• vom 14.08.2015, 19:59 Uhr

Griechenland-Schuldenstreit Wissen

Update: 14.08.2015, 22:27 Uhr

Griechenland

Eurogruppe zu Hilfsprogramm einig




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • Erste Tranche in Höhe von 26 Mrd. Euro fließt nächste Woche an Athen.

Die Finanzminister der Eurozone haben sich am Freitagabend auf das dritte Hilfsprogramm für Griechenland geeinigt. Es hat einen Umfang von 85 Mrd. Euro. Wie die Eurogruppe in einem Statement bekannt gab, erhält Athen in einer ersten Tranche 26 Mrd. Euro, davon 10 Mrd. zur Banken-Rekapitalisierung und 16 Mrd. Euro für Budget-und Rückzahlungserfordernisse.

Das Parlament in Athen hatte zuvor mit klarer Mehrheit das neue Hilfsprogramm und die damit verbundenen Sparauflagen der Gläubiger gebilligt. Premier Alexis Tsipras verfehlte jedoch erneut die Regierungsmehrheit und will die Vertrauensfrage stellen. Nach der Grundsatzeinigung der Finanzminister und der Billigung durch das Parlament in Athen fehlt nun noch die Zustimmung mehrerer nationaler Parlamente.

Werbung

Zwei Tranchen

In Ratskreisen hieß es, das Board der Gouverneure des Euro-Rettungsschirm ESM soll am kommenden Mittwoch über die erste Tranche entscheiden. Eine weitere Brückenfinanzierung aus dem EU-Fonds EFSM sei nicht mehr erforderlich. Die zehn Mrd. Euro für die Banken-Rekapitalisierung werden unmittelbar auf einem Konto des ESM verfügbar gemacht. Die weiteren 16 Mrd. Euro werden an Griechenland in mehreren Überweisungen gezahlt, so etwa 13 Mrd. Euro bis 20. August. An diesem Tag muss Athen 3,2 Mrd. Euro an die EZB zurückzahlen.

Eine zweite Tranche für die Banken-Rekapitalisierung und -Abwicklung umfasst bis zu 15 Mrd. Euro. Sie kann nach der ersten Überprüfung des Programmes im Oktober bis spätestens 15. November verfügbar gemacht werden, heißt es in der Erklärung der Eurogruppe.

25 Mrd. für den Bankensektor

Das dritte Rettungsprogramm für Griechenland umfasst bis zu 86 Mrd. Euro. Darin enthalten sind bis zu 25 Mrd. Euro für den Bankensektor zur Rekapitalisierung und Deckung der Abwicklungskosten.

Griechenland kann auch auf eine Umschuldung, nicht aber auf einen Schuldenschnitt hoffen. "Die Eurogruppe ist bereit, wenn notwendig, zusätzliche Maßnahmen zu erwägen (mögliche längere Zahlungsfristen und Rückzahlungsperioden)", heißt es in der Erklärung. Ein "nominaler Haircut" (Schuldenschnitt) auf staatliche Schulden könne aber nicht vorgenommen werden.

IWF-Beteiligung unumgänglich

Für die Eurogruppe ist die weitere Beteiligung des Internationalen Währungsfonds (IWF) unumgänglich, betonten die Euro-Finanzminister. Sie begrüßten die Absicht des IWF, eine weitere Finanzunterstützung für Griechenland zu erwägen, wenn Athen Steuer-, Finanz- und Strukturreformen voll festgelegt habe.

Wie es in Ratskreisen hieß, wurde auch eine Forderung Österreichs und anderer Euro-Länder aufgenommen. Demnach müssen sogenannte Senior-Bondholders bei der Bankenrettung in Griechenland beteiligt werden. Außerdem habe es bei der Sitzung noch Klarstellungen für den Aufbau der Verwaltung für den Privatisierungsfonds und für spezifische Maßnahmen zur Pensionsreform in Griechenland gegeben.

"Entspannte" Stimmung

Die Stimmung wurde als "entspannt" beschrieben. Der griechische Finanzminister Euklides (Efklidis) Tsakalotos bezeichnete nach Angaben von Insidern Berichte darüber, dass die griechische Regierung die Vertrauensfrage im Parlament stellen wolle, als Medienspekulation. Eine solche Entscheidung der Regierung gebe es demnach bisher nicht.

Nach einer Grundsatzeinigung auf neue Milliardenhilfen für Griechenland und dem Ja des Athener Parlaments zu den Sparauflagen sind dann noch mehrere Parlamente anderer EU-Staaten am Zug. Eine Zustimmung für das neue Hilfspaket muss in Wien durch den ESM-Unterausschuss des Nationalrats erfolgen, da die Hilfsgelder aus dem Euro-Rettungsfonds ESM kommen sollen. Das Gremium könnte am Dienstag kommender Woche tagen.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2015-08-14 20:05:26
Letzte nderung am 2015-08-14 22:27:18



Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Ein Kasperl Straches"
  2. Massenproteste in Barcelona
  3. EU-Partner wollen Briten mit Forderungen abblitzen lassen
  4. Entsetzen nach Mord an Journalistin
  5. "Ophelia" wütet in Irland
Meistkommentiert
  1. "Ein Kasperl Straches"
  2. "Ich möchte nicht in seiner Haut stecken"
  3. Kampf um Skopje
  4. Österreich klagt gegen deutsche Pkw-Maut
  5. Kompromiss zwischen CDU und CSU


Werbung


Werbung