Filmfestival Venedig


Die 71. Auflage der Filmfestspiele von Venedig geht von 27. August bis 06. September 2014 in der italienischen Lagunenstadt in Szene. Die Wiener Zeitung begleitet das Festival vor Ort mit Text- und Video-Beiträgen.

Filmfestival Venedig

"A Pigeon Sits on a Branch Reflecting on Existence" von Roy Andersson (re.) erhielt den Goldenen Löwen für den besten Film. Mit ihm im Bild: Nisse Vestblom, Roy Andersson. - © Katharina Sartena

Filmfestspiele Venedig

Eine Taube erobert Goldenen Löwen7

  • Großer Preis an Joshuas Oppenheimer "The look of silence", Produktion von Ulrich Seidl ging leer aus.

Venedig. Gold für Schweden: Roy Anderssons "A Pigeon Sat on a Branch Reflecting on Existence" ist mit dem Goldenen Löwen der Filmfestspiele von Venedig ausgezeichnet worden. Das gab die Jury unter Vorsitz des französischen Filmmusikkomponisten Alexandre Desplat am Samstagabend bekannt. Der Große Preis der Jury ging an Joshua Oppenheimers... weiter




Willem Dafoe und Abel Ferrara. - © Katharina Sartena

Filmfestspiele Venedig

Sex, Lügen & Videogames9

  • In Venedig gehen heute, Samstag, die 71. Filmfestspiele zu Ende. Ein letzter Höhepunkt war Abel Ferraras "Pasolini".

Das letzte Interview seines Lebens gab er am Tage seines Todes. Pier Paolo Pasolini, italienischer Dichter, Filmemacher, Denker und ja, in seinen Schriften auch: (politischer) Aktivist. In der Nacht von Allerheiligen auf Allerseelen des Jahres 1975 wurde Pasolini brutal ermordet; seine Leiche fand man am Strand von Ostia, vor den Toren Roms... weiter




Das ehemalige Model Milla Jovovich mag Premieren nicht, weil sie sich selbst nicht gerne auf der Leinwand sieht. - © Katharina Sartena

Filmfestspiele Venedig

Milla Jovovich will sich selbst nicht sehen12

  • In Venedig ist Jovovich in der Shakespeare-Verfilmung "Cymbeline" zu sehen.

"Shakespeare", sagt Milla Jovovich im Gespräch mit der "Wiener Zeitung", "hat uns universell gültige, zeitlose Stücke hinterlassen, die man einer neuen Generation näher bringen sollte". Weshalb die 38-Jährige in der Verfilmung von "Cymbeline", einem selten gespielten Shakespeare-Stück, eine der Hauptrollen übernommen hat... weiter




Szene aus dem Film. - © La Biennale di Venezia

Filmfestival Venedig

Exponate des Lebens9

  • Roy Anderssons absurde Tragikomödie "A Pigeon Sat on a Branch Reflecting on Existence" ist ein neuer Favorit.

Ist es Komödie, ist es Tragödie? So genau weiß man das bei "A Pigeon Sat on a Branch Reflecting on Existence" (etwa "Eine Taube saß auf einem Zweig und dachte über das Leben nach") des schwedischen Regisseurs Roy Andersson nicht. Sicher ist nur: Vieles in diesem Wettbewerbsbeitrag, das komisch sein könnte, ist zum Weinen, vieles... weiter




Kompromissloses Forschungskino: "The Look of Silence" von Joshua Oppenheimer. - © Biennale di Venezia

Filmfestspiele Venedig

Fest der Spekulanten9

  • Halbzeit beim Filmfestival Venedig: Auch im Kunstfilm existiert ein harter Wettbewerb.

"Was taugt der Wettbewerb bisher?", fragt Benoît Jacquot zu Beginn des Interviews mit der "Wiener Zeitung". Der französische Regisseur ist in Venedig mit seinem Liebesthriller "3 Curs" im Wettbewerb um den Goldenen Löwen vertreten. "Ich will Ihre Meinung hören, denn wenn der Wettbewerb insgesamt schwach ist... weiter




Nach einer umstrittenen Hitler-Aussage wurde von Trier zur "Persona non grata" erklärt. - © APAweb / EPA, TIM BRAKEMEIER

Filmfestival Venedig

"Ich weiß alles über Frauen"5

  • Filmemacher von Trier bricht Schweigen.

