Der erste Atomkraftwerksbau in Europa seit Katastrophe von Fukushima ist beschlossene Sache. - © APA / dpa, Emily Wabitsch

EU-Kommission

Österreich will gegen AKW-Neubau in Großbritannien klagen2

  • EU-Kommission gab grünes Licht für Staatsbeihilfen.

Brüssel. Die EU-Kommission hat am Mittwoch doch Grünes Licht für Staatsbeihilfen beim Neubau des britischen AKW Hinkley gegeben. Es gab eine Mehrheit unter den Kommissaren dafür, Österreichs Noch-Regionalkommissar Johannes Hahn votierte allerdings dagegen, hieß es in Kommissionskreisen in Brüssel. Es handelt sich bei Hinkley um den ersten Bau eines... weiter




Das AKW Fessenheim im Elsass in Frankreich. - © APA/webEPA, PATRICK SEEGER

Atomkraft

"In der Verantwortung jedes EU-Staates"

  • Designierte Vizepräsidenten der EU-Kommission für Energieunion über Atomkraft und AKW.

Brüssel. Die designierte Vizepräsidenten der EU-Kommission für die Energieunion, Alenka Bratusek, hat sich in der Frage der Atomkraftnutzung vorsichtig zurückhaltend gezeigt. Die Kernkraft liege in der nationalen Verantwortung jedes EU-Staates, der seinen Energiemix selber mache, sagte Bratusek bei der Anhörung im Europaparlament am Montag... weiter




Für den Weiterbau der Schutzhülle fehlt das Geld. - © APAweb / EPA, Oleksandr Lepetuha

Finanzierungslücken

Baustopp für Tschernobyl-Schutzhülle droht2

  • 615 Millionen Euro fehlen - G-7-Staaten gefordert.

Berlin/Tschernobyl. Ohne finanzielle Hilfe Deutschlands und der anderen G-7-Staaten droht ein Baustopp bei der dringend benötigten neuen Schutzhülle für den zerstörten Atomreaktor in Tschernobyl. Es bestehe ein Finanzierungsdefizit von 615 Millionen Euro, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur aus Regierungskreisen... weiter




Das Atomkraftwerk Doel liegt an der Mündung der Schelde. - © Woodwalker - CC

Atomkraft

Belgien fehlt der Strom12

  • Atomkraftlos: AKWs mussten aus Sicherheitsgründen abgeschaltet werden.

Die belgische Regierung steht vor der undankbaren Aufgaben, der Bevölkerung mitzuteilen, dass die Energiepolitik gescheitert ist. Nach der Abschaltung des Atomreaktorblocks Doel 4 sind Probleme bei der Stromversorgung abzusehen. "Die Situation ist angespannt und wird nach und nach komplizierter werden... weiter




Atomenergie

Zwei mal eins macht acht14

  • Die Atomkraftwerke Temelín und Dukovany in Tschechien nahe der österreichischen Grenze sollen erweitert werden.

Prag/Wien. Temelín hat zwei. Dukovany hat vier. Baut man noch je einen dazu, hat man insgesamt acht. Soweit könnte sich die Anzahl der Atomreaktoren in Tschechien erhöhen, wenn es nach den Plänen der Regierung geht. Nachdem die geplante Erweiterung des südböhmischen Atomkraftwerks (AKW) Temelín im April als unrentabel abgesagt worden war... weiter




Das AKW Fessenheim Frankreich im März 2014, samt einer Protestaktion von Greenpeace. - © APAweb / EPA, PATRICK SEEGER

EU

Neue Richtlinie für AKW-Überprüfungen

  • Alle sechs Jahre "Minis-Stresstests", erste "Peer Review" 2017

Brüssel. Eine neue EU-Richtlinie für nukleare Sicherheit ist vom EU-Ministerrat ohne weitere Diskussion verabschiedet worden. Mit der Richtlinie wird erstmals ein System von europäischen Überprüfungsteams ("Peer Review", Link siehe Kasten rechts ) zu Sicherheitsfragen eingerichtet. Diese Kontrollen sollen alle sechs Jahre von den EU-Staaten durch... weiter




Das Projekt für den Aufbau in Temelin wurde aus Zweifel an der Rentabilität im April vorerst auf Eis gelegt. - © APAweb / dpa, Armin Weigel

Temelin-Ausbau

Neue Ausschreibung wahrscheinlich 2015

  • Vorstandsmitglied erwäht auch Ausbau des AKW Dukovany.

Prag. Eine neue Ausschreibung für den Ausbau des südböhmischen Atomkraftwerkes Temelin könnte es bereits 2015 geben. Dies erklärte der stellvertretende Vorstandschef des zu 70 Prozent staatlichen Tschechischen Energiekonzerns (CEZ) Vaclav Paces im Tschechischen Fernsehen.   Obwohl ein Projekt für den Aufbau eines dritten und vierten Blocks in... weiter




Die Form eines Schmetterlings und nur 20 Gramm leicht. Dennoch kann eine Fehlfunktion der lange Zeit unterbewerteten Schilddrüse schwerwiegende Folgen haben. - © fotolia/abhijith3747

Schilddrüse

Klein, aber gewichtig7

  • Fast 30 Jahre nach der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl: Die Zahl der Schilddrüsenerkrankungen steigt.

