Griechenland-Schuldenstreit Wissen

Griechenland

Eurogruppe zu Hilfsprogramm einig

  • Erste Tranche in Höhe von 26 Mrd. Euro fließt nächste Woche an Athen.

Die Finanzminister der Eurozone haben sich am Freitagabend auf das dritte Hilfsprogramm für Griechenland geeinigt. Es hat einen Umfang von 85 Mrd. Euro. Wie die Eurogruppe in einem Statement bekannt gab, erhält Athen in einer ersten Tranche 26 Mrd. Euro, davon 10 Mrd. zur Banken-Rekapitalisierung und 16 Mrd... weiter




Eurozone

Dokumentation: Schlusserklärung des Griechenland-Gipfels2

Brüssel/Athen. Als Voraussetzung für Verhandlungen über ein drittes Hilfspaket in Höhe von 82 - 86 Mrd. Euro muss das Parlament in Athen bis Mittwoch eine Reihe von Sofortmaßnahmen umsetzen sowie die Schlusserklärung des Euro-Gipfels vom Montag annehmen. Die wichtigsten Punkte der Gipfel-Erklärung im Überblick... weiter




Schuldenstreit

Worüber die Eurozone streitet1

Seit zwei Tagen verhandeln die Finanzminister und die Staats- und Regierungschefs der Euro-Zone darüber, ob sie in Verhandlungen über ein drittes Hilfspaket für Griechenland einsteigen sollen. Dabei gibt es in den nächtlichen Gesprächen auf dem Euro-Zonen-Sondergipfel in Brüssel folgende Streitpunkte... weiter




Der Euro wird durch den ESM gestützt. - © Marcel Schauer - Fotolia

Eurozone

Der Europäische Stabilitätsmechanismus (ESM)4

Der ESM wurde von den 17 Mitgliedsstaaten der Eurozone per Vertrag vom 2. Februar 2012 gegründet und trat am 27. September 2012 in Kraft. Sitz der Finanzinstitution ist Luxemburg. Der Europäische Stabilitätsmechanismus soll als dauerhaftes Instrument zur Lösung finanzieller Krisen in den Euroländern fungieren... weiter




Die Drachme (δραχμή) gab es bereits in der Antike. Sie löste im 7. Jahrhundert v. auf der Insel Ägina den Obolus ab. Silberdrachmen wurden auch in Massilia (Marseille, 390-220 v.) geprägt.

Drachme

Geschichte einer Währung: die Drachme3

Die Drachme war von 1831 bis 2001 die Währung Griechenlands. weiter




Was sind ELA-Kredite?

Frankfurt. Der Rat der Europäischen Zentralbank (EZB) hat am Montagabend beschlossen, die ELA-Nothilfekredite für griechische Banken nicht weiter auszuweiten. Zugleich verschärften die Währungshüter die Bedingungen für die Kredite. Es ist eine Warnung an die griechische Regierung, dass die EZB die hellenischen Banken nicht ewig mit Notkrediten über... weiter




zurück zu Dossiers


Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Gleicher Lohn für gleiche Arbeit
  2. Ochsenschwanzsuppe ohne Ochsenschwanz
  3. Lombardei und Venetien für mehr Autonomie
  4. Katalonien im Widerstand
  5. "Kampagne des zivilen Ungehorsams"
Meistkommentiert
  1. "Ein Kasperl Straches"
  2. "Ich möchte nicht in seiner Haut stecken"
  3. EU fordert Sanktionen bei Flüchtlingsverteilung
  4. Österreich klagt gegen deutsche Pkw-Maut
  5. Madrid leitet Entmachtung ein


Werbung