Filmfestival Venedig


Die 72. Auflage der Filmfestspiele von Venedig geht von 2. Septmber bis 12. September 2015 in der italienischen Lagunenstadt in Szene. Die Wiener Zeitung begleitet das Festival vor Ort mit Text- und Video-Beiträgen.

Filmfestival Venedig

Regisseur Lorenzo Vigas mit dem Goldenen Löwen für "Desde Alla". - © APAweb / AP, Andrew Medichini

Filmfestspiele Venedig

Goldener Löwe an "Desde alla"1

  • Drama des venezolanischen Regisseurs Lorenzo Vigas ausgezeichnet.

Venedig. Das Drama "Desde alla" des Regisseurs Lorenzo Vigas aus Venezuela hat den Goldenen Löwen der 72. Internationalen Filmfestspiele Venedig gewonnen. Das gab die Jury am Samstagabend bekannt. Im Wettbewerb des Festivals konkurrierten heuer 21 Filme um den Hauptpreis. Der Film, dessen englischer Titel "From Afar" lautet... weiter




Nicht jedermanns Sache: "Rabin: The Last Day". - © Biennale di Venezia

Filmfestspiele Venedig

Draufgänger und Denker7

  • In Venedig gehen Samstag Abend die Filmfestspiele mit der Preisverleihung zu Ende.

Venedig. Die Lage war selten so vieldeutig: Die 72. Filmfestspiele von Venedig, die am Samstag mit der Preisverleihung zu Ende gehen, haben keinen richtigen Favoriten hervorgebracht, aber auch keine wirkliche Enttäuschung. Ein solider Wettbewerb, dem die Spitzen fehlten, und die Jury um Alfonso Cuaron muss daraus nun ein Destillat filtrieren... weiter




Die Australierin Radha Mitchell, 41, stellte ihren Film "Looking for Grace" im Wettebwerb vor. Bald wird sie in unseren Kinos in dem Blockbuster "London Has Fallen" zu sehen sein. - © Katharina Sartena

Filmfestival Venedig

Auf dem roten Teppich Venedigs4

weiter




helmbergervenedig - © La Biennale di Venezia/Andreas Horvath

Filmfestival Venedig

Helmut Berger, (sehn-)süchtig27

  • Die Doku "Helmut Berger, Actor" von Andreas Horvath kommt dem einstigen Weltstar so nahe wie nie zuvor.

Als Helmut Berger, 71 und Weltstar aus Bad Ischl, im Fünf-Sterne-Hotel in Saint Tropez eincheckt, und sich im hoteleigenen Bademantel und mitsamt seinen Initialen besticktem Necessaire auf der Couch niederlässt, da stehen vor ihm aufgebaut nicht nur zahllose Medikamente und Vitamine, sondern auch vier Fläschchen Bier und eine Flasche Vodka... weiter




Matthias Schoenaerts - © Katharina Sartena

Filmfestival Venedig

Der neue Alain Delon11

  • Matthias Schoenaerts, Schauspieler belgischer Provenienz, hört es gar nicht gern, wenn man ihn mit Delon vergleicht. Genau deshalb haben wir es getan.

"Ach, kommen Sie, so etwas kann man doch nicht sagen", erwidert Matthias Schoenaerts. Der belgische Schauspieler ist 37 Jahre alt und gilt als die heißeste Aktie, die es im europäischen Kino derzeit gibt. Der Vergleich mit Alain Delon, "dieser Ikone des französischen Films" (Schoenaerts), ist zumindest unter einem Aspekt betrachtet nicht ganz so... weiter




Beeindruckende Geschichtsstunde: "Francofonia", der jüngste Film des eigenwilligen russischen Filmemachers Alexandr Sokurov. Ein Paris-Porträt zur Zeit der NS-Besatzung. - © La Biennale di Venezia.

Venedig

Bilder ohne Mut12

  • Das Kunstkino eifert dem gefährlichen Trend zum perfekten, ultrareinen Bild nach.

Venedig. Ein Filmfestival ist der perfekte Ort, um Trends aufzuspüren - oder besser: um in die Einzelleistungen von Filmemachern einen Zusammenhang zu interpretieren, der nachweislich nicht vorhanden ist, sondern nur gedacht werden kann. Darüber hinaus aber gibt ein Filmfestival wie jenes von Venedig einen Überblick... weiter




Leidensfähig: Dakota Johnson kann von Geburt antraurig schauen. - © Katharina Sartena

Filmfestival Venedig

Dakota Johnson: Leiden will gelernt sein19

  • Der "Fifty Shades of Grey"-Star gibt sich in Venedig schüchtern und überfordert.

Dakota Johnson sieht aus wie ihr Vater Don Johnson, eher nicht wie Mama Melanie Griffith, und vielleicht ist da ein kleiner Einschlag von Oma Tippi Hedren, dem heurigen Viennale-Stargast, zu erkennen. Aber die Don Johnson’sche Mimik dominiert doch sehr stark den Ausdruck der 25-jährigen Schauspielerin und das verschafft ihr den großen Vorteil... weiter




zurück zu Dossiers
  • zurück
  • 1
  • 2
  • weiter



Werbung



Filmkritik

Wer baut das beste Billy-Regal?

Wettkampf an Bord einer Yacht: Sechs Männer wollen herausfinden, wer von ihnen der "Beste in allem" ist. - © Stadtkino Am Ende wartet ein Siegelring, den man am kleinen Finger trägt, ein Chevalier. Sechs Männer rittern um ihn, als gäbe es kein Morgen... weiter




Triple 9

Wer sind hier die Guten?

Guter oder böser Cop? "Triple 9" spielt alte Thriller-Varianten durch. - © Constantinfilm Der australische Regisseur John Hillcoat thematisiert in seinen Filmen überwiegend die Gewalt. Seine Begründung ist... weiter




Hologramm für den König

Der Monarch lässt auf sich warten

Hanks muss warten. - © Warner Der 46-jährige US-Autor Dave Eggers gehört derzeit zu den Lieblingen der Hipster um die Dreißig, die nach den Idealen ihrer 68er-Generation-Eltern... weiter






Die re:publica öffnet zum zehnten Mal ihre Pforten in Berlin.

Vor dem Apollo Theater in Harlem, New York legen Fans des US-Sängers Prince Blumen und Erinnerungsstücke nieder. Ruth Beckermann hat den Großen Diagonale-Spielfilmpreis für ihre Arbeit "Die Geträumten" über die Liebesbeziehung zwischen Ingeborg Bachmann und Paul Celan erhalten. Sie ist damit die erste Künstlerin, die sowohl Spielfilm- wie auch Dokumentarfilmpreis gewann - letzteren 2014 für "Those Who Go, Those Who Stay".

Eine der letzten Amtshandlungen: Bundespräsident Heinz Fischer kam mit Gattin nach Graz, um "Maikäfer flieg!" zu sehen. "Auch ich könnte Ihnen stundenlang Nachkriegsgeschichten aus meiner Kindheit erzählen", sagte Fischer. Zur Eröffnung gab es Superstars: George Clooney, Channing Tatum und Josh Brolin (v.l.) brillierten nicht nur in "Hail Caesar!" von den Coen-Brüdern, sondern auch beim Fototermin.


Werbung