Dossier
Präsidentschaftswahl in Frankreich 2017

Die Frankreichwahl ist geschlagen. Der ehemalige Wirtschaftsminister und Gründer der Partei En Marche Emmanuel Macron gewinnt in der Stichwahl klar gegen die rechtsextreme Spitzenkandidatin des Front National Marine Le Pen. Hier finden Sie Reportagen, Hintergründe und Analysen.

Frankreich

"Etwas Gemeinsames schaffen"1

  • Frankreich und Deutschland wollen Reformen für die EU - doch die Form müssen sie erst finden.

Berlin/Paris. (czar) Es war nicht ihr erstes Treffen in Berlin. Doch als Emmanuel Macron vor zwei Monaten dort von Bundeskanzlerin Angela Merkel empfangen wurde, war er noch nicht Staatspräsident Frankreichs. Seit Sonntag ist er es - und nur einen Tag später führte ihn seine erste Auslandsreise nach Deutschland... weiter




Édouard Philippe steht für eine unverbrauchte Politikergeneration. - © apf/Triballeau

Frakreich

Ein Konservativer wird Macrons Premier

  • Mit der Ernennung von Édouard Philippe sendet der neue Präsident ein Signal an das Mitte-Rechts-Lager. Beide Männer haben viel gemein.

Paris. Er gehört nicht der Präsidentenpartei "La République en marche" an, zählt zum Umfeld des konservativen Ex-Premiers Alain Juppé - leitet aber künftig Frankreichs Regierungsgeschäfte: Édouard Philippe. Staatschef Emmanuel Macron ernannte den moderaten 46-Jährigen am Montag zu seinem Premierminister... weiter




Im März reiste die Präsidentschaftskandidatin Marine Le Pen nach Moskau um den russischen Präsidenten Wladimir Putin zu treffen. - © APAweb / AFP, Mikhail KLIMENTYEVInterview

Frankreich-Wahl

"Der Kreml schiebt Panik"47

  • Der ukrainische Politologe Anton Shekhovtsov erklärt, warum Marine Le Pens Popularität einknickte.

Wiener Zeitung: Emmanuel Macron ist französischer Präsident. Was hat Marine Le Pen falsch gemacht? Anton Shekhovtsov : Die Fernsehdebatte hat Le Pen sehr geschadet, weil ihr Verhalten und ihre Rhetorik sehr radikal waren. Die Menschen realisierten, dass ihre jahrelangen Versuche, den Front National als Mainstream-Partei zu etablieren und aus dem... weiter




Da waren sie beide noch Sozialisten:  Premier Valls (links im Bild) und Wirtschaftsminister Macron 2016 nach einer Regierungsklausur.  - © APAweb/REUTERS, Wojazer

Frankreich 2017

"Die Sozialistische Partei ist tot"2

  • Ex-Premier Valls schlägt sich auf die Seite des frisch gewählten Macron.

Paris. Der künftige französische Präsident Emmanuel Macron erhält vor den Parlamentswahlen im Juni prominente Unterstützung aus dem Lager der Sozialisten. Ex-Ministerpräsident Manuel Valls (Bild) kündigte am Dienstag an, er wolle sich Macrons Bewegung anschließen und für sie kandidieren. Ein Sprecher Macrons zeigte sich von dem Vorstoß überrascht... weiter




zurück zu Dossiers


Werbung