AKW-Katastrophe Fukushima


EPA/KIMIMASA MAYAMA.
Das Erdbeben der Stärke 9,0 am 11.3.2011 und der verheerende Tsunami haben in Japan Tausende Menschen in den Tod gerissen und das Land in eine atomare Katastrophe gestürzt. Der Super-GAU in Fukushima ist die schwerste atomare Katastrophe seit Tschernobyl. Das Dossier hält Sie über die Folgen der Atomkatastrophe in Japan und über mögliche Risiken der Atomenergie auf dem Laufenden.



Insgesamt arbeiten heute rund 35.700Menschen bei Tepco. - © APAweb /  EPA, KIMIMASA MAYAMA/POOL

Japan

Sayonara Fukushima8

  • Tepco-Mitarbeiter verlassen in Scharen das havarierte Atomkraftwerk.

Stigmatisierung, Lohnkürzungen und Radioaktivität: das sind einige der Gründe, warum seit der Nuklearkatastrophe von Fukushima vor drei Jahren viele Beschäftigte der Betreiberfirma Tepco gekündigt haben. Nun kommt ein weiterer Faktor hinzu: besser bezahlte Jobs in der Ökostrom-Industrie. Ein Vergleich zeigt: während 2010 nur 134 Mitarbeiter von... weiter




Fukushima

Unterirdischer Eiswall soll Wasserverseuchung eindämmen

  • Drei Jahre nach dem Unglück schon 435.000 Kubikmeter aufgefangen.

Tokio. An der havarierten japanischen Atomanlage Fukushima haben am Montag die Bauarbeiten für ein gigantisches Projekt zur Begrenzung der radioaktiven Verseuchung des Grundwassers begonnen. Die Betreibergesellschaft Tepco will mit 1.550 unterirdisch zu verlegenden Rohren einen 1,5 Kilometer langen Eiswall errichten... weiter




Atomenergie

Filtersystem in Fukushima erneut wegen Defekts abgeschaltet

  • Ungeklärter Leistungsabfall.

Fukushima. Der Betreiber der havarierten Atomanlage Fukushima hat erneut ein System zur Reinigung von radioaktiv verseuchtem Wasser heruntergefahren. Das Unternehmen Tepco teilte mit, dass die gesamte Filteranlage seit Dienstag früh stillstehe, nachdem auch das letzte ihrer drei Teilsysteme abgeschaltet worden sei... weiter




Japan kämpft immer noch mit den Folgen des Fukushima-GAUs, die Bevölkerung protestiert gegen die Atomkraft wie hier in Tokio - dennoch lässt Premier Abe die AKW wieder hochfahren. - © epa/Mayama

Japan

Sieg der Atomlobby

  • Japans Regierungschef Shinzo Abe präsentierte seinen neuen Energieplan.

Tokio. Es klingt nach einer Aktion David gegen Goliath: Die nordjapanische Provinzstadt Hakodate in Hokkaido will es mit der Zentralregierung und dem Energiekonzern J-Power aufnehmen und den Bau des nahegelegenen Atomkraftwerks Oma stoppen. Seit der Atomkatastrophe von Fukushima wurden die Arbeiten unterbrochen... weiter




Algen sind ein beliebtes Nahrungsmittel in Japan.  - © Wikicommons, Alice Wiegand

Fukushima

EU lockert Import-Kontrollen1

  • Österreich will bei Lebensmittelimporten aus Japan streng bleiben: 100 Prozent werden auf Radioaktivität geprüft.

Wien. Drei Jahre nach der Atomkatastrophe in Fukushima hat die EU die Kontrolle von Lebensmittelimporten aus Japan mit Anfang April gelockert. Gesundheitsminister Alois Stöger wies am Donnerstag allerdings darauf hin, dass Österreich dabei bleibe, 100 Prozent der Einfuhren auf Radioaktivität zu prüfen... weiter




Aller Protest nur ein Luftballon? - Atomkraftgegner lassen vor dem Wirtschaftsministerium in Tokio die Schrift "Fukushima wird zurückkehren" in den Himmel steigen. - © ap/Eugene Hoshiko

Buchbesprechung

Bilanzen einer Katastrophe1

  • Drei Jahre danach: Das "Lesebuch ,Fukushima‘" blickt zurück und in die Zukunft.

