Dossier
Filmfestival Venedig
Die 74. Auflage der Filmfestspiele von Venedig ging von 30. August bis 9. September 2017 in der italienischen Lagunenstadt in Szene. Insgesamt nahmen 21 Filme am Wettbewerb um den Goldenen Löwen teil. Das Festival wurde mit der Science-Fiction-Satire "Downsizing" mit Christoph Waltz und Matt Damon eröffnet. Die Wiener Zeitung begleitete das Festival vor Ort mit Text- und Video-Beiträgen.
Link: La Biennale di Venezia

Filmfestival Venedig

Filmfestival Venedig

Venedig stiehlt allen die Show5

Das Filmfestival von Venedig entwickelt sich immer mehr zum verlässlichen Oscar-Orakel. Seit 2013 gelang dem Festival-Chef Alberto Barbera jedes Jahr ein Coup bei der Programmierung der ältesten Filmschau der Welt: "Gravity" holte nach der Lido-Premiere damals sieben Oscars. 2014 schaffte "Birdman" vier Oscars, und im Vorjahr "La La Land" sechs... weiter




Regisseur Guillermo del Toro mit dem begehrten Löwen. - © APAweb / AP Photo, Domenico Stinellis

Filmfestspiele Venedig

"The Shape of Water" gewinnt Goldenen Löwen4

  • Das Märchen des mexikanischen Regisseurs Guillermo del Toro machte das Rennen.

Venedig. Das bildgewaltige Märchen "The Shape of Water" des mexikanischen Regisseurs Guillermo del Toro hat den Goldenen Löwen der Filmfestspiele Venedig gewonnen. Das gab die Jury am Samstagabend bekannt. Es ist der erste Goldene Löwe für einen mexikanischen Regisseur. Im Mittelpunkt des fantasievollen Films steht die Liebe zwischen einer... weiter




Regisseurin Vivian Qu verpackt Innenansichten des modernen China in einen Thriller: "Angels Wear White". - © La Biennale di Venezia

Filmbiennale Venedig

Ein Leck im Dach7

  • Finale im Rennen um den Goldenen Löwen: Diesen Samstag werden in Venedig die Preise vergeben.

Venedig. Das Filmfestival von Venedig hat in diesem Jahr etliche heftige Gewitter über sich ergehen lassen müssen, da blieb kein roter Teppich trocken, und, mehr noch: kein Kinosaal verschont. In der Lagunenstadt steht ja bald einmal ein Gebäude unter Wasser, aber am Lido, an sich eine natürlich geformte Insel... weiter




Mit "Jurassic Park"wurde der neuseeländische Schauspieler Sam Neill 1993 schlagartig weltbekannt - © Katharina Sartena

Sam Neill

"Die Menschen verdrängen gerne"19

  • Sam Neill stellte in Venedig einen australischen Rassismus-Western vor, der universelle Gültigkeit hat.

Sam Neill ist einer jener Schauspieler, die man vor allem wegen dieser einen Rolle im Kopf behält, und das, obwohl sie so unendlich viel mehr zu bieten hatten. Mit "Jurassic Park" wurde der neuseeländische Schauspieler 1993 schlagartig weltbekannt, als er als Dr. Grant vor den wildgewordenen Urzeitechsen davonlaufen musste... weiter




Georgeund Amal Clooney gehörte die Aufmerksamkeit am Wochenende. Die gemeinsamenZwillinge blieben jedoch daheim bei der Nanny. - © Katharina Sartena

Filmfestival Venedig

Weltstars am Lido13

  • Hier geben sich die Top-Stars aus Hollywood ein Stelldichein: Auf dem roten Teppich des Filmfestivals von Venedig.

weiter




Lawrence: "Ich musste mich an einen sehr düsteren Ort begeben für diesen Film". - © Katharina Sartena

Filmfestival Venedig

Jennifer Lawrence in anderen Sphären15

  • Darren Aronofskys neues Werk "mother!" wurde in Venedig ausgebuht, viele ergriffen die Flucht.

Mit "mother!" wollte Darren Aronofsky, Regisseur von Filmen wie "Black Swan" oder "The Wrestler" eine glanzvolle Rückkehr an den Lido von Venedig feiern, doch beim hiesigen Filmfestival ist sein neuer Film durchgefallen. Es gab laute Buh-Rufe bei der Pressevorstellung. Nicht vereinzelt, sondern massiv... weiter




Im Clinch mit der Polizei: Frances McDormand in "Three Billboards Outside Ebbing, Missouri". - © Fox

Filmfestspiele Venedig

Das Kino wird flinker7

  • Halbzeit in Venedig: Das Filmfestival zeigt nicht immer brillante, aber zumindest brisante Arbeiten.

