• vom 04.09.2017, 19:59 Uhr

Filmfestival Venedig

Update: 04.09.2017, 20:05 Uhr

Filmfestival Venedig

"Die richtigen Bilder finden"




  • Artikel
  • Lesenswert (13)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Matthias Greuling

  • Der chinesische Künstler Ai Wei Wei zeigte eine Flüchtlingsdoku im Wettbewerb der Filmfestspiele von Venedig.

Es ist ein ganz neues Betätigungsfeld für mich", gibt der Künstler Ai Wei Wei zu, "denn mit Film habe ich bisherkaum Erfahrungen." - © Katharina Sartena

Es ist ein ganz neues Betätigungsfeld für mich", gibt der Künstler Ai Wei Wei zu, "denn mit Film habe ich bisherkaum Erfahrungen." © Katharina Sartena

"Man muss die richtigen Bilder finden für das Elend, das sich seit Beginn der Flüchtlingskrise abspielt", findet Ai Wei Wei. Der chinesische Allroud-Künstler hat genau das versucht, und daraus seinen ersten Film gemacht, die Doku "Human Flow", die heuer im Wettbewerb um den Goldenen Löwen von Venedig zu sehen ist.

"Es ist ein ganz neues Betätigungsfeld für mich", gibt der Künstler zu, "denn mit Film habe ich bisher kaum Erfahrungen. Ich empfand die Form der Dokumentation als geeignet, dem Strom an verknappten Bildern, die wir aus den Medien kennen, entgegenzuarbeiten. Stattdessen wollte ich mehr in die Tiefe gehen und die Schicksale dieser Menschen auf der Flucht zeigen".

Ai Wei Weis Anliegen ist ehrenwert, jedoch zeigt sein Film "Human Flow" genau das Gegenteil von dem, was er inhaltlich wollte: Der Film geht nicht in die Tiefe, sondern bleibt an der Oberfläche anonymer Zahlen kleben, die Ai Wei Wei freihändig über seinen Film verteilt, um ihm eine Art Struktur zu geben. Die Schicksal der Menschen ergründet er nicht, sondern verheddert sich letztlich im selben TV-dokumentarischen Stil wie unzählige Reportagen der Nachrichtensender. Mit einem Unterschied: Ai Wei Wei selbst taucht dann und wann zwischen den Flüchtlingen auf, er lässt sich in Flüchtlingscamps in Italien oder an der syrischen Grenzen filmen, inszeniert sich dabei selbst (bewußt oder unbewußt) als eine Art Heilsbringer. Der Künstler ist dafür von der Presse am Lido arg geprügelt worden, für viele Kritiker ist "Human Flow" der bislang schwächste und ärgerlichste Film eines überaus starken Wettbewerbs.

Ai Wei Wei verteidigte in Venedig seine Herangehensweise an das Thema: "Ich bin in dieses Projekt hineingestolpert", sagt der Konzeptkünstler. "Ich wurde unmittelbar mit dem Thema konfrontiert, als ich mit meinem Sohn auf Lesbos geurlaubt habe und wir ein Flüchtlingsboot haben stranden sehen. Das hat mich tief bewegt. Ich weiß bis heute viel zu wenig über das Thema, und empfinde mich dabei als Zuschauer, deshalb kann man mich auch im Film sehen, denn ich schaue dem zu, was da vor meinen Augen passiert", so Ai Wei Wei.

Den Zuschauer sprichwörtlich "mit ins Boot" holt "Human Flow" leider nicht, denn dem abgestumpften TV-Zuschauer die immer gleichen Bilder des Wahnsinns an den Grenzen zu zeigen, kann letztlich nur ohne Funktion bleiben. Ai Wei Wei hätte mehr Erregung geschafft, hätte er in seinem Film auch den normalen Alltag der Europäer als Kontrast zu jenem der Flüchtlinge gezeigt, oder zumindest die Schnittpunkte, an denen sich beide kreuzen.

Werbung



Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-09-04 19:59:59
Letzte ─nderung am 2017-09-04 20:05:03




Werbung



Filmkritik

Schneemann mit rosa Schal

Detective Hole (Michael Fassbender) tappt angesichts eines Mordes an einer jungen Frau zunächst im Dunklen. - © Universal Pictures Serienmörder haben sich zu einer Art Mythos entwickelt, in der Literatur wie im Kino oder Fernsehen. Bereits der erste deutsche Tonfilm von 1931 schuf... weiter




Filmkritik

Am Ende zählt die Freundschaft

Akkurate Darstellung: John McEnroe (Shia LaBeouf) und Björn Borg (Sverrir Gudnason) spielen das Match ihres Lebens. - © Filmladen Tennis als Therapie für die inneren Dämonen, das kann - wie bei vielen anderen Sportarten auch - als Ventil gut funktionieren... weiter




Happy End

Die bourgeoise Ego-Show

Was für eine Überraschung zum Lunch: Familie Laurent erblickt einige ungebetene Gäste. - © Filmladen Zum Auftakt ein hochformatiges Handyvideo von einem Hamster, der mit Tabletten vergiftet wird. Dann die Kranperspektive auf eine Baustelle in voller... weiter






Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.

Während einer Protestveranstaltung gegen Polizeigewalt vor dem Police Department von Baton Rouge, Louisiana, USA, am 9. Juli 2016, stellt sich die Aktivistin Ieshia Evans den vorrückenden Polizisten entgegen und streckt ihre Hände aus, bereit, sich verhaften zu lassen. Georgeund Amal Clooney gehörte die Aufmerksamkeit am Wochenende. Die gemeinsamenZwillinge blieben jedoch daheim bei der Nanny.

Matt Damon mit seiner Frau Luciana Barroso. "Downsizing", in dem Damon die Hauptrolle spielt, hat die 74. Festspiele von Venedig eröffnet. Der US-amerikanische Rapper Kendrick Lamar wurde sechsfach ausgezeichnet. Der wichtigste Preis: Sein Hit  "Humble" wurde zum Video des Jahres gewählt.


Werbung


Werbung