• vom 06.09.2017, 06:43 Uhr

Filmfestival Venedig

Update: 06.09.2017, 07:14 Uhr

Filmfestival Venedig

Jennifer Lawrence in anderen Sphären




  • Artikel
  • Lesenswert (15)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Matthias Greuling aus Venedig

  • Darren Aronofskys neues Werk "mother!" wurde in Venedig ausgebuht, viele ergriffen die Flucht.

Lawrence: "Ich musste mich an einen sehr düsteren Ort begeben für diesen Film". - © Katharina Sartena

Lawrence: "Ich musste mich an einen sehr düsteren Ort begeben für diesen Film". © Katharina Sartena

Mit "mother!" wollte Darren Aronofsky, Regisseur von Filmen wie "Black Swan" oder "The Wrestler" eine glanzvolle Rückkehr an den Lido von Venedig feiern, doch beim hiesigen Filmfestival ist sein neuer Film durchgefallen. Es gab laute Buh-Rufe bei der Pressevorstellung. Nicht vereinzelt, sondern massiv.

Jennifer Lawrence und Javier Bardem spielen ein Paar mit größerem Altersunterschied und wunderbarem Haus. Das liegt recht abgeschieden, und als eines Tages ein ungebetener Gast (Ed Harris) in der Tür steht, beginnt alles aus dem Ruder zu laufen. Er will angeblich nur für eine Nacht bleiben, doch als am nächsten Tag auch dessen Gattin (Michelle Pfeiffer) ankommt, gibt es kein Zurück mehr für die Entwicklungen, die nun über das Ehepaar hereinbrechen. Ein Horrorthriller beginnt.

Mit Bild und Ton in extremen Dimensionen erschafft Aronofsky ein bedrohliches Szenario voller Angstzustände und Psychothriller-Elemente, die lange Zeit auf etwas zusteuern, das sich am Ende als recht banal in seiner Ausformung entpuppt.

"Aus mir herausgeschossen"

"Ich habe diesen Film in fünf Tagen zu Papier gebracht", erinnert sich Darren Aronofsky in Venedig. "Normalerweise brauche ich für meine komplexen Filme zwei Jahre. Aber diesmal ist es richtig aus mir herausgeschossen. Ich glaube, ‚mother!‘ ist auch deshalb so schnell entstanden, weil ich damit auf die Ungewissheiten unserer Zeit reagiert habe. Ich fühle mich hilflos bei alldem, was rund um uns passiert. Ich musste das einfach aufschreiben", so Aronofsky. "Mein Film ist eine Achterbahnfahrt - und es sollten nur diejenigen einsteigen, die bereit sind, einen Looping nach dem anderen mitzumachen".

Werbung

Weil Aronofsky die Hauptrolle mit Jennifer Lawrence besetzt hat, sind die beiden heute auch ein Paar. Nach den Dreharbeiten im vergangenen Herbst hat es gefunkt, "obwohl ich solche Harvard-Typen eigentlich nicht mag", scherzt Lawrence. Immerhin hat ihr Aronofsky neue Horizonte eröffnet: "Die Rolle war völlig anders als alles, was ich bisher gespielt habe", sagt Jennifer Lawrence. "Ich zeige darin eine komplett andere Seite an mir, und Darren hat mir geholfen, mit dieser Seite in Kontakt zu treten. Das war sehr schwierig. Ich musste mich an einen sehr düsteren Ort begeben für diesen Film".

Das Experimentelle an "mother!" war für einige Kinobesucher am Lido zu viel. Zu viel Verstörung, zu viel Provokation, zu viel Künstlichkeit: Es gibt diese Ader im Körper des Künstlers Aronofsky, nämlich da, wo er vom Realismus so weit abbiegt, dass er ihn aus den Augen verliert. Ein bisschen was davon ist in jedem seiner Filme, auch in "Black Swan", aber "mother!" schwebt da nochmal in ganz anderen Sphären.
Auch, wenn es für "mother!" am Lido vorwiegend Buhrufe gab: Lawrence wird für ihre Performance bereits eifrig gelobt. Kann gut sein, dass dieser jungen Frau im Frühjahr 2018 schon wieder eine Oscarnominierung ins Haus steht.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-09-06 07:05:27
Letzte ─nderung am 2017-09-06 07:14:19




Werbung



Filmkritik

Schneemann mit rosa Schal

Detective Hole (Michael Fassbender) tappt angesichts eines Mordes an einer jungen Frau zunächst im Dunklen. - © Universal Pictures Serienmörder haben sich zu einer Art Mythos entwickelt, in der Literatur wie im Kino oder Fernsehen. Bereits der erste deutsche Tonfilm von 1931 schuf... weiter




Filmkritik

Am Ende zählt die Freundschaft

Akkurate Darstellung: John McEnroe (Shia LaBeouf) und Björn Borg (Sverrir Gudnason) spielen das Match ihres Lebens. - © Filmladen Tennis als Therapie für die inneren Dämonen, das kann - wie bei vielen anderen Sportarten auch - als Ventil gut funktionieren... weiter




Happy End

Die bourgeoise Ego-Show

Was für eine Überraschung zum Lunch: Familie Laurent erblickt einige ungebetene Gäste. - © Filmladen Zum Auftakt ein hochformatiges Handyvideo von einem Hamster, der mit Tabletten vergiftet wird. Dann die Kranperspektive auf eine Baustelle in voller... weiter






Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.

Während einer Protestveranstaltung gegen Polizeigewalt vor dem Police Department von Baton Rouge, Louisiana, USA, am 9. Juli 2016, stellt sich die Aktivistin Ieshia Evans den vorrückenden Polizisten entgegen und streckt ihre Hände aus, bereit, sich verhaften zu lassen. Georgeund Amal Clooney gehörte die Aufmerksamkeit am Wochenende. Die gemeinsamenZwillinge blieben jedoch daheim bei der Nanny.

Matt Damon mit seiner Frau Luciana Barroso. "Downsizing", in dem Damon die Hauptrolle spielt, hat die 74. Festspiele von Venedig eröffnet. Der US-amerikanische Rapper Kendrick Lamar wurde sechsfach ausgezeichnet. Der wichtigste Preis: Sein Hit  "Humble" wurde zum Video des Jahres gewählt.


Werbung


Werbung