"Es bricht nunmehr ein Zeitalter an, in dem die Menschen beliebig zum Mond fliegen können. Tag für Tag, Monat für Monat schreitet die Wissenschaft voran, und so wird in der Zukunft selbstverständlich eine Arznei erfunden werden, mit der die heute gefürchtete Strahlungsgefahr durch einfaches Besprühen neutralisiert und unschädlich gemacht wird... weiter




Zum dritten Jahrestag haben Menschen, zum Gedenken an die Opfer des Tsunamis und die Ereignisse in Fukushima, aus Kerzen die Botschaft  "Iwaki, Bande der Freundschaft, 2014" geformt. Iwaki liegt am Rande der Sperrzone um das Kraftwerk Fukushima Daichi. Früher umfasste die Stadt 350.000 Einwohner, nach der Nuklearkatastrophe von Fukushima sind viele Menschen aus Angst vor radioaktiver Strahlung weggezogen. - © APAweb/REUTERS, Toru Hanai

GAU

Fukushima - Drei Jahre nach der Katastrophe

  • Eine Bilderstrecke zum Jahrestag des japanischen Atomkraftwerkunglücks.

weiter




AKW weltweit

Atomenergie

Zwei mal eins macht acht14

  • Die Atomkraftwerke Temelín und Dukovany in Tschechien nahe der österreichischen Grenze sollen erweitert werden.

Prag/Wien. Temelín hat zwei. Dukovany hat vier. Baut man noch je einen dazu, hat man insgesamt acht. Soweit könnte sich die Anzahl der Atomreaktoren in Tschechien erhöhen, wenn es nach den Plänen der Regierung geht. Nachdem die geplante Erweiterung des südböhmischen Atomkraftwerks (AKW) Temelín im April als unrentabel abgesagt worden war... weiter




Das AKW Fessenheim Frankreich im März 2014, samt einer Protestaktion von Greenpeace. - © APAweb / EPA, PATRICK SEEGER

EU

Neue Richtlinie für AKW-Überprüfungen

  • Alle sechs Jahre "Minis-Stresstests", erste "Peer Review" 2017

Brüssel. Eine neue EU-Richtlinie für nukleare Sicherheit ist vom EU-Ministerrat ohne weitere Diskussion verabschiedet worden. Mit der Richtlinie wird erstmals ein System von europäischen Überprüfungsteams ("Peer Review", Link siehe Kasten rechts ) zu Sicherheitsfragen eingerichtet. Diese Kontrollen sollen alle sechs Jahre von den EU-Staaten durch... weiter




Das Projekt für den Aufbau in Temelin wurde aus Zweifel an der Rentabilität im April vorerst auf Eis gelegt. - © APAweb / dpa, Armin Weigel

Temelin-Ausbau

Neue Ausschreibung wahrscheinlich 2015

  • Vorstandsmitglied erwäht auch Ausbau des AKW Dukovany.

Prag. Eine neue Ausschreibung für den Ausbau des südböhmischen Atomkraftwerkes Temelin könnte es bereits 2015 geben. Dies erklärte der stellvertretende Vorstandschef des zu 70 Prozent staatlichen Tschechischen Energiekonzerns (CEZ) Vaclav Paces im Tschechischen Fernsehen.   Obwohl ein Projekt für den Aufbau eines dritten und vierten Blocks in... weiter




Die Form eines Schmetterlings und nur 20 Gramm leicht. Dennoch kann eine Fehlfunktion der lange Zeit unterbewerteten Schilddrüse schwerwiegende Folgen haben. - © fotolia/abhijith3747

Schilddrüse

Klein, aber gewichtig7

  • Fast 30 Jahre nach der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl: Die Zahl der Schilddrüsenerkrankungen steigt.

