• vom 28.09.2015, 17:43 Uhr

Griechenland-Schuldenstreit

Update: 10.12.2015, 18:11 Uhr

Syriza

Nun folgt der Zahltag




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ-Korrespondent Ferry Batzoglou

  • Premier Tsipras will nach Wahlsieg die Steuern in Griechenland ordentlich erhöhen.

Athen. Immerhin: Griechenlands alter und neuer Premierminister Alexis Tsipras vom "Bündnis der Radikalen Linken" (Syriza) verteilte vor seinem neuerlichen Wahltriumph am 20. September diesmal zwar keine Wahlgeschenke. Aber darüber, dass er die Griechen unmittelbar nach dem Urnengang zur Kasse bitten würde, sprach er demonstrativ auch nicht.

Doch nun müssen die Griechen die bittere Pille schlucken. Bis zum Jahresende werden die Hellenen buchstäblich von einem Steuer-Tsunami heimgesucht. Bereits in dieser Woche werden die 6,1 Millionen Immobilienbesitzer dazu aufgefordert, die hierzulande verhasste Grundsteuer zu zahlen. Auch in diesem Jahr will der chronisch klamme Fiskus kumuliert erneut exakt 2,65 Milliarden Euro von den Immobilienbesitzern kassieren. Für die krisengebeutelten Griechen ist dies durchaus happig. Denn: Die Grundsteuer auf Immobilien hat sich in den letzten sechs Jahren glatt versiebenfacht. Beispiel: Für eine 100 Quadratmeter große Wohnung in einem bürgerlichen Stadtteil Athens sind etwa 600 Euro per annum fällig. Der Rezession zum Trotz: Auch die Unternehmen kommen nicht ungeschoren davon. Künftig steigt die Körperschaftssteuer in Griechenland von 26 auf 29 Prozent. Schlechte Nachrichten auch für die griechischen Bauern: Sie müssen nicht nur eine von 13 auf 20 Prozent erhöhte Einkommensteuer entrichten.

 Überdies verteuert sich das Leben auf den griechischen Inseln ab dem 1. Oktober. Auf zehn beliebten Inseln, darunter Mykonos, Santorin, Naxos sowie Paros, wird die bis dato reduzierte Mehrwertsteuer auf das Festlandsniveau von bis zu 23 Prozent angehoben. Auch für Touristen wird der Griechenland-Urlaub deutlich teurer. Denn ab dem 1. Oktober klettert der Mehrwertsteuersatz für Hotelübernachtungen von 6 auf 13 Prozent. Für die florierende Tourismusbranche ist dies ein Nackenschlag. Dabei schulden die Griechen und Griechinnen dem hellenischen Fiskus schon jetzt so viel wie nie zuvor. Konkret standen rund drei der insgesamt elf Millionen Griechen per Ende August dieses Jahres mit sagenhaften 79 Milliarden Euro beim Finanzamt in der Kreide - Tendenz weiter steigend. Dies entspricht fulminanten 45 Prozent der jährlichen Wirtschaftsleistung.

Die Beobachter sind sich einig: Die Steuerschulden in Hellas werden weiter wachsen. Die Gründe sind vielfältig: Einerseits wird die griechische Wirtschaftsleistung in diesem Jahr um mindestens zwei Prozent sinken. Seit dem Ausbruch der Hellas-Krise im Herbst 2008 ist sie schon um ein Viertel eingebrochen. Gleichwohl: Fortan will der griechische Staat noch härter durchgreifen, um an sein Geld zu kommen. Für Steuerschulden von mehr als 70.000 Euro sieht sich der Steuersünder nunmehr automatischen Pfändungen ausgesetzt.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2015-09-28 17:47:05
Letzte ─nderung am 2015-12-10 18:11:34



Griechenland

Eurogruppe zu Hilfsprogramm einig

Die Finanzminister der Eurozone haben sich am Freitagabend auf das dritte Hilfsprogramm für Griechenland geeinigt. Es hat einen Umfang von 85 Mrd... weiter




Eurozone

Dokumentation: Schlusserklärung des Griechenland-Gipfels

Brüssel/Athen. Als Voraussetzung für Verhandlungen über ein drittes Hilfspaket in Höhe von 82 - 86 Mrd. Euro muss das Parlament in Athen bis Mittwoch... weiter




Schuldenstreit

Worüber die Eurozone streitet

Seit zwei Tagen verhandeln die Finanzminister und die Staats- und Regierungschefs der Euro-Zone darüber, ob sie in Verhandlungen über ein drittes... weiter




Eurozone

Der Europäische Stabilitätsmechanismus (ESM)

Eurostütze - © Marcel Schauer - Fotolia Der ESM wurde von den 17 Mitgliedsstaaten der Eurozone per Vertrag vom 2. Februar 2012 gegründet und trat am 27. September 2012 in Kraft... weiter





Werbung



Jahresvorschau 2016

Arabellion, Revolution und Bürgerkrieg im Nahen Osten und die Folgen

Illustration: Peter M. Hoffmann Die Unterzeichnung des Papiers jährt sich am 16. Mai das hundertste Mal. Die Rede ist vom Sykes-Picot-Abkommen, in dem der Brite Mark Sykes und der... weiter




Griechenland

Stur nach Vorschrift

WZ-Montage Wien. "If you can’t change the rules, change the game", lautet ein gängiges Sprichwort, wenn Verhandlungen in eine Sackgasse geraten sind... weiter




Leitartikel

Wer will Deutscher sein?

Göweil Wer europäischen Politikern in diesen Tagen zuhört, zweifelt an ihrem Verstand. Der deutsche Finanzminister Wolfgang Schäuble meinte süffisant... weiter




Leitartikel

Kein Staatsstreich

Göweil Deutschland hat gewonnen, das ist der allgemeine Tenor nach der langen Nacht in Brüssel. Ein paar deutsche Abgeordnete von CDU und CSU bleiben... weiter




Griechenland

Korrupt ist nur der andere

Griechenlands Vergangenheit als Ursprung der westlichen Zivilisation war ein wesentliches Verkaufsargument für die Aufnahme in den Europäischen Wirtschaftsraum. - © reuters/Behrakis "Wiener Zeitung": In Ihrem Buch "The Full Catastrophe" widmen Sie ein Kapitel der berüchtigten "Insel der Blinden": Zakynthos, einer Insel... weiter





Twitter Wall



Werbung


Werbung