AKW weltweit

Atomenergie

Geschwärzte Atompolitik36

  • Wesentliche Informationen über das AKW Mochovce werden nicht veröffentlicht.

Wien. Immer dienstags von 9 bis 15.30 Uhr und donnerstags von 14 bis 18 Uhr. In dieser Zeit ist es noch bis 30. Juni möglich, die Dokumente zur Inbetriebnahme der Blöcke 3 und 4 des Atomkraftwerks Mochovce in der Slowakei in dessen Informationscenter einzusehen. Bis 31. Juli können Stellungnahmen schriftlich geltend gemacht werden... weiter




Österreich blickt ausgesprochen skeptisch auf das Atomkraftwerk Paks. - © Creative Commons - Barna Rovács (Rovibroni)

Russland

Mehr Geld für Orbáns AKW-Pläne

  • Russland ist bereit, den Ausbau des Kernkraftwerk Paks zu 100 Prozent zu finanzieren.

Budapest. Mit gleich drei Flugzeugen ist am Donnerstag die russische Delegation mit Präsident Wladimir Putin an der Spitze in Budapest gelandet - zu einem Besuch, von dem ein noch engerer Schulterschluss mit seinem Gastgeber Viktor Orbán gegen die EU ausgehen dürfte. Die beiden Politiker verstehen sich ohnehin bestens - Orbán hat in Putins... weiter




Die beiden Reaktorblöcke am Rheinseitenkanal. - © Creative Commons - Florival fr

Fessenheim

Kommunisten für Atomkraft4

  • Die französische Gewerkschaft CGT unterstützt den staatlichen Energiekonzern.

Etwa 400  Mitarbeiter des Atomkraftwerks Fessenheim haben mit einem Streik gegen dessen Schließung protestiert. Sie versammelten sich am Montagmorgen, nachdem die kommunistische Gewerkschaft CGT zu einem "unbegrenzten Streik" ab 06.00 Uhr aufgerufen hatte. Die Arbeitsniederlegung soll 48 Stunden dauern... weiter




Zwei Wochen dauerte es, den neuen Sicherheitsmantel über den explodierten Reaktor zu schieben. - © APAweb/Reuters, Gleb Garanich

Tschernobyl

Riesige neue Schutzhülle erreichte Atomruine2

  • Größtes bewegliches Bauwerk der Welt über alten Betonsarkophag geschoben.

Tschernobyl. Eine neue Schutzhülle für den 1986 explodierten Reaktor in Tschernobyl hat die ukrainische Atomruine erreicht. Bei Schneefall und bedecktem Himmel bereiteten Arbeiter und Experten die Präsentation des Stahlmantels vor. Zu der Zeremonie wurden am Dienstag unter anderen der ukrainische Präsident Petro Poroschenko und der Ex-Direktor der... weiter




Das Schweizer AKW Gösgen ging 1979 ans Netz. - © apa

Atomenergie

Schweizer stimmen über Atomausstieg ab5

  • Eidgenössische AKW sind bis zu 45 Jahre alt. Ausgang des Votums ist völlig ungewiss.

Bern. (ag.) Am kommenden Sonntag ist es so weit, dann stimmen die Eidgenossen über die Abschaltung ihrer Atomkraftwerke ab. 45 Jahre sind diese bereits in Betrieb und das Rennen um die "Atomausstiegsinitiative" ist äußerst spannend. Der Ausgang ist völlig ungewiss, Befürworter und Gegner liegen laut den jüngsten Umfragen beinahe gleichauf... weiter




Das Atomkraftwerk Hinkley Point bei Bridgwater in Großbritannien. - © APAweb / Reuters, Stefan Wermuth

Großbritannien

Grünes Licht für Hinkley Point4

  • Österreich und andere Staaten klagen vor EuGH gegen milliardenschwere Subventionen.

London/Wien/Paris. Die britische Regierung gibt ihre Zustimmung für das umstrittene AKW-Projekt Hinkley Point. Das Vorhaben solle umgesetzt werden, erklärte Energieminister Greg Clark. Dabei solle mit neuen Maßnahmen für eine "erhöhte Sicherheit" des AKW-Baus gesorgt werden. Österreich und andere Staaten klagen vor dem Europäischen Gerichtshof... weiter




Der Plan von EDF für das Atomkraftwerk. - © afp/EDF Energy

Atomkraftwerk

Wird Hinkley Point doch nicht gebaut?1

  • Die britische Regierung prüft nochmals, ob das AKW im Interesse des Vereinigten Königreichs liegt.

London. Im Juli des Vorjahres hat Österreich gegen die Subvention des Baus des britischen Atomreaktors Hinkley Point C durch die Europäische Union Klage beim EU-Gericht eingebracht. Am Freitag löste die Entscheidung von Premierministerin Theresa May Verwirrung aus, die für dieses Wochenende erwartete Genehmigung zum Bau eines gigantischen neuen... weiter




Tschernobyl

Tschernobyls Schatten12

  • 40.000 Krebstote werden langfristig auf den Atomunfall vor 30 Jahren zurückzuführen sein.

Wien. (apa/dpa/afp) Auch 30 Jahre nach dem schweren Atomunfall in Tschernobyl - in der heutigen Ukraine - sind die Auswirkungen noch immer nicht ausgestanden. Laut einer Studie des britischen Radiologen Ian Fairlie werden alleine in Westeuropa langfristig insgesamt 40.000 Krebstote direkt auf die Katastrophe zurückzuführen sein... weiter




Seit vielen jahren wird gegen das AKW protestiert. Hier eine Kundgebung anno 2013.  - © Michael Schmalenstroer - Creative Commons

Atomkraft

AKW Fessenheim soll doch 2016 schließen8

  • Französische Aussagen sind uneinheitlich.

Nach neuer Kritik aus Deutschland hat die französische Ministerin Emmanuelle Cosse bekräftigt, dass das Atomkraftwerk Fessenheim noch heuer geschlossen werde. Damit widersprach die ehemalige Chefin der französischen Grünen am Sonntag allerdings früheren Aussagen von Staatspräsident Francois Hollande und Umweltministerin Segolene Royal... weiter




Doel: Störungsanfälliges AKW in grüner Umgebung. - © Wwuyts - Creative Commons

Atomkraft

Das Pannenkraftwerk macht weiter Probleme3

  • Belgisches AKW Doel schaltet weiteren Block ab.

In Belgien ist abermals ein Reaktorblock des Atomkraftwerks Doel nach technischen Problemen abgeschaltet worden. Nach Angaben der Betreibergesellschaft Electrabel wurde der 433 Megawatt-Reaktor Doel 1 am Samstagabend wegen einer Störung an einem Generator im nicht-nuklearem Bereich stillgelegt. Der größere Reaktorblock Doel 3 war am 25... weiter




zurück zu Dossiers


Fukushima






Werbung