• vom 02.09.2015, 21:09 Uhr

Filmfestival Venedig

Update: 26.08.2017, 15:08 Uhr

Filmfestival Venedig

Am Everest in Österreich bleibt einem die Luft nicht weg




  • Artikel
  • Lesenswert (11)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Matthias Greuling aus Venedig

  • Durchatmen: Die 72. Filmfestspiele von Venedig sind mit dünner Luft eröffnet worden - im Eis und Schnee des "Everest".

- © Katharina Sartena

© Katharina Sartena

Der isländische Regisseur Baltasar Kormákur weiß: Nur wer wirklich schuftet, macht seine Arbeit gut. Weshalb er seine Schauspieler am Set zum Bergsteigerdrama "Everest" nicht nur hoch hinauf hetzte, sondern auch an die Grenzen ihrer Leistungsfähigkeit. "Sie mussten wegen mir eine Menge Schmerzen ertragen", sagte der Regisseur in Venedig. "Je realer die Dreharbeiten sind, desto realer wird der fertige Film".

Kormákur lässt die Zuschauer in durchwegs spektakulären 3D-Bildern am Schicksal einer Expedition teilhaben, die 1996 zum Gipfel des Mount Everest aufbrach, aber unterwegs von einem Unwetter überrascht wurde. Die Teilnehmer mussten ums nackte Überleben kämpfen.

Werbung

Dass solche Katastrophenfilme gepaart mit der richtigen Star-Besetzung einen Kassenhit ergeben können, ist keine Neuheit. In diesem Fall müssen sich Jake Gyllenhaal, Keira Knightley (die in Venedig fehlte) oder Jason Clarke durch die Gipfelstürme quälen. Das Ganze sieht toll aus, und dank der 3D-Blicke in tiefe Schluchten ist das auch noch ein bisschen, nun ja, atemberaubend. Mitfühlen mit den Protagonisten kann man als Zuschauer trotzdem nicht. Das ist schade.
Mit Filmkunst hat Bombast-Kino wie "Everest" natürlich nichts zu tun. Weshalb der Film in Venedig auch "außer Konkurrenz" zum Wettbewerb gezeigt wird. Aber als Eröffnungsfilm geht "Everest" in Ordnung, denn schließlich geht es im Kino ja auch um den Schauwert. Dennoch: Die Joker der letzten beiden Jahre, als man "Gravity" (2013) und "Birdman" (2014) hier zum Auftakt zeigte, hat man heuer nicht gefunden.

Dafür fanden die Produzenten die richtigen Drehorte, um den "Everest" zu "simulieren". Kormákur: "Wir begannen mit dem Dreh in Kathmandu. Dort mussten wir auf dem gefährlichsten Flugplatz der Welt landen und nahezu zu Fuß auf unser Base Camp am Berg wandern. Viele Crewmitglieder wurden krank, wir mussten sie mit Hubschraubern ausfliegen lassen". Die Crew hat dann doch lieber sicherere Drehorte gewählt, denn die Mehrheit der Bergszenen entstand am anderen Ende der Welt: "Wir drehten alles, was wir konnten, an der Grenze zwischen Italien und Österreich", so Kormákur. "Die Bergwelt sieht hier ähnlich gefährlich aus wie der Everest, aber man bekommt hier immerhin noch genug Luft zum Atmen".




Schlagwörter

Filmfestival Venedig

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2015-09-02 21:10:37
Letzte nderung am 2017-08-26 15:08:03




Werbung



Filmkritik

Am Ende zählt die Freundschaft

Akkurate Darstellung: John McEnroe (Shia LaBeouf) und Björn Borg (Sverrir Gudnason) spielen das Match ihres Lebens. - © Filmladen Tennis als Therapie für die inneren Dämonen, das kann - wie bei vielen anderen Sportarten auch - als Ventil gut funktionieren... weiter




Happy End

Die bourgeoise Ego-Show

Was für eine Überraschung zum Lunch: Familie Laurent erblickt einige ungebetene Gäste. - © Filmladen Zum Auftakt ein hochformatiges Handyvideo von einem Hamster, der mit Tabletten vergiftet wird. Dann die Kranperspektive auf eine Baustelle in voller... weiter




Blade Runner 2049

Nur zweimal gegähnt

Konfliktgeladene Unterhaltung in der Retro-Disco: Ryan Gosling (l.) und Harrison Ford lauschen hier (Spoiler!) sogar Elvis Presley. - © Sony Irgendwann in diesem Film beginnt das nervöse Zucken im linken Arm. Man will ihn heben, um endlich auf die Uhr zu sehen, wie lange der stoisch ruhige... weiter






Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.

Während einer Protestveranstaltung gegen Polizeigewalt vor dem Police Department von Baton Rouge, Louisiana, USA, am 9. Juli 2016, stellt sich die Aktivistin Ieshia Evans den vorrückenden Polizisten entgegen und streckt ihre Hände aus, bereit, sich verhaften zu lassen. Georgeund Amal Clooney gehörte die Aufmerksamkeit am Wochenende. Die gemeinsamenZwillinge blieben jedoch daheim bei der Nanny.

Matt Damon mit seiner Frau Luciana Barroso. "Downsizing", in dem Damon die Hauptrolle spielt, hat die 74. Festspiele von Venedig eröffnet. Der US-amerikanische Rapper Kendrick Lamar wurde sechsfach ausgezeichnet. Der wichtigste Preis: Sein Hit  "Humble" wurde zum Video des Jahres gewählt.


Werbung


Werbung