AKW Fessenheim - © APAweb/EPA, PATRICK SEEGER

Deutschland

Atomreaktoren in Fessenheim heruntergefahren

  • Nach Zwischenfall schaltete sich Block zwei automatisch ab.

Paris. Nach einem Zwischenfall im ältesten französischen Atomkraftwerk in Fessenheim ist auch der zweite Reaktor nahe der Grenze zu Deutschland heruntergefahren worden. Auswirkungen auf die Sicherheit gebe es nicht, hieß es beim französischen Betreiber EDF am Samstag. Nach dem vorzeitigen Verschluss eines Ventils habe sich der Reaktor Nummer zwei... weiter




Das Atomkraftwerk Temelin wird nicht weiter ausgebaut. - © APAweb / dpa, Armin Weigel

Atomkraft

Ausschreibung für Temelin-Ausbau abgesagt1

  • Tschechischer Energiekonzern reagiert auf Weigerung der Regierung, Strompreis zu garantieren.

Prag. Der geplante Ausbau des umstrittenen tschechischen Atomkraftwerks Temelin ist vorerst vom Tisch. Der tschechische Energiekonzern CEZ hat die seit 2009 laufende Ausschreibung für den Bau eines dritten und vierten Blocks in dem südböhmischen AKW aufgehoben, wie der CEZ-Sprecher Ladislav Kriz am Donnerstag mitteilte... weiter




USA

Arbeiter durch Leck in Atomendmülllager verstrahlt

  • Strahlenleck Mitte Februar entdeckt.

Washington. Durch ein Leck in einem Atomendmülllager in den USA sind nach offiziellen Angaben 13 Arbeiter leicht verstrahlt worden. Bei ihnen seien Spuren von Americium-241 festgestellt worden, die Belastung sei aber vermutlich "minimal", erklärte ein Manager der Waste Isolation Pilot Plant (WIPP) nahe Carlsbad in New Mexico, Jose Franco... weiter




Das französische Atomkraftwerk Cattenom in rosarot: Erst im Oktober hat es hier eine Panne gegeben. - © APAweb / dpa, lrs

AKW

Frankreich setzt langfristig auf Atomenergie

  • Minister: "Nuklearstrom wird immer Hälfte unserer Energie ausmachen".

Paris. Die französische Regierung hat der Atomindustrie demonstrativ den Rücken gestärkt und einem Ausstieg aus der Nuklearenergie eine Absage erteilt. "Nuklearstrom wird immer mindestens die Hälfte unserer Energie ausmachen", sagte Industrieminister Arnaud Montebourg der Zeitung "Journal du Dimanche" zufolge bei einer Veranstaltung in Peking... weiter




Der Ausbau des Atomkraftwerkes Temelin verzögert sich. Der Areva-Konzern wehrt sich gegen den Ausschluss von der Ausschreibung. - © APAweb / dpa, Armin Weigel

Tschechien

Temelin-Ausbau verzögert sich1

  • Französischer Konzern Areva wehrt sich gegen Ausschluss aus dem Auswahlverfahren.

Prag. Die EU-Kommission droht Tschechien mit einer Gerichtsklage, weil Prag nicht offenlegen wolle, warum der französische Konzern Areva aus dem Auswahlverfahren für den Ausbau des südböhmischen Atomkraftwerkes Temelin ausgeschlossen wurde. Das berichtete der Tschechische Rundfunk unter Berufung auf entsprechende Dokumente der EU... weiter




Die Atomkatastrophe in Fukushima kostete 187 Milliarden Euro. In Europa soll die Haftpflicht für Atomkraftwerke eine Milliarde Euro betragen. - © APAweb / EPA, Tepco

Atomkraft

Eine Milliarde Euro für den Super-GAU1

  • Reale Kosten eines atomaren Unglücksfalles allerdings deutlich höher.

Brüssel. EU-Energiekommissar Günther Oettinger will eine einheitliche Haftpflichtversicherung für alle Atomkraftwerke in Europa einführen. Dann würden die "wahren Kosten" der Atomkraft transparent werden, sagte Oettinger der "Süddeutschen Zeitung" von Donnerstag. Die Versicherungssumme müsse so hoch wie möglich ausfallen und werde sicher bei einer... weiter




Protestaktion vor der UNO in Wien. - © atomstopp.at

AKW

Europas AKW kaum versichert6

  • Unterschriften für einheitliche AKW-Haftpflichtversicherung Richtung Brüssel

Linz/Brüssel. atomstopp_oberoesterreich hat nach eigenen Angaben knapp 15.000 Unterschriften für eine EU-weit einheitliche Haftpflichtversicherung von Atomkraftwerken gesammelt. Am Dienstag wollen die Aktivisten die Petition in Brüssel an den Abgeordneten Paul Rübig (ÖVP), stellvertretend für Parlamentspräsident Martin Schulz, übergeben... weiter




Auf dem Hauptplatz erinnern nur Fragmente von Möbel an das Leben vor dem Super-GAU. - © Eschbacher

Tschernobyl

Und seither herrscht nur Stille10

  • Mit dem Geigerzähler in die Todeszone: ein Ausflug nach Tschernobyl.