Wien. In den Morgenstunden des 26. April 1986 passierte die folgenschwerste Katastrophe in der Geschichte der Atomenergie. Im Kernkraftwerk Tschernobyl nahe der ukrainischen Stadt Prypjat explodierte ein Reaktor. Nicht die Technik hatte versagt, sondern der Mensch: Während der Simulation eines Stromausfalls missachteten Mitarbeiter... weiter





Fukushima






Werbung



Atomenergie

Zwei mal eins macht acht

Prag/Wien. Temelín hat zwei. Dukovany hat vier. Baut man noch je einen dazu, hat man insgesamt acht. Soweit könnte sich die Anzahl der Atomreaktoren... weiter




EU

Neue Richtlinie für AKW-Überprüfungen

20140708FRANCE NUCLEAR POWER PLANT PROTEST GREENPEACE - © APAweb / EPA, PATRICK SEEGER Brüssel. Eine neue EU-Richtlinie für nukleare Sicherheit ist vom EU-Ministerrat ohne weitere Diskussion verabschiedet worden... weiter




Temelin-Ausbau

Neue Ausschreibung wahrscheinlich 2015

20140609Atomkraftwerk Temelin - © APAweb / dpa, Armin Weigel Prag. Eine neue Ausschreibung für den Ausbau des südböhmischen Atomkraftwerkes Temelin könnte es bereits 2015 geben... weiter





Atomstrom

Atomenergie ohne Zukunft

Ein Neutron schießt bei der Kernspaltung auf einen Urankern - und Barium- und Kryptonkerne entstehen. Drei schnelle Neutronen werden frei, die ihrerseits wieder Urankerne spalten. - © fotolia Wien. Die derzeit heftig diskutierte Energiewende in Europa ist freilich ein langfristiges Projekt. Ziel ist, bis 2030 einen bestimmten Anteil der... weiter




Fukushima

Weltweit künftig mehr Krebstote

Kindergarten children play near a geiger counter at a Douhou Kindergarten, Fukushima - © REUTERS/Chris Meyers Stanford. Durch den Reaktorunfall von Fukushima könnten im Extremfall weltweit bis zu 1.300 Menschen mehr an Krebs sterben. Bis zu 2... weiter




Fukushima

Die Wahrheit hinter dem Super-GAU in Fukushima

Japan Nuclear - © AP /Shizuo Kambayashi Wien. Die Zeit heilt alle Wunden, weiß ein altes Sprichwort. Außer in Japan, könnte man hinzufügen: Mindestens 250... weiter




Fukushima

"Eine Katastrophe ohne Ende"

20130821ChairmanTanaka - © APAweb /  REUTERS/Issei Kato Tokio. Vor knapp 900 Tagen hat sich der bisher größte Atom-Unfall in der Geschichte der Menschheit ereignet. Nach einem Tsunami... weiter





Zum dritten Jahrestag haben Menschen, zum Gedenken an die Opfer des Tsunamis und die Ereignisse in Fukushima, aus Kerzen die Botschaft  "Iwaki, Bande der Freundschaft, 2014" geformt. Iwaki liegt am Rande der Sperrzone um das Kraftwerk Fukushima Daichi. Früher umfasste die Stadt 350.000 Einwohner, nach der Nuklearkatastrophe von Fukushima sind viele Menschen aus Angst vor radioaktiver Strahlung weggezogen.


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Russisches Roulette mit der Gesundheit
  2. Kanonen unter Palmen
  3. "Rosetta" vor der Ankunft beim "Enten-Kometen"
  4. Hatten alle Saurier Federn?
  5. Neue Hürden für Aids-Heilung
Meistkommentiert
  1. Mond als Übungsfeld für Mars
  2. Unbequemer Mahner


Ko Murobushi unterrichtet beim Impulstanz die japanische Tanzform Butoh.

Seit Oktober erreichten allein aus Mittelamerika mehr als 57.000 unbegleitete Kinder die Grenze. Sie fliehen vor Gewalt, Kriminalität und schlechten wirtschaftlichen Aussichten in ihren Heimatländern. 25.7.2014: Ein Pinguin taucht im Frankfurter Zoo ab.

Freie Bahn für Ebbe und Flut: Zum Klosterfelsen Mont-Saint-Michel gelangen Besucher künftig über eine Stelzen-Brücke des österreichischen Architekten Dietmar Feichtinger. Link: <a href="http://www.ot-montsaintmichel.com/index.htm" target="_blank"> Mont-Saint-Michel </A> Streets musicians can be seen up and down the cobblestone side streets of Lviv.

Werbung