• vom 07.09.2017, 11:14 Uhr

Filmfestival Venedig

Update: 07.09.2017, 11:50 Uhr

Filmfestival Venedig

Weltstars am Lido


Georgeund Amal Clooney gehörte die Aufmerksamkeit am Wochenende. Die gemeinsamenZwillinge blieben jedoch daheim bei der Nanny. - © Katharina Sartena  EthanHawke und Amanda Seyfried: Ernster Film auf der Leinwand, lässiger Fototerminauf dem roten Teppich. - © Katharina Sartena  Kult-Paar:Robert Redford und Jane Fonda bekamen hier beide einen Ehrenlöwen verliehen -genau 50 Jahre nach ihrer erfrischenden Ehekomödie "Barfuß im Park". "Damalswar ich in Robert verliebt", gestand Fonda. - © Katharina Sartena  Ein echtes Liebespaar: Penelope Cruz und ihr Mann Javier Bardem haben auch einengemeinsamen Film über den Drogenbaron Pablo Escobar nach Venedig mitgebracht. - © Katharina Sartena  Penelope Cruz kam in eineraufwändigen Robe aus dem Hause Versace. - © Katharina Sartena  Julianne Moore, fantastischglamourös und jugendlich, ist einer der Stars in George Clooneys neuerRegiearbeit "Suburbicon". - © Katharina Sartena  Ein Hauch "Jurassic Park": DerNeuseeländer Sam Neill wurde mit dem Dinosaurier-Film weltbekannt, heute drehter kleinere Dramen, darunter "Sweet Country", der hier im Wettbewerb lief. - © Katharina Sartena  Michelle Pfeiffer, 59, ist ander Seite von Jennifer Lawrence in Darren Aronofskys quirligem Drama "Mother!"zu sehen. - © Katharina Sartena  Schauspieler Jim Carrey sagteam Lido, dass er sein kürzlich verstorbenes Idol Jerry Lewis für immer verehrenwird: "Er war der größte Komiker aller Zeiten". - © Katharina Sartena  Auch Jim Carrey mag es lustig,und ließ sich am roten Teppich zu einem Tänzchen mit dem Kameramann hinreißen. - © Katharina Sartena 



  • Sehenswert (13)




Von WZ Online

  • Hier geben sich die Top-Stars aus Hollywood ein Stelldichein: Auf dem roten Teppich des Filmfestivals von Venedig.





Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-09-07 11:14:39
Letzte Änderung am 2017-09-07 11:50:19



Werbung



Star Wars

Möge die Schlacht mit uns sein

Rey (Daisy Ridley) trainiert sich unter Anleitung von Luke Skywalker auf einer einsamen Insel in Richtung Jedi-Rittertum. - © Disney Die junge Rey (Daisy Ridley) wurde in "Star Wars Episode VII" als die neue Hoffnung der gealterten Jedi präsentiert, weil man ihr zutraut... weiter




Meine schöne innere Sonne

Plattitüde mit Pendel

Juliette Binoche sehnt sich nach der großen Liebe. - © polyfilm Isabelle (Juliette Binoche) sehnt sich nach der Liebe. Die geschiedene Pariser Künstlerin ist umgeben von Menschen... weiter




Filmkritik

Vorfahre auf Rachefeldzug

Jürgen Vogel ist Ötzi, dessen Körper 1991 in den Ötztaler Alpen gefunden wurde. - © Port au Prince Pictures Der Mensch hat im Allgemeinen ein enormes Einfühlungsvermögen. Dieses machen sich die Filmemacher von "Der Mann aus dem Eis" zunutze... weiter






CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey,

Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte. Ein riesiges Medieninteresse begleitete den kurzen Auftritt des österreichischen Hollywood-Exports Christoph Waltz bei seinem Besuch der Viennale.

Viennale-Interimschef Franz Schwartz (links) mit dem Stargast der Eröffnung: Schauspieler John Carroll Lynch zeigte sein Regiedebüt "Lucky" als Eröffnungsfilm der Viennale. Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.


Werbung


Werbung