Griechenland-Schuldenstreit Meinung

Chefredakteur Reinhard Göweil.

Leitartikel

Herrschsucht40

"Die Bundesbank hat seit Maastricht viele unserer europäischen Partnerstaaten unter Druck gesetzt, ihrer Ideologie zu folgen. Dabei nehmen Sie (. . .) in Kauf, dass (. . .) verkrampfter Einspar-Aktionismus im Publikum dem Maastrichter Vertrag zur Last gelegt und dieser und der Euro deshalb von (. . .) Leuten abgelehnt werden... weiter




Erhard Fürst war Leiter der Abteilung Industrie- und Wirtschaftspolitik in der Industriellenvereinigung.

Gastkommentar

Grexit? Graccident? Exit!1

  • Mit einem Austritt Griechenlands könnte die EU ein für alle Mal klarstellen, dass sie nicht erpressbar ist.

Die Juristen sind an der Front. Was passiert, wenn Griechenland die (ohnehin verbesserten) Bedingungen der Institutionen alias Troika nicht annimmt und bankrottgeht? Laut Vertrag kann kein Mitgliedsland aus der Eurozone austreten oder hinausgetreten werden. Nur wenn ein Land (aufgrund eines eigenen Antrags) aus der Europäischen Union ausscheidet... weiter




Kurt Bayer war Board Director in der Europäische Bank für Wiederaufbau und Entwicklung (EBRD).

Gastkommentar

Europa - Griechenland - Verantwortung7

  • Die Unfähigkeit der Eurozone, den Misserfolg ihrer eigenen Politik zuzugeben und anlässlich Griechenlands zu ändern, ist evident.

Die Medien sind voll davon, wie die europäischen Verhandlungspartner enttäuscht, beleidigt, angefressen sind - verständlich, da sechs Monate endloser und viel zu häufiger Verhandlungsrunden im Nichts geendet sind. Die Eurozone steht vor einem politischen Desaster, Griechenland vielleicht vor der Staatspleite... weiter




Chefredakteur Reinhard Göweil.

EU

Ist Europa blöd?213

"Vergesst die Sparpolitik oder lebt mit deren globalen negativen Auswirkungen", warnte Joseph Stiglitz, Wirtschafts-Nobelpreisträger. Der chinesische Regierungschef sprach sich in Brüssel für einen Verbleib Griechenlands in der Eurozone aus. China wäre auch bereit, Finanzmittel für den EU-Investitionsfonds bereitzustellen... weiter




20150628batzoglou - © Ferry Batzoglou

Kommentar

Tsipras' Irrglaube40

"Rums - das hat gesessen !" Anders kann man Alexis Tsipras' überraschende Initiative, ein Referendum zu Füßen der Akropolis in der Frage abhalten zu lassen, ob Griechenland und die Griechen den jüngsten ultimativen Forderungskatalog ihrer öffentlichen Gläubiger EU, EZB und Internationaler Währungsfonds annehmen sollen oder nicht... weiter




Eurokrise

Das Scheitern von Monnets Salamitaktik-Methode3

  • Analyse: Die kleinen Trippelschritte, mit denen ein geeintes Europa geschaffen wurde, sind für die Krisenbewältigung ungenügend.

Wien. Europa wurde in Salamitaktik geschaffen: Der französische Wegbereiter der europäischen Einigung, Jean Monnet, schwor darauf, durch kleine Schritte "eine Dynamik von nachhaltiger Bedeutung" zu erzeugen. In der Erklärung des französischen Außenministers Robert Schuman vom 9. Mai 1950, in der der Franzose die Schaffung der Europäischen... weiter




zurück zu Dossiers


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Der Aufschwung ist nur eine Blase"
  2. Trippelschritte statt Meilensteinen
  3. Front gegen Brüssel
  4. Nigel Farage sieht Comeback-Chance
  5. Sorge um griechische Kreditfähigkeit
Meistkommentiert
  1. Distanz in Nebensätzen
  2. Kurz besucht Berlin - "taz" kommentiert mit Biss
  3. Merkel über Einfluss der FPÖ auf Geheimdienste besorgt
  4. Türkei bombadiert Kurden in Syrien
  5. "Der Aufschwung ist nur eine Blase"

Werbung




Werbung