Kiew. Der Herr in der Militärjacke schüttelt den Kopf. "Wahrscheinlich nie wieder", sagt er leise auf die Frage, wann den jemals wieder Menschen hier leben könnten. Innerhalb der Zehn-Kilometer-Zone rund um den Reaktor 4 des Atomkraftwerkes Tschernobyl, der im April 1986 explodierte und infolge die Region nordöstlich von Tschernobyl sowie viele... weiter




Quallenschwarm. - © APAweb/ AP, Lionel Cironneau

AKW

Quallen-Invasion legt schwedischen Atomreaktor lahm

Stockholm. Eine Quallen-Invasion hat einen schwedischen Atomreaktor vor der Ostseeküste lahmgelegt. Nach drei Tagen Stillstand sei der Reaktor Nummer 3 des Kraftwerks Oskarshamn wieder hochgefahren worden, teilte die EON-Tochter OKG mit. Die Stromversorgung oder die Sicherheit seien durch den Vorfall nicht beeinträchtigt gewesen, wurde versichert... weiter




Das AKW-Temelin in Tschechien, unweit zur Grenze nach Österreich. - © APAwen, TECHT Hans Klaus

AKW

Ausbau des AKW Temelin: Französische Areva geht vor Gericht

  • Atom-Konzern reicht Klage gegen Ausschluss aus Auswahlverfahren ein.

Prag/Brno. Der französische Atom-Konzern Areva hat eine Klage gegen seinen Ausschluss aus dem Auswahlverfahren für den Ausbau des südböhmischen Atomkraftwerkes Temelin beim Kreisgericht in Brno eingereicht. Außerdem fordert er eine gerichtliche vorläufige Maßnahme, mit der der Tender, in dem es um einen lukrativen Auftrag im Wert von 200 Mrd... weiter




zurück zu Fukushima
  • zurück
  • 1
  • 2
  • weiter


Fukushima






Werbung



Atomstrom

Atomenergie ohne Zukunft

Ein Neutron schießt bei der Kernspaltung auf einen Urankern - und Barium- und Kryptonkerne entstehen. Drei schnelle Neutronen werden frei, die ihrerseits wieder Urankerne spalten. - © fotolia Wien. Die derzeit heftig diskutierte Energiewende in Europa ist freilich ein langfristiges Projekt. Ziel ist, bis 2030 einen bestimmten Anteil der... weiter




Fukushima

Weltweit künftig mehr Krebstote

Kindergarten children play near a geiger counter at a Douhou Kindergarten, Fukushima - © REUTERS/Chris Meyers Stanford. Durch den Reaktorunfall von Fukushima könnten im Extremfall weltweit bis zu 1.300 Menschen mehr an Krebs sterben. Bis zu 2... weiter




Fukushima

Die Wahrheit hinter dem Super-GAU in Fukushima

Japan Nuclear - © AP /Shizuo Kambayashi Wien. Die Zeit heilt alle Wunden, weiß ein altes Sprichwort. Außer in Japan, könnte man hinzufügen: Mindestens 250... weiter




Fukushima

"Eine Katastrophe ohne Ende"

20130821ChairmanTanaka - © APAweb /  REUTERS/Issei Kato Tokio. Vor knapp 900 Tagen hat sich der bisher größte Atom-Unfall in der Geschichte der Menschheit ereignet. Nach einem Tsunami... weiter





Zum dritten Jahrestag haben Menschen, zum Gedenken an die Opfer des Tsunamis und die Ereignisse in Fukushima, aus Kerzen die Botschaft  "Iwaki, Bande der Freundschaft, 2014" geformt. Iwaki liegt am Rande der Sperrzone um das Kraftwerk Fukushima Daichi. Früher umfasste die Stadt 350.000 Einwohner, nach der Nuklearkatastrophe von Fukushima sind viele Menschen aus Angst vor radioaktiver Strahlung weggezogen.



"Ein tiefer Fall führt oft zu höherm Glück." ("Cymbeline", vierter Akt, zweite Szene)

Die Grünen, die sich auch als Antikorruptionspartei positionieren, enthüllen ihre Plakate - einmal gegen krumme Geschäfte ... Francesca Woodman, Untitled, Rome, Italy, 1977–1978/2006
Schwarz-Weiß-Silbergelatineabzug auf Barytpapier.

23.4.2014 - Einsatzkräfte sorgen mit Wasserwerfern und körperlichem Einsatz für Ruhe und Ordnung bei einer Demonstration gegen den Besuch von US-Präsidenten Barack Obama vor der US-Botschaft in Manila. Mal Ungeheuer, mal erotischer Verführer. Vampire und Vampirinnen haben viele Gesichter.

Werbung