Venedig. Auf seine ganz spezielle Art hat sich Regisseur Lars von Trier nach langer Zeit wieder öffentlich geäußert. Zur Pressekonferenz seines Films "Nymphomaniac II" war er bei den Filmfestspielen von Venedig über einen Computerbildschirm zugeschaltet. Seine Stimme war dabei nur durch das Handy seines Hauptdarstellers Stellan Skarsgård zu hören... weiter




Pacino wehmütig: "Früher war Hollywood eine Gemeinschaft von Künstlern und Kreativen." - © Katharina Sartena

Filmfestival Venedig

Al Pacino: "Das alte Hollywood ist tot"19

  • Am Lido von Venedig gaben sich mit Al Pacino und Catherine Deneuve Altstars die Klinke in die Hand- mit Video.

Die offene Baugrube, die fehlenden italienischen Autosponsoren, die vielen ausbleibenden Medienvertreter: All das sind Aspekte eines Niedergangs der Filmfestspiele von Venedig; Details zwar, aber doch: Merklich drängt sich die alte Dame des Festivalzirkus selbst ins Out, weil man hier am Lido von Venedig noch immer nicht verstanden hat... weiter




zurück zu Dossiers
  • zurück
  • 1
  • 2
  • weiter



Werbung




Filmkritik

Wenn Perücken drücken

Matthias Schoenarts und Kate Winslet betören einander mit Garten- und Liebeskunst. - © Tobis Wenn man von der Tatsache absieht, dass eine Frau im Gärtnerberuf bei Hofe zur Zeit des "Sonnenkönigs" Ludwig XIV... weiter




Big Eyes

Missbilligende Blicke

Nie unbeobachtet: Heimlich malt Margaret Keane im Dachzimmer die Bilder, die Walter als die seinen verkaufte. - © StudioCanal Eine der plattesten Klischeeaussagen, die man so gemeinhin machen kann, lautet: "Augen sind die Fenster zur Seele"... weiter




Zu Ende ist alles erst am Schluss

Lebensrat vom Tankwart

Gefunden: Romain (Mathieu Spinosi) hat seine aus dem Heim geflüchtete Großmutter (Annie Cordy) aufgespürt. - © Filmladen Das Leben ist ein Kreislauf, den jeder von uns nur einmal durchläuft. Und weil man auf einem Sofa im Altersheim nur ungern auf das Ende wartet... weiter





Film

Genie der Inszenierung

Schon früh von sich überzeugt: Orson Welles, 1937. - © wikipedia/commons Warum im spanischen Ronda? Und nicht etwa in New York, in Los Angeles, in Las Vegas, in Rom - oder in Wien, unter dem Riesenrad... weiter




Film

Romanze in Moll

Der Diven-Versteher: Regisseur Benoît Jacquot weiß, was Schauspielerinnen brauchen. - © Bott/epa/picturedesk Wien. Eine Liebesgeschichte, zugleich ein Thriller. Das eine ist im Kino dem anderen seit jeher Schwester oder Bruder... weiter





Im Westen gibt es zahlreiche verzerrte Vorstellungen über japanische Popkultur: Grelle Farben, stetiges Geplapper, auf und ab hüpfende Manga-Figuren und J-Pop-Musik, die alles mit flotten Bässen begleitet.

Der ORF hat das Logo und Artwork des "Eurovision Song Contest 2015" im  November 2014 präsentiert. Schauspielerin Esther Maria Pietsch mit dem Grazer Regisseur Jakob M. Erwa, der hier seine neue Arbeit "HomeSick" vorstellen wird.

Julianne Moore erhielt den Oscar als beste Hauptdarstellerin für ihre Rolle in "Still Alice".

Werbung