• vom 07.09.2016, 19:07 Uhr

iPhone/iPad

Update: 08.09.2016, 12:56 Uhr

Präsentation

Das iPhone 7 ist da, und schon dreht sich Alles ums iPhone 8




  • Artikel
  • Fotostrecke
  • Lesenswert (17)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA, Reuters, Gregor Kucera

  • Apple stellte seine neue Smartphone-Generation vor, und schon wird vom Nachfolger geredet.

Cupertino. Kein Kopfhörer-Anschluss, neue Kamera, wasserfest, Stereo-Lautsprecher und besserer Akku - das ist es also, das iPhone 7, das Apple am Mittwoch vorstellte. Auch ein iPhone 7 plus wurde präsentiert, auch hier der Fokus auf einer verbesserten Kamera. Allerdings gleich mit zwei Linsen. Das neue Smartphone ist ab 16. September in Österreich erhältlich.

Änderungen und Verbesserungen

Apple wird nicht  auf Bluetooth setzen, sondern stellte eine eigene Drahtlostechnologie vor. Wieder ein Schritt weg von Standards. Das iPhone 7 verfügt über eine 12-Megapixel-Kamera.

Aufallend ist auch, dass die neue Kamera leicht aus dem Gehäuse heraus ragt. Sonst Apple hat ein neues iPhone 7 mit weitgehend unverändertem Design vorgestellt. Zugleich wurde die Technik im Inneren des Geräts deutlich erneuert, wie Marketingchef Phil Schiller am Samstag in San Francisco sagte. So sei die Kamera verbessert worden. Außerdem sei es jetzt besser gegen Wasser geschützt.

Werbung

Infografik: Der iPhone-Zyklus | Statista
Mehr Statistiken finden Sie bei Statista

Im Wettbewerb mit Samsung und Co. wurde die Kamera verbessert und das Telefon wasserfester gemacht. Die neue Apple Watch hat jetzt GPS-Ortung direkt eingebaut.

Apple schafft bei seinen neuen iPhones die traditionelle Ohrhörer-Buchse ab. Beim iPhone 7 wird man die Ohrhörer stattdessen über Apples hauseigenen digitalen "Lightning"-Anschluss einstöpseln oder drahtlos per Bluetooth anschließen können. Ein Grund für den Schritt sei, dass der Platz im Inneren der immer dünneren Telefone kostbar werde, sagte Apple-Manager Phil Schiller bei der Vorstellung des Geräts am Mittwoch in San Francisco.

Äußerlich sieht das iPhone 7 weitgehend wie die bisherigen Modelle der 6er-Reihe aus. Aber unter anderem Kamera und Display wurden deutlich verbessert. Zudem sind die Geräte jetzt weitgehend Wasser- und Staubfest. Das größere iPhone 7 Plus bekam eine zweite Linse für optischen Zoom und Tiefenschärfe-Effekte. Der neue Chip "A10 Fusion" sei 120 Mal schneller als der Prozessor im ersten iPhone von 2007. Erstmals spendierte Apple seinem Telefon zudem Stereo-Lautsprecher. Der Speicher in der günstigsten Variante wurde von 16 auf 32 Gigabyte angehoben.

Das iPhone ist das wichtigste Apple-Produkt und brachte zuletzt mehr als die Hälfte der Erlöse des Konzerns ein. In diesem Jahr gehen die iPhone-Verkäufe aber erstmals seit dem Start des Geräts zurück.

Nach rund eineinhalb Jahren bringt Apple zudem eine zweite Version seiner Computer-Uhr heraus. Mit der neuen Apple Watch wird man auch schwimmen können. Der Prozessor der Uhr ist jetzt deutlich schneller und das Display wurde heller gemacht. Außerdem hat die Uhr jetzt ein eingebautes GPS-Modul, zum Beispiel, um ein Lauftraining auch ohne ein Smartphone aufzuzeichnen.

Apple verkaufte seit dem Marktstart im April 2015 unverändert das erste Modell. Die Apple Watch etablierte sich zwar vom Start weg als Marktführer - doch die Frage, wie groß die Produktkategorie überhaupt werden kann, steht weiterhin im Raum. Die Marktforscher von IDC schätzen, dass nach 3,6 Millionen verkauften Apple-Uhren im Startquartal ein Jahr später im zweiten Vierteljahr 2016 nur noch 1,6 Millionen Geräte abgesetzt wurden. Apple selbst nannte weiterhin keine Verkaufszahlen.

Die Abschaffung der Ohrhörer-Buchse war schon nach Gerüchten im Vorfeld der Präsentation zum Teil als "verbraucherfeindlich" kritisiert worden. Für Nutzer von Kopfhörern mit klassischen Klinken-Steckern werde es einen Adapter geben. Zudem stellte Apple eigene Bluetooth-Ohrhörer vor, die komplett ohne Kabel auskommen.

Im Sommer hatte bereits der PC-Marktführer Lenovo beim Motorola-Smartphone Moto Z die Ohrhörer-Buchse durch einen USB-C-Anschluss ersetzt - so wie auch der kleine chinesische Anbieter LeEco. Mit Apple trifft aber erstmals ein großer Hersteller die Entscheidung für eine ganze Modellreihe. Schiller sprach von "Mut" hinter dieser Entscheidung.

