• vom 11.09.2017, 16:53 Uhr

Filmfestival Venedig


Filmfestival Venedig

Venedig stiehlt allen die Show




  • Artikel
  • Lesenswert (5)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Matthias Greuling

  • Kommentar



Das Filmfestival von Venedig entwickelt sich immer mehr zum verlässlichen Oscar-Orakel. Seit 2013 gelang dem Festival-Chef Alberto Barbera jedes Jahr ein Coup bei der Programmierung der ältesten Filmschau der Welt: "Gravity" holte nach der Lido-Premiere damals sieben Oscars. 2014 schaffte "Birdman" vier Oscars, und im Vorjahr "La La Land" sechs. Venedig bildet also die ideale Startrampe für die Awards Season in Nordamerika, die in den Oscars alljährlich ihren glanzvollen Höhepunkt erreicht.

Man hat Grund zur Annahme, dass sich Venedig als Oscar-Indikator weiter festigt: Heuer gewann hier nämlich "The Shape of Water" von Regisseur Guillermo del Toro den Goldenen Löwen. Seine Fantasy-Geschichte rund um ein befremdliches Amphibienwesen, das von der US-Regierung geheim gehalten wird, und das eine Beziehung zu einer stummen Putzfrau entwickelt, ist genau der unterschwellig systemkritische Stoff, den die Oscar-Jury liebt. Es geht ums Fremdsein, um Unterdrückung und Ausbeutung - alles Themen, die in Trumps Amerika hochaktuell sind und seine Gegner auf den Plan rufen. "Ich weiß, was es bedeutet, als der ‚Fremde‘ zu gelten", sagt der Mexikaner del Toro. Gut möglich, dass sein Film 2018 auch aus diesem Grund mit Oscars überhäuft wird.


Für das Festival von Venedig bedeutet dies, dass es nicht nur eine starke Plattform für das US-Kino bleibt, vor allem im direkten Konkurrenzkampf des weit weniger glamourösen Toronto-Filmfests, das fast zeitgleich stattfindet. Venedig hat mit seinem starken Programm heuer sogar der Berlinale und dem Klassenprimus Cannes die Show gestohlen.




Schlagwörter

Filmfestival Venedig

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-09-11 16:57:06




Werbung



Filmkritik

Die Rolle ihres Lebens

Diane Kruger verliert in Fatih Akins "Aus dem Nichts" ihren Ehemann und ihren Sohn. - © Warner Bros Wie aus dem Nichts steht Katja (Diane Kruger) vor der Ruine ihres Lebens: Ihr Ehemann Nuri (Numan Acar) und ihr kleiner Sohn Rocco (Rafael Santana)... weiter




Filmkritik

Wenn dunkle Seelen durch helle Nächte streifen

Georg Friedrich wurde bei der Berlinale prämiert. - © Stadtkino Der Tod seines Vaters bringt den in Berlin lebenden österreichischen Bauingenieur Michael (Georg Friedrich) in die Situation... weiter




Filmkritik

In der Kunstblase

Ein paar Häufchen als Installation: "Ist das Kunst oder kann das weg?", fragt "The Square". - © Filmladen Museen sind die Orte der Kunst, an denen man reflektieren kann, die einem die Weitsicht ausdehnen und die die Kunst auch als Seelennahrung begreifen... weiter






CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey,

Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte. Ein riesiges Medieninteresse begleitete den kurzen Auftritt des österreichischen Hollywood-Exports Christoph Waltz bei seinem Besuch der Viennale.

Viennale-Interimschef Franz Schwartz (links) mit dem Stargast der Eröffnung: Schauspieler John Carroll Lynch zeigte sein Regiedebüt "Lucky" als Eröffnungsfilm der Viennale. Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.


Werbung


Werbung