• vom 24.07.2017, 16:24 Uhr

ImPulsTanz

Update: 24.07.2017, 17:47 Uhr

Performance-Kritik

Schnatternd in Schwarz




  • Artikel
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Verena Franke

  • Mathilde Monnier und La Ribot zeigen mit "Gustavia" humorigen Feminismus.



Mathilde Monnier und La Ribot schluchzen. Man weiß nicht warum, man weiß aber gleich, dass die Heulerei keinesfalls ernst zu nehmen ist: Ein verräterischer Seitenblick der einen auf die andere und ein bewusstes Sich-in- Szene-Setzen enttarnt die beiden als Schaustellerinnen: Das komisch-groteske gewinnt in "Gustavia", das am Wochenende im Rahmen von Impulstanz gezeigt wurde, die Oberhand.

Das schwache Geschlecht?

Information

Mehr zum Festival unter

www.wienerzeitung.at/impulstanz

Performance

Gustavia

Von Mathilde Monnier & La Ribot

Akademietheater im Rahmen des Impulstanz-Festivals

Die Bühne ist eingesäumt von schwarzen Samtvorhängen, auch der Boden ist damit ausgelegt, was die französische Tänzerin und Choreografin Monnier und ihre spanische Kollegin mit ihren höheren Schuhen ins Staksen, ins unsichere Auftreten währen ihres anfänglichen Gejammeres bringt. Sie wirken unsicher. Dazu knallroter Lippenstift, nackte Beine und ein trikotähnliches Oberteil. Das hilfsbedürftige und schwache Geschlecht? Von wegen! Clownesk und mit schwarzem Humor bringen sie genau diese und andere Klischees der Weiblichkeit ins Wanken: Mithilfe eines Drehstuhls folgt ein künstlicher Konkurrenzkampf, Knie werden wiederholt entblößt. Später tragen die beiden Performerinnen ein Brett auf ihren Schulter - Gekreuzigte, leidend unter der schweren Last.

Und das Publikum lacht. Aber es ist nicht der Schadenfreude wegen, sondern aufgrund der feinen Stilmittel ihres tiefen Humors und der zahlreichen Anspielungen mit dem das Duo raffiniert die Position der Frau in der heutigen Gesellschaft hinterfragt. Ohne Pathos oder Wehleidigkeit. Dann das beeindruckende Finale: Auf zwei Barhockern stehend schnattern die beiden Sätze, die Frauenstereotypen und Klischees beschreiben - mehr oder weniger realitätsnah.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-07-24 16:30:06
Letzte ─nderung am 2017-07-24 17:47:21




Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Es wird nie mehr wie es war"
  2. ÖVP/FPÖ sorgen für Zweidrittelmehrheit im ORF
  3. ferdinand melichar
  4. Von Bastia ins Nirgendwo
  5. Knöcheltief im Klingonenblut
Meistkommentiert
  1. Armin Wolf klagt FPÖ wegen Facebook-Posting
  2. Die Drohkulissen
  3. ÖVP/FPÖ sorgen für Zweidrittelmehrheit im ORF
  4. "Frauen verstehe ich besser als Männer"
  5. Wortgefahr




Werbung


Werbung