AKW weltweit

Erstmals seit Jahrzehnten sollen in Großbritannien neue AKW-Reaktoren in der Anlage Hinkley Point C entstehen. Schon bei Bekanntwerden der Pläne im Jahr 2012 gab es Proteste. - © Corbis/redorbital/Demotix

Atomenergie

Kernkraft spaltet die EU12

  • Atomenergie ist einer aktuellen Studie aus Österreich zufolge um vieles teurer als erneuerbare Energien. Dennoch hat die EU-Kommission zugestimmt, den Neubau zweier Atomreaktoren in Großbritannien zu fördern - Österreich will klagen.

Brüssel/Wien. Wenn es um die Stromproduktion geht, ist sich die EU nur in einem Punkt einig: Die verwendeten Technologien müssen CO2-arm sein, um die Klimaziele bis 2020 zu erreichen. Darüber, ob man bei den Alternativen zu fossilen Brennstoffen auf erneuerbare Energien oder auf Kernenergie setzt, scheiden sich allerdings die Geister... weiter




Hinkley Point B in Somerset. - © Wikicommons, CC BY-SA 2.0, Robin Somes

Hinkley Point C

Schützenhilfe gegen britisches AKW

  • Greenpeace Energy klagt wegen genehmigter Beihilfen die EU-Kommission.

Berlin/Brüssel. Der deutsche Ökostromanbieter Greenpeace Energy wird die Europäische Kommission wegen der genehmigten Beihilfen für das britische Atomkraftwerk Hinkley Point C verklagen. Einer juristischen Kooperation mit Österreich steht man offen gegenüber. Geht das geplante britische Kernkraftwerk Hinkley Point C mit seinen zwei AKW-Blöcken im... weiter




Frankreich

Reparaturen nach Leck im Akw Fessenheim dauern an

  • Atomkraftgegner rufen für Samstag zu Kundgebung in Straßburg auf.

Fessenheim. In dem seit Samstag wegen eines Lecks abgeschalteten Block 1 des französischen Atomkraftwerks Fessenheim am Oberrhein werden die Reparaturen fortgesetzt. Die Arbeiten würden voraussichtlich im Laufe der Woche abgeschlossen, sagte ein Sprecher des Stromkonzerns EdF. Unmittelbar danach werde der nahe der Grenze zu Deutschland gelegene... weiter




Blick auf das Kernkraftwerk Tihange mit seinen Kühltürmen. - © Wikicommons, Michielverbeek, CC BY-SA 3.0

Belgien

Schäden in Atomkraftwerken größer als bekannt6

  • Risse von 15 bis 18 Zentimeter in Tihange und Doel.

Brüssel. Die Schäden in belgischen Atomreaktoren sind größer als bisher bekannt. Wie die Brüsseler Zeitung "Le Soir" berichtete, weisen die Druckbehälter in den mittlerweile abgeschalteten Reaktoren Doel 3 und Tihange 2 Risse im Umfang von 17,9 bzw. 15,4 Zentimeter auf. Diese Zahlen habe der Betreiber "Electrabel" dem begischen Parlament genannt... weiter




"Unfall" im Atomkraftwerk Saporischschja. Die AKW der Ukraine sind in desolatem Zustand. - © reuters

Störfall

Atomarer Kurzschluss1

  • Die Nuklearenergie der Ukraine ist hoffnungslos veraltet - Vorfall in AKW Saporischschja als Warnschuss.

Kiew/Wien. Ein Kurzschluss war es, der den Störfall im ukrainischen Atomkraftwerk Saporischschja ausgelöst hat. In dem leistungsstärksten Kernkraftwerk Europas ist nach der Panne der dritte Reaktorblock abgeschaltet worden. Der technische Defekt hat sich nach Angaben des Kraftwerksbetreibers bereits am vergangenen Freitag ereignet... weiter




 - © apa/Andreas Troescher

Atomenergie

Der Strahlenschutz bröckelt10

  • Grenznahes AKW Dukovany ging wieder in Volllast-Betrieb, Österreich macht mobil gegen geplantes Atommüll-Endlager in Tschechien.

Wien/Prag. Die vier Reaktoren haben keine Schutzhülle. Bei den Stresstests nach der Nuklearkatastrophe in Fukushima 2011 sind sie durchgefallen. Das zwischen 1985 und 1987 in Betrieb genommene, tschechische Kernkraftwerk Dukovany, nur 35 Kilometer von der Grenze und 200 Kilometer von Wien entfernt, gilt als veraltet... weiter




Der erste Atomkraftwerksbau in Europa seit Katastrophe von Fukushima ist beschlossene Sache. - © APA / dpa, Emily Wabitsch

EU-Kommission

Österreich will gegen AKW-Neubau in Großbritannien klagen3

  • EU-Kommission gab grünes Licht für Staatsbeihilfen.

Brüssel. Die EU-Kommission hat am Mittwoch doch Grünes Licht für Staatsbeihilfen beim Neubau des britischen AKW Hinkley gegeben. Es gab eine Mehrheit unter den Kommissaren dafür, Österreichs Noch-Regionalkommissar Johannes Hahn votierte allerdings dagegen, hieß es in Kommissionskreisen in Brüssel. Es handelt sich bei Hinkley um den ersten Bau eines... weiter




Das AKW Fessenheim im Elsass in Frankreich. - © APA/webEPA, PATRICK SEEGER

Atomkraft

"In der Verantwortung jedes EU-Staates"

  • Designierte Vizepräsidenten der EU-Kommission für Energieunion über Atomkraft und AKW.

Brüssel. Die designierte Vizepräsidenten der EU-Kommission für die Energieunion, Alenka Bratusek, hat sich in der Frage der Atomkraftnutzung vorsichtig zurückhaltend gezeigt. Die Kernkraft liege in der nationalen Verantwortung jedes EU-Staates, der seinen Energiemix selber mache, sagte Bratusek bei der Anhörung im Europaparlament am Montag... weiter




Für den Weiterbau der Schutzhülle fehlt das Geld. - © APAweb / EPA, Oleksandr Lepetuha

Finanzierungslücken

Baustopp für Tschernobyl-Schutzhülle droht2

  • 615 Millionen Euro fehlen - G-7-Staaten gefordert.

Berlin/Tschernobyl. Ohne finanzielle Hilfe Deutschlands und der anderen G-7-Staaten droht ein Baustopp bei der dringend benötigten neuen Schutzhülle für den zerstörten Atomreaktor in Tschernobyl. Es bestehe ein Finanzierungsdefizit von 615 Millionen Euro, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur aus Regierungskreisen... weiter




Das Atomkraftwerk Doel liegt an der Mündung der Schelde. - © Woodwalker - CC

Atomkraft

Belgien fehlt der Strom13

  • Atomkraftlos: AKWs mussten aus Sicherheitsgründen abgeschaltet werden.

Die belgische Regierung steht vor der undankbaren Aufgaben, der Bevölkerung mitzuteilen, dass die Energiepolitik gescheitert ist. Nach der Abschaltung des Atomreaktorblocks Doel 4 sind Probleme bei der Stromversorgung abzusehen. "Die Situation ist angespannt und wird nach und nach komplizierter werden... weiter




zurück zu Dossiers


Fukushima






Werbung



Fukushima

"Eine Katastrophe ohne Ende"

Tokio. Vor knapp 900 Tagen hat sich der bisher größte Atom-Unfall in der Geschichte der Menschheit ereignet. Nach einem Tsunami... weiter





Ein Japaner steht an einer Gedenktafel, die an die Opfer der Fukushima-Katastrophe erinnern soll.


Werbung