Wien. In den Morgenstunden des 26. April 1986 passierte die folgenschwerste Katastrophe in der Geschichte der Atomenergie. Im Kernkraftwerk Tschernobyl nahe der ukrainischen Stadt Prypjat explodierte ein Reaktor. Nicht die Technik hatte versagt, sondern der Mensch: Während der Simulation eines Stromausfalls missachteten Mitarbeiter... weiter




AKW Fessenheim - © APAweb/EPA, PATRICK SEEGER

Deutschland

Atomreaktoren in Fessenheim heruntergefahren

  • Nach Zwischenfall schaltete sich Block zwei automatisch ab.

Paris. Nach einem Zwischenfall im ältesten französischen Atomkraftwerk in Fessenheim ist auch der zweite Reaktor nahe der Grenze zu Deutschland heruntergefahren worden. Auswirkungen auf die Sicherheit gebe es nicht, hieß es beim französischen Betreiber EDF am Samstag. Nach dem vorzeitigen Verschluss eines Ventils habe sich der Reaktor Nummer zwei... weiter




Das Atomkraftwerk Temelin wird nicht weiter ausgebaut. - © APAweb / dpa, Armin Weigel

Atomkraft

Ausschreibung für Temelin-Ausbau abgesagt2

  • Tschechischer Energiekonzern reagiert auf Weigerung der Regierung, Strompreis zu garantieren.

Prag. Der geplante Ausbau des umstrittenen tschechischen Atomkraftwerks Temelin ist vorerst vom Tisch. Der tschechische Energiekonzern CEZ hat die seit 2009 laufende Ausschreibung für den Bau eines dritten und vierten Blocks in dem südböhmischen AKW aufgehoben, wie der CEZ-Sprecher Ladislav Kriz am Donnerstag mitteilte... weiter




zurück zu Fukushima


Fukushima






Werbung



Atomstrom

Atomenergie ohne Zukunft

Ein Neutron schießt bei der Kernspaltung auf einen Urankern - und Barium- und Kryptonkerne entstehen. Drei schnelle Neutronen werden frei, die ihrerseits wieder Urankerne spalten. - © fotolia Wien. Die derzeit heftig diskutierte Energiewende in Europa ist freilich ein langfristiges Projekt. Ziel ist, bis 2030 einen bestimmten Anteil der... weiter




Fukushima

Weltweit künftig mehr Krebstote

Kindergarten children play near a geiger counter at a Douhou Kindergarten, Fukushima - © REUTERS/Chris Meyers Stanford. Durch den Reaktorunfall von Fukushima könnten im Extremfall weltweit bis zu 1.300 Menschen mehr an Krebs sterben. Bis zu 2... weiter




Fukushima

Die Wahrheit hinter dem Super-GAU in Fukushima

Japan Nuclear - © AP /Shizuo Kambayashi Wien. Die Zeit heilt alle Wunden, weiß ein altes Sprichwort. Außer in Japan, könnte man hinzufügen: Mindestens 250... weiter




Fukushima

"Eine Katastrophe ohne Ende"

Tokio. Vor knapp 900 Tagen hat sich der bisher größte Atom-Unfall in der Geschichte der Menschheit ereignet. Nach einem Tsunami... weiter





Zum dritten Jahrestag haben Menschen, zum Gedenken an die Opfer des Tsunamis und die Ereignisse in Fukushima, aus Kerzen die Botschaft  "Iwaki, Bande der Freundschaft, 2014" geformt. Iwaki liegt am Rande der Sperrzone um das Kraftwerk Fukushima Daichi. Früher umfasste die Stadt 350.000 Einwohner, nach der Nuklearkatastrophe von Fukushima sind viele Menschen aus Angst vor radioaktiver Strahlung weggezogen.



Diese Dame wird "Venus von Wien" genannt, ist 230 Jahre alt und kommt eigentlich aus Florenz.

Victor Noir war ein französischer Journalist und Gegner Napoleon Bonapartes. Er wurde <span class="st">1870 </span>von Prinz Pierre Napoleon Bonaparte, einem Großneffen Napoleon Bonapartes, erschossen. Die FPÖ-Abgeordneten zeigten sich bei der Plenartagung 20.-23. Oktober im EU-Parlament mit nichts einverstanden. Sie stimmten etwa gegen die neue EU-Kommission (wie auch die Grünen), gegen Nachbesserungen für den Haushalt von 2014 oder auch gegen den Budgetentwurf für 2015. Zudem sprachen sich die FPÖ-Vertreter im Gegensatz zu den Parlamentariern von ÖVP, SPÖ, Grüne und Neos auch dagegen aus, dass der zollfreie Zugang für Waren aus der Ukraine in den EU-Markt verlängert wird - womit die Bruchstellen in der heimischen Politik in der Ukraine-Krise sichtbar wurden.

31.10.2014: Fast ein Jahr nach dem verheerenden Taifun Haiyan auf den Philippinen gedenken Angehörige und Überlebende den 8.000 Opfern. Die Regierung hat ein Milliardenprogramm für den Wiederaufbau genehmigt. Diego Velazquez im KHM. Die Ausstellung "Velazquez" läuft von 28. Oktober bis 15. Februar 2015 im Kunsthistorischen Museum in Wien.

Werbung