ImPulsTanz

Bilanz

Wo Jung und Alt pulsieren4

  • Eine Wiener Erfolgsgeschichte als Seismograf der Tanzhistorie.

Wien. Vorweg: Den ursprünglichen Begriff Tanz muss man an dieser Stelle universaler betrachten, sozusagen grenzüberschreitender. Man will ja nicht pingelig erscheinen, aber "Performance" trifft es genauer - auch wenn sich das heute größte europäische Tanzevent eben Impulstanz-Festival nennt. Denn geboten wird weit mehr als "nur" Tanz... weiter




more than naked

Tanz den Speck und lass ihn klatschen4

Nacktes Fleisch, das sich wogend bewegt, Fettpolster und Cellulitis, die geschüttelt werden und dazu jede Menge Schweiß, der am Boden durch Wälzen noch extra sichtbar gemacht wird. Das Klatschen der nackten Körper, wenn sie gegeneinander prallen oder auf den Boden geschmettert werden, ist Teil der Geräuschkulisse... weiter




Performance

Rituale und rote Rüben im wirren Zusammenspiel

In den altehrwürdigen Hallen des Wiener Weltmuseums geht es ganz schön wild her: Zwei Performer brüllen vom ersten Stock in die Säulenhalle unverständliches Kauderwelsch herab, eine andere begrüßt die Gäste am Stiegenaufgang stumm mit einer langen Rute in der Hand. In einer angrenzenden Halle wird eine Audition abgehalten: Angeleitet von der... weiter




Performance

Schwammerl-Invasion3

Sind sie Schwammerl-Außerirdische? Oder vielleicht doch Wesen, die der Familie der Schlümpfe entsprungen sind? Inklusive einem Papa-Schlumpf-Verschnitt? Auf jeden Fall reden sie viel, verzerren die Gesichter zu skurrilen Fratzen, kriechen und springen mit ihrer weißen Schlumpf-ähnlichen Mütze - Pardon, sie sind ja laut Titel "Mush-Room"... weiter




Ko Murobushi gilt als einer der radikalsten Minimalisten der Butoh-Tanzkunst. - © Laurent Ziegler

Japan

Kapazitäten für das Unbekannte18

Wien. Als Kind lebte er an der japanischen Küste und machte dort zwei elementare Erfahrungen: Einige Male wäre er fast ertrunken. Und einige Male schwemmte das Wasser die Körper von Ertrunkenen an Land. "Im Versuch zu sterben", schreibt Ko Murobushi heute, "begann ich zu tanzen." Er ist heute einer der bedeutendsten Vertreter des Butoh... weiter




Ko Murobushi (1947) studierte im Alter von 21 Jahren bei Butoh-Mitbegründer Tatsumi Hijikata. - © Mirolto

Ko Murobushi

Tanz der Finsternis9

Wien . (cra) "Ankoku Butoh", der "Tanz der Finsternis" bezeichnet die japanische Tanzkunst, die sich seit den 1960er Jahren von Japan aus auf der ganzen Welt ausbreitete. Für die Kunstform steht der Körper als Schnittstelle zwischen dem Ich und der Gesellschaft im Mittelpunkt, durch ihn kann Unbekanntes, Unsichtbares ausgedrückt werden... weiter




Verkeilte Zweisamkeit: "Twin Paradox" erinnert an die US-Tanzkultur der 1920er Jahre. - © Marc Coudrais

ImPulsTanz

Tanz den Marathon!3

  • Mathilde Monnier lässt bis zum Umfallen tanzen und Laien erinnern.

Wien. "Was ist los mit uns?", forscht Mathilde Monnier beim Impulstanz-Festival, zu dessen Stammgästen sie seit vielen Jahren zählt. Ihr kompromissloser Stil lässt sich nicht schubladisieren: Er ist weder minimalistisch noch abstrakt. Die französische Choreografin und seit 1993 Leiterin das Centre Choreographique national in Montpellier ist bekannt... weiter




Performance

Disco-Spastiker trifft auf Robocop mit Schaltkreisproblem

Der Beginn ist unspektakulär: zwei goldene Sessel, ein schwarzer Klavierhocker. Im Wind des Ventilators flattern an einer Stange drei luftig-schwarze Kleider, die sich später als stilisierte Togas entpuppen (Kostüme: complexgeometries). Zu Adele’s "Set fire to the rain" skandieren die drei Performer (Trajal Harrell, Thibault Lac... weiter




Ausbruch aus dem Alltag per seelenlosen Bacchanal. - © Nils Klinger

ImPulsTanz

Käsekrainer in Love3

Eine Orgie? Ja. Deshalb obszön? Nein. Aber dennoch ein performatives Bacchanal. Und zu diesem lädt der heimische Tanzschaffende Chris Haring in seiner jüngsten Arbeit "Lego Love", die am Wochenende im Rahmen von Impulstanz seine österreichische Erstaufführung feierte. Am Anfang steht die Käsekrainer... weiter




Philipp Gehmachers "SAY SOMETHING: seven speech acts" - © Karolina Miernik

Franke

Tanzende Bilder im Kopf4

Der Sprechtheatertempel Österreichs wird auch beim Impulstanz-Festival ein Ort der Wortspiele. Der heimische Choreograf und Performer Philipp Gehmacher stellt das gesprochene Wort ins Zentrum seiner Uraufführung "Say something: six speech acts". Doch nicht das Burgtheater-Deutsch, dessen Phänomen nicht nur Sprachwissenschafter entzückt... weiter




zurück zu Dossiers
  • zurück
  • 1
  • 2
  • weiter


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Neugier ohne Wiederkehr
  2. Michael Glawogger ist tot
  3. Schandstrafe für zänkische Eheleute
  4. Mein Kreuz mit dem Kreuz
  5. Aufbruch und Baustellenmusik
Meistkommentiert
  1. Mein Kreuz mit dem Kreuz
  2. gottes lebewesen
  3. für marlene (sechs monat)
  4. Wir haben längst ein "Second Life"!
  5. Amoklauf in der Gummizelle

Werbung





Museumsstücke

Schandstrafe für zänkische Eheleute

In der Marchtrenker Wiege wurden zänkische Ehepartner, die wie Fatschenkinder gewickelt waren, öffentlich gewiegt. - © J. Werfring In vorindustrieller Zeit kam eine Trennung von Ehepartnern alleine schon aus moralisch-religiösen, aber auch aus materiellen Gründen kaum in Frage... weiter




20 Feet from Stardom

Zwischen Stolz und Erfolgsanteil

Trotz eines Grammys als Solokünstlerin 1992 stand Lisa Fischer zumeist im Halbdunkel und selten im Rampenlicht einer Bühne. - © filmladen Die paar Schritte vom Halbdunkel einer Bühne ins strahlende Rampenlicht machen nur wenige von ihnen und wenn, dann meistens nicht geplant... weiter




Ausstellungskritik

Körperkunst und Kruzifix

Überraschung im sakralen Raum: Silvia Bischofs "Das Herz der Welt" (2011). - © Elmar Bertsch Wer in den nächsten Monaten die Votivkirche betritt, wird zunächst auf sich selbst zurückgeworfen. Denn der Weg in das Hauptschiff führt über ein... weiter






Werbung