Schön langsam müsste man ein Filmgenre nach den Coen-Brüdern benennen, so sehr werden diese beiden exaltierten Filmbrüder immer wieder zitiert, imitiert, kopiert. Das Filmfestival von Venedig zeigte bisher gleich zwei Filme, die Coen-Atem verbreiten: George Clooney hat mit "Suburbicon" ein unverfilmtes Drehbuch der Coens aus den 80er Jahren... weiter




Paolo Virzi nimmt sich in seinem neuen Film "The Leisure Seeker" dem Thema Altern an. - © Katharina Sartena

Filmfestival Venedig

Die Lücken im Kopf12

  • Paolo Virzi zeigt in Venedig mit "The Leisure Seeker" sein US-Filmdebüt mit Helen Mirren und Donald Sutherland als altes Ehepaar auf Freiheitstrip.

"Das Alter kann zur Belastung werden", sagt Paolo Virzi. Der italienische Regisseur ("Die süße Gier", "Die Überglücklichen") hat sich für sein englischsprachiges Filmdebüt genau diese Ausgangslage zum Thema gemacht, um sie zu überwinden: Ella (Helen Mirren) und ihr Mann John (Donald Sutherland) büxen sehr zum Missfallen ihrer Kinder von heute auf... weiter




Es ist ein ganz neues Betätigungsfeld für mich", gibt der Künstler Ai Wei Wei zu, "denn mit Film habe ich bisherkaum Erfahrungen." - © Katharina Sartena

Filmfestival Venedig

"Die richtigen Bilder finden"13

  • Der chinesische Künstler Ai Wei Wei zeigte eine Flüchtlingsdoku im Wettbewerb der Filmfestspiele von Venedig.

"Man muss die richtigen Bilder finden für das Elend, das sich seit Beginn der Flüchtlingskrise abspielt", findet Ai Wei Wei. Der chinesische Allroud-Künstler hat genau das versucht, und daraus seinen ersten Film gemacht, die Doku "Human Flow", die heuer im Wettbewerb um den Goldenen Löwen von Venedig zu sehen ist... weiter




Regisseur Guillermo del Toro und Hauptdarstellerin Sally Hawkins. - © Katharina Sartena

Filmfestival Venedig

Die Beatles und Jesus irren nicht13

  • Guillermo del Toro hat beim Filmfestival in Venedig seinen neuen Fantasy-Film "The Shape of Water" vorgestellt.

Mit dem Fantasy-Genre ist das so eine Sache. Entweder, man mag es, oder eben nicht. Und was hat Fantasy eigentlich auf einem Kunstfilmfestival wie der Biennale von Venedig verloren? Die Antwort gibt Guillermo del Toro, der seit "Pan’s Labyrinth" als einer der Visionäre des Genres gilt. Nach Venedig hat der Mexikaner seine neue Arbeit "The... weiter




"Die Amerikaner haben sich niemals wirklich mit ihrer rassistischen Vergangenheit auseinander gesetzt. Das ist immer noch unaufgearbeitet", sagt George Clooney. - © Katharina Sartena

Filmfestival Venedig

George Clooney: "Dunkle Wolken über Amerika"33

  • George Clooney hat in Venedig seine sechste Regiearbeit "Suburbicon" im Wettbewerb vorgestellt. Darin wird viel gemordet.

Wie kein Zweiter beherrscht George Clooney diesen sonnig-charmanten Lacher, der seine Fans betört und der auch sein größtes Kapital ist. Als Stammgast beim Filmfestival von Venedig hat er ihn schon oft angewendet, und auch dieses Jahr entkamen dem Schauspieler einige Grinser, aber die Grundstimmung, die Clooney an den Tag legte, die war ernst... weiter






Werbung



Star Wars

Möge die Schlacht mit uns sein

Rey (Daisy Ridley) trainiert sich unter Anleitung von Luke Skywalker auf einer einsamen Insel in Richtung Jedi-Rittertum. - © Disney Die junge Rey (Daisy Ridley) wurde in "Star Wars Episode VII" als die neue Hoffnung der gealterten Jedi präsentiert, weil man ihr zutraut... weiter




Meine schöne innere Sonne

Plattitüde mit Pendel

Juliette Binoche sehnt sich nach der großen Liebe. - © polyfilm Isabelle (Juliette Binoche) sehnt sich nach der Liebe. Die geschiedene Pariser Künstlerin ist umgeben von Menschen... weiter




Filmkritik

Vorfahre auf Rachefeldzug

Jürgen Vogel ist Ötzi, dessen Körper 1991 in den Ötztaler Alpen gefunden wurde. - © Port au Prince Pictures Der Mensch hat im Allgemeinen ein enormes Einfühlungsvermögen. Dieses machen sich die Filmemacher von "Der Mann aus dem Eis" zunutze... weiter






CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey,

Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte. Ein riesiges Medieninteresse begleitete den kurzen Auftritt des österreichischen Hollywood-Exports Christoph Waltz bei seinem Besuch der Viennale.

Viennale-Interimschef Franz Schwartz (links) mit dem Stargast der Eröffnung: Schauspieler John Carroll Lynch zeigte sein Regiedebüt "Lucky" als Eröffnungsfilm der Viennale. Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.


Werbung