Nintendo als Partner

Viel Applaus gab es bei der Präsentation als Apple ankündigte, dass man Nintendo mit seiner Mario-Serie auf dem iPhone haben werde. Super Mario Run wird am iPhone laufen - zum Fixpreis ohne In-App-Käufe, so Nintendos CEO Miyamoto.

Nintendo bringt nach jahrelanger Zurückhaltung mit "Super Mario" erstmals eine seiner beliebten Figuren auf ein Smartphone. Nintendo bot seine Spiele lange Zeit grundsätzlich nur für die eigenen Spielekonsolen an. Inzwischen spielen aber immer mehr Menschen die günstigen bis kostenlosen Smartphone-Games. Das Nintendo-Geschäft steht unter Druck. Im Sommer war bereits mit "Pokemon Go" einer Nintendo-Beteiligung ein Smartphone-Hit gelungen. Eine neue Pokemon Go-App wird zudem für Apples Smartwatch "Apple Watch" kommen.

Neue Smartwatch-Versionen

Apple geht ins Weihnachtsgeschäft mit einem aktualisierten Modell seiner Computer-Uhr. Mit der zweiten Version der "Apple Watch" wird man auch schwimmen können, wie Apple-Manager Jeff Williams am Mittwoch in San Francisco ankündigte. Auch der Prozessor der Uhr ist jetzt deutlich schneller und das Display wurde heller gemacht.

Außerdem hat die Uhr jetzt ein eingebautes GPS-Modul, zum Beispiel, um ein Lauftraining auch ohne ein Smartphone aufzuzeichnen. Eine weitere PArtnerschaft gibt es auch in diesem Bereich - die Apple Watch Nike Plus.

Apple verkaufte seit dem Marktstart im April 2015 unverändert das erste Modell. Die Apple Watch etablierte sich zwar vom Start weg als Marktführer - doch die Frage, wie groß die Produktkategorie überhaupt werden kann, steht weiterhin im Raum.

Die Marktforscher von IDC schätzen, dass nach 3,6 Millionen verkauften Apple-Uhren im Startquartal ein Jahr später im zweiten Vierteljahr 2016 nur noch 1,6 Millionen Geräte abgesetzt wurden. Apple selbst nannte bisher keine Verkaufszahlen.

Das iPhone 8

 Schon während der Präsentation wurden die ersten Stimmen laut, denen die weiten Würfe fehlen. Und die sollen dann mit dem iPhone 8 kommen? Unter anderem erwartet man beim nächsten Modell ein größeres Display. Die Kurzlebigkeit der IT-Welt live in San Francisco.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2016-09-07 19:08:13
Letzte ─nderung am 2016-09-08 12:56:22



Biologie

Mit dem Smartphone auf Schmetterlingsjagd

Das Große Ochsenauge wurde von den Citizen-Scientists 874 Mal gesichtet. - © Bernd Wolter Wien. Landauf, landab befinden sich immer mehr Menschen mit ihren Smartphones auf der Suche nach ganz besonderen Mitbewohnern... weiter




Familie

Angebote für Kinder

Yuggler - © (Screenshots) Wer vor Ort Angebote für Kinder sucht, ist mit Yuggler in vielen Städten gut bedient. Die App erlaubt die Suche nach Ort, Präferenzen... weiter




Reiseapps

Gute Fahrt

Der ÖAMTC hat eine App mit einem Bündel an Funktionen und Dienstleistungen entwickelt, die auf das Reisen mit dem Auto abgestimmt sind... weiter




Apps

GateGuru

GateGuru Es gibt wohl wenige Menschen, die Flughäfen mögen. Entweder man langweilt man sich, oder man rast gestresst von einem Gate zum anderen... weiter




Splittr

Einsamer Groschenzähler

Splittr Manche Menschen sind zwar gemeinsam unterwegs, wollen aber alles auf Heller und Pfennig aufteilen, vom Busticket über die Ansichtskarte bis zum... weiter




Apps

BMF

App Zoll Was darf man woher mitbringen? Die Bestimmungen für Länder außerhalb der Europäischen Union sind vielfältig und manchmal verwirrend... weiter




Apps

Stadt lanciert neue App für Bürgerbeschwerden

Wien. Die Stadt will ihren Bewohnern die Möglichkeit geben, auf einfachem Weg Beschwerden und Anliegen zu deponieren... weiter




Empfehlungen

Apps, die man nutzen sollte

Reiseapps

Automatisiertes Reisetagebuch

Nicht wenige Apps existieren, um menschliche Schwächen auszugleichen. Das gilt auch für Esplorio, denn selbstverständlich gibt es genügend... weiter




VOR-neu

Umständlicher geht's kaum

VOR Mit dem 6. Juli werden die Tarife innerhalb des Verkehrsverbunds Ost-Region (VOR) neu berechnet. An die Stelle des schwer durchschaubaren Zonensystems... weiter





Werbung




Werbung


Werbung