• vom 29.06.2015, 18:37 Uhr

Griechenland-Schuldenstreit Meinung

Update: 29.06.2015, 19:02 Uhr

EU

Ist Europa blöd?




  • Artikel
  • Kommentare (35)
  • Lesenswert (213)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Reinhard Göweil

  • Leitartikel

Chefredakteur Reinhard Göweil.

Chefredakteur Reinhard Göweil. Chefredakteur Reinhard Göweil.

"Vergesst die Sparpolitik oder lebt mit deren globalen negativen Auswirkungen", warnte Joseph Stiglitz, Wirtschafts-Nobelpreisträger. Der chinesische Regierungschef sprach sich in Brüssel für einen Verbleib Griechenlands in der Eurozone aus. China wäre auch bereit, Finanzmittel für den EU-Investitionsfonds bereitzustellen. Und der US-Finanzminister warnte die EU mehrmals, dass ein "Grexit" verhängnisvolle Auswirkungen auf die Weltwirtschaft hätte.

Und was tut Europa? Es besteht auf Sparmaßnahmen Griechenlands, weil wenn das nicht hält, könnt’ ja jeder kommen...

Werbung

Dass Griechenland durch diese Sparpolitik seit 2010 ein Viertel seiner Wirtschaftsleistung verloren hat - wurscht. Dass die Eurozone mit ihrem Sparfimmel den Wohlstand der reichsten Wirtschaftsregion gefährdet - egal. Wachstum, Jobs, Innovation? Unwichtig, Hauptsache, es gibt einen "Primärüberschuss" im Budget 2015.

Wozu das Ganze gut sein soll, wissen die tausenden EU-Beamten in Brüssel nicht, und vor allem nicht 500 Millionen Bürger. Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker blieb am Montag dabei, dass er eine "politische Kommission" leitet. Das ist schön für ihn, aber wo bleibt die Politik?

Natürlich betrachten europäische Bürger die für sie ungewohnt weit entfernte EU skeptisch. Diese Bürger lebten bisher in Nationen, und wenn Bürgermeister und Regierungen nicht mehr autonom sind, macht sich Unruhe breit.

Doch genau das ist die Entwicklung der Welt. Wenn sich Europa der Globalisierung politisch nicht stellt, wird Griechenland unsere geringste Sorge sein. 300 Milliarden Schulden?

In die europäischen Banken ist während der Finanzkrise das Zehnfache geflossen, ohne dass es eine derartige Krise gegeben hätte.

Die Tsipras-Regierung ist unerfahren und agiert unbeholfen? Nun, sie ist erst seit fünf Monaten im Amt und hat wenig Unterstützung erfahren. Hilfe wäre angesagt gewesen, nicht Befehle.

Man kann den Griechen einiges vorwerfen. Das Land wurde jahrzehntelang grottenschlecht regiert - zuerst von Sozial-, dann von Christdemokraten. Sehr viele Bürger betrügen ihren Staat, auch das stimmt und muss sich ändern.

Doch der grundlegende Fehler liegt im System EU. Falsche Kriterien und ein alles dominierendes Deutschland kosten Europa mehr als das sieche Griechenland. China und die USA haben das erkannt. Warum kapiert es Europa nicht?




Schlagwörter

EU, Griechenland, Schuldenstreit

35 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2016
Dokument erstellt am 2015-06-29 18:41:04
Letzte nderung am 2015-06-29 19:02:35



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Hofer wird Abstimmung über EU-Austritt verlangen"
  2. Stochern im Nebel
  3. EZB erreicht Inflationsziel früher als gedacht
  4. Deutschland will Aufnahmelager für Migranten in Tunesien
  5. Angst macht Populisten groß
Meistkommentiert
  1. Merkel strebt weitere vier Jahre Kanzlerschaft an
  2. Angst macht Populisten groß
  3. Erdogan droht der EU mit Grenzöffnung
  4. Schweizer lehnen Atomausstiegsinitiative ab
  5. Rom schickt Müll per Bahn nach Österreich

Werbung