Sir Paul singt für fleischlosen Montag
  4. Sag beim Abschied ganz laut Servus
  5. Stefano Bollani: Joy In Spite Of Everything

Filmkritik

Revolutionsromantik

Es wird getanzt und musiziert in Loachs "Jimmy’s Hall". - © Polyfilm Die gesamte Arbeit des britischen Regisseurs Ken Loach, seine Dokumentar- wie seine Spielfilme, sind von einer kohärenten linksradikalen Haltung... weiter




Gone Girl

Die Ehe, eine Isolation

Vermisst: Nick (Ben Affleck) kommt die Ehefrau (Rosmund Pike) abhanden, doch bald steht er selbst unter Mordverdacht. - © Fox Am liebsten, sagt sich Nick Dunne (Ben Affleck), würde er den Schädel seiner schönen Ehefrau Amy (Rosamund Pike) aufbrechen und ihr Gehirn herausholen... weiter




"Im Keller"

Als hätten wir von nichts gewusst

Gemütliches Beisammensein? Ulrich Seidl ist kein Dokumentarfilmer, sondern mischt auch diesmal Doku und Fiktion. - © Stadtkino Der stärkste Moment in Ulrich Seidls neuem Film "Im Keller" gehört einer Frau. Vor einer schwach beleuchteten Mauer steht sie in einem Raum unter der... weiter





Film

Über dem Limit

Sascha Köllnreitner zeigt Sportler mit Verve. - © Katharina Sartena Der aus Bad Ischl stammende Gerhard Gulewicz hat dereinst eine Wette verloren, die ihn zum Radsport brachte: Der Faszination des Drahtesels ist er... weiter




Volker Schlöndorff

"Ein Diplomat muss verletzbar sein"

Schlöndorff: "Die erste Voraussetzung ist der Glaube, dass man durch Reden Konflikte lösen kann. Da bin ich von Haus aus eigentlich schon mal skeptisch". - © Foto: Kochmedia "Wiener Zeitung": Herr Schlöndorff, in Ihrem neuen Film "Diplomatie" erzählen Sie, wie ein deutscher General im August 1944 überzeugt wird... weiter






In Florenz. © Clet Abraham

<span style="font-weight: bold;">World Press Photo des Jahres 2013</span>: John Stanmeyer, Afrikanische Migranten an der Küste von Djibouti, 2013, VII für National Geographic. Was hindert den Menschen eigentlich daran, die Funktionalität des Menschen chirurgisch zu erhöhen? So lautet lapidar die Frage bei der Arbeit von Agi Haines (UK) "Transfigurations". (Honorary Mention Interactive Art).

Alejandro Gonzalez Inarritu.


Werbung