Filmfestival Venedig


Die 72. Auflage der Filmfestspiele von Venedig geht von 2. Septmber bis 12. September 2015 in der italienischen Lagunenstadt in Szene. Die Wiener Zeitung begleitet das Festival vor Ort mit Text- und Video-Beiträgen.

Filmfestival Venedig

Finale Vorbereitungen am Lido: Das Festival startet heute mit "Everest" von Baltasar Kormakur. - © epa/Ferrari

Filmfestival

In altem Glanz

  • Venedig zwischen politischer Relevanz und Traditionalismus: Am Lido beginnen am Mittwoch die 72. Filmfestspiele.

Venedig. Es gibt kaum ein Filmfestival, das derart der eigenen Geschichte eingedenk ist wie jenes von Venedig. Das mag daran liegen, dass die 72. Filmfestspiele von Venedig, die heute, Mittwoch, eröffnet werden, schon per se die Patina im Namen tragen: Immerhin handelt es sich um die ältesten Filmfestspiele der Welt... weiter




Mit dabei im Rennen um den Goldenen Löwen ist die Neuverfilmung von "La piscine" (Der Swimmingpool). Im Bild die Version von 1969 mit Alain Delon und Romy Schneider. - © BONNOTTE JEAN-PIERRE/GAMMA/Eyedea Presse

Filmfestival Venedig

21 Filme rittern um den Goldenen Löwen

  • 72. Filmfestspiele: Andreas Horvath zeigt Doku über Helmut Berger - Neuverfilmung von Romy Schneiders "La piscine".

Rom/Venedig. 21 Filme gehen vom 2. bis zum 12. September ins Rennen um den "Goldenen Löwen" der 72. Filmfestspiele von Venedig. 55 Filme werden insgesamt gezeigt, davon 16 Streifen außerhalb des Wettbewerbs und weitere 18 in der Orizzonti-Schiene. Eröffnet wird das Festival mit dem Bergsteigerdrama "Everest"... weiter




"A Pigeon Sits on a Branch Reflecting on Existence" von Roy Andersson (re.) erhielt den Goldenen Löwen für den besten Film. Mit ihm im Bild: Nisse Vestblom, Roy Andersson. - © Katharina Sartena

Nachlese 2014

Eine Taube erobert Goldenen Löwen8

  • Großer Preis an Joshuas Oppenheimer "The look of silence", Produktion von Ulrich Seidl ging leer aus.

Venedig. Gold für Schweden: Roy Anderssons "A Pigeon Sat on a Branch Reflecting on Existence" ist mit dem Goldenen Löwen der Filmfestspiele von Venedig ausgezeichnet worden. Das gab die Jury unter Vorsitz des französischen Filmmusikkomponisten Alexandre Desplat am Samstagabend bekannt. Der Große Preis der Jury ging an Joshua Oppenheimers... weiter




Das ehemalige Model Milla Jovovich mag Premieren nicht, weil sie sich selbst nicht gerne auf der Leinwand sieht. - © Katharina Sartena

Nachlese 2014

Milla Jovovich will sich selbst nicht sehen12

  • In Venedig ist Jovovich in der Shakespeare-Verfilmung "Cymbeline" zu sehen.

"Shakespeare", sagt Milla Jovovich im Gespräch mit der "Wiener Zeitung", "hat uns universell gültige, zeitlose Stücke hinterlassen, die man einer neuen Generation näher bringen sollte". Weshalb die 38-Jährige in der Verfilmung von "Cymbeline", einem selten gespielten Shakespeare-Stück, eine der Hauptrollen übernommen hat... weiter




Pacino wehmütig: "Früher war Hollywood eine Gemeinschaft von Künstlern und Kreativen." - © Katharina Sartena

Nachlese 2014

Al Pacino: "Das alte Hollywood ist tot"20

  • Am Lido von Venedig gaben sich mit Al Pacino und Catherine Deneuve Altstars die Klinke in die Hand- mit Video.

Die offene Baugrube, die fehlenden italienischen Autosponsoren, die vielen ausbleibenden Medienvertreter: All das sind Aspekte eines Niedergangs der Filmfestspiele von Venedig; Details zwar, aber doch: Merklich drängt sich die alte Dame des Festivalzirkus selbst ins Out, weil man hier am Lido von Venedig noch immer nicht verstanden hat... weiter




Schaut dem Menschen in den Keller: Ulrich Seidl. - © Katharina Sartena

Nachlese 2014

Warzensauen und Hodenstrecker11

  • Ulrich Seidl hat in Venedig seinen neuen Film "Im Keller" vorgestellt. Ein Gespräch am Lido - Mit Video

Was machen wir in unseren Kellern? Regisseur Ulrich Seidl ist dieser Frage nachgegangen und hat seinen neuen Dokumentarfilm "Im Keller" nach vielen Jahren der Recherche nun außer Konkurrenz beim Filmfestival von Venedig gezeigt: Es ist ein Kuriositätenkabinett geworden, denn Seidl sucht nach den Extremen... weiter




Nur skurril oder doch eine Seidl-Provokation? - © Stadtkino Filmverleih

Nachlese 2014

Der Führer, abgestaubt mit Schwarz-Rot-Gold12

  • "Im Keller" zeigt der österreichische Filmregisseur Ulrich Seidl scheinbare Skurrilitäten, die dunkle Obsessionen offenbaren - Mit Video

Wenn Herr Ochs einen Anruf am Handy kriegt, dann ertönt als Klingelton die Kennmelodie aus der "Deutschen Wochenschau" des Dritten Reiches. Sein Keller beherbergt einen Führer-Schrein mit allerlei feinsäuberlich drapierten einschlägigen Devotionalien. "In diesem Raum", sagt Ochs, "treffen wir uns eigentlich immer, der ist am gemütlichsten... weiter






Werbung



Filmkritik

Verzweifelt verliebt

Lebensthema: Regisseur Garrel liebt Beziehungstristesse. - © Stadtkino Pierre (Stanislas Merhar) und Manon (Clotilde Courau) sind ein Paar. Beide teilen sich eine Ein-Zimmer-Wohnung in Paris und machen zusammen... weiter




Das Märchen der Märchen

Bizarre Märchenoper

Monarchen mit Sorgen: John C. Reilly und Salma Hayek in "Das Märchen der Märchen". - © Filmladen Merke: Beim Verzehr des Herzens eines Seemonsters bleiben weiße Tischdecken nicht weiß. Merke auch: Vielweiberei kann selbst einen König nicht davon... weiter




Die Lügen der Sieger

Etwas faul im Staate

Florian David Fitz in "Die Lügen der Sieger". - © Thimfilm "Haptisch" soll die Geschichte klingen, die sie erzählen wollen, belehrt der Journalist Fabian Groys (Florian David Fitz) die Praktikantin Nadya... weiter






Lohner 1987 als der Teufel in dem Theaterstück "Jedermann" von Hugo von Hofmannsthal bei den Salzburger Festspielen.

Mans Zelmerlöw  aus Schweden, der Gewinner. Blick durch die Palme auf den Hafen von Cannes zum 68. Filmfestival.

Im Westen gibt es zahlreiche verzerrte Vorstellungen über japanische Popkultur: Grelle Farben, stetiges Geplapper, auf und ab hüpfende Manga-Figuren und J-Pop-Musik, die alles mit flotten Bässen begleitet. Schauspielerin Esther Maria Pietsch mit dem Grazer Regisseur Jakob M. Erwa, der hier seine neue Arbeit "HomeSick" vorstellen wird.

Werbung