• vom 17.04.2014, 13:32 Uhr

Fukushima

Update: 19.06.2014, 17:32 Uhr

Gastkommentar

Leitsignale japanischer Atom-Demokratie?




  • Artikel
  • Lesenswert (56)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Marco Büscher

  • Japan votiert unter Premier Shinzo Abe gegen Risiken - "Abenomics" Energieabhängigkeit.

Marco Büscher ist Unternehmensberater mit Fokus Japan, China, Kommunikation und Kapitalmärkte.

Marco Büscher ist Unternehmensberater mit Fokus Japan, China, Kommunikation und Kapitalmärkte. Marco Büscher ist Unternehmensberater mit Fokus Japan, China, Kommunikation und Kapitalmärkte.

Mehr als drei Jahre nach der Erdbeben- und Tsunamikatastrophe in Japan tritt aus dem Atomkraftwerk Fukushima weiterhin Radioaktivität aus. Haruki Murakami, der hier wohl bekannteste japanische Schriftsteller, erklärte einige Monate nach der Atomkatastrophe von Fukushima: "Wir sind Opfer und Täter zugleich."

Während in Deutschland der Ausstieg aus der Atomenergie bis heute recht konsequent praktiziert wird, hat Japan nunmehr den Ausstieg vom Atomausstieg beschlossen. Diesen hatte Premierminister Shinzo Abe bereits nach seinem Amtsantritt Ende 2012 angekündigt. Wegen Widerständen in den Regierungsparteien musste dieser Beschluss mehrfach verschoben werden. Während in diesen Frühlingstagen in Japan Millionen Menschen traditionell die Kirschblüte - für die Japaner ein Fest, das als Synonym für Aufbruch, Schönheit und Vergänglichkeit steht - feiern, kehrt Japan trotz einer massiven Ablehnung in der Bevölkerung zurück zur Atomkraft. "Wir haben einen Energie-Plan entwickelt, der mittel- bis langfristig eine Energiepolitik wiederherstellt, die das Leben der Menschen und wirtschaftliche Aktivität unterstützt" erklärte Industrieminister Toshimitsu Motegi nach der Kabinettsentscheidung.

Werbung

Marco BüscherDie von Abe geführte Liberaldemokratische Partei setzte durch, was ihre engen Verbindungen zur finanzkräftigen Atomlobby erwarten ließen. Der neue Plan soll Japans Energieunabhängigkeit sichern, während wirtschaftliche Interessen vordergründig erscheinen. Die Einfuhr fossiler Brennstoffe belastet die Handelsbilanz der drittgrößten Volkswirtschaft. "Abenomics", Abes makroökonomische Strategie expansiver Geld- und Finanzpolitik, schwächte den Yen und förderte damit kurzfristig die Exporte Japans. Allerdings hatte der schwächere Yen negative Auswirkungen auf die Importpreise von Erdgas und Öl - ein Fallstrickhindernis in Abes Plan. Die Verschuldung Japans stieg unter Abe weiter ungebremst auf ein neues Rekordniveau von 245 Prozent des BIP.

Der neue Energieplan Japans macht keine Angaben, welchen Anteil die Atomkraft in Zukunft haben soll. Auch enthält er keine Informationen, ob auch ein Neubau von Atomkraftwerken geplant ist. Bei seinem Amtsantritt Ende 2012 verkündete Abe, dass er wieder Kernkraftwerksneubauten zulassen werde. Diese neuen Reaktoren würden sich vorgeblich "komplett von denen im Unglückswerk Fukushima Daiichi unterscheiden". Wollte Abe damit einen technologischen Quantensprung ankündigen?

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Schlagwörter

Gastkommentar, Japan, Atomkraft

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2014
Dokument erstellt am 2014-04-17 13:35:05
Letzte Änderung am 2014-06-19 17:32:01


Fukushima






Werbung




Platz 10: CLEVERE ÄFFCHEN. Weißbüschelaffen können mit Lehrvideos etwas anfangen - jedenfalls wenn es darum geht, Leckereien aus einer Kiste zu holen. Den meisten der in Südamerika heimischen Tiere gelang das, nachdem sie im brasilianischen Dschungel per Video Artgenossen zugesehen hatten, die den Kistentrick schon beherrschten.

19.12.2014: Während in Österreich die Berge großteils grün bleiben, überqueren die Kanadier so manche Brücken auf Langlauf-Ski. Wie hier die Bill Thorpe Walking Brücke in Fredericton, New Brunswick. Doch nicht für immer: Liebesschlösser an der Pont des Arts in Paris werden entfernt.

Böse Zungen behaupten, Markus Lanz sei als Nachfolger von Thomas Gottschalk ein Griff in die Sch . . . okolade gewesen (hier badet er jedenfalls am 23. März 2013 darin).  Der diesjährige Friedensnobelpreis ist am Mittwoch an Malala Yousafzai aus Pakistan und Kailash Satyarthi aus Indien verliehen worden.

Werbung