• vom 20.03.2017, 14:42 Uhr

Iran 2017

Update: 20.03.2017, 14:57 Uhr

Iran

Rohani will Wahlkampf ohne Hetze




  • Artikel
  • Lesenswert (3)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZOnline


    Rohani bei der Kabinettsitzung am 15 - März.

    Rohani bei der Kabinettsitzung am 15 - März.© president.ir Rohani bei der Kabinettsitzung am 15 - März.© president.ir

    Irans Präsident Hassan Rohani hat vor der Präsidentenwahl am 19. Mai einen fairen Wahlkampf ohne Hetzkampagnen und ohne übertriebene Sicherheitsmaßnahmen gefordert. "Wir wollen freie und moralisch anständige Wahlen", sagte Rohani am Montag anlässlich des persischen Neujahrs Nowruz (Neuer Tag).

    Im Vordergrund stünden freie Debatten um die Programme der Kandidaten, nicht aber persönliche Abrechnungen. Der islamische Iran steht nach den Worten von Rohani für moralische Werte, die besonders bei Wahlen respektiert werden müssten.

    Rohani hat gute Chancen auf eine Wiederwahl im Mai und damit die Weiterführung seines Reformkurses für weitere vier Jahre. Aber genau das versuchen die erzkonservativen Kleriker sowie Hardliner mit allen Mitteln zu verhindern. In den vergangenen Wochen gab es daher erneute Verhaftungen und Einschüchterungen reformnaher Aktivisten und Journalisten. Betroffen davon war unter anderem die Frauenaktivistin Faeseh Hashemi, die Tochter des verstorbenen Präsidenten Akbar Hashemi Rafsandjani.

    Rohani sagte, Sicherheit sei vor der Wahl notwendig, aber man sollte nicht übertreiben. Besonders die Rechte der Menschen sollten dabei nicht ignoriert werden. Das würde wieder zu internationaler Kritik führen. "Alle sollten wissen, dass gerade vor der Wahl die Verletzung der Menschenrechte einen hohen Preis für das Land haben könnte", warnte Rohani .

    Werbung



    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
    Dokument erstellt am 2017-03-20 14:43:56
    Letzte ─nderung am 2017-03-20 14:57:05



    Interview

    "Die Sehnsucht nach meiner Heimat wächst"

    "Das Wichtigste ist, dass Arzt und Patient auf einer Ebene sind", sagt der Psychiater Houchang Allahyari. - © Robert Wimmer "Wiener Zeitung": Herr Allahyari, als Einstieg in Ihr kürzlich erschienenes Buch "Normalsein ist nicht einfach" erzählen Sie... weiter




    Leben im Iran

    Iranische Verwandlung

    Privatsphäre ist Luxus im Iran: Das Individuum schuldet dem Kollektiv jederzeit und überall Rechenschaft... - © Illustration: Irma Tulek Am Anfang ist immer Blut im Rotz. Das ist normal. So reagiert der Körper. Zumal er österreichische Sauerstoffverhältnisse gewohnt ist... weiter




    Iran

    Ein schleichender Exodus

    Blick in eine armenisch-christliche Kirche in Isfahan. - © Isabelle Eshragi/Agence Vu/picturedesk.com Auf dem Weltverfolgungsindex 2017 des überkonfessionellen Hilfswerks Open Doors nimmt der Iran den achten Platz ein und gehört damit zu jenen Ländern... weiter




    Bevölkerung

    Der Iran in Zahlen und Fakten

    Iran und Nachbarn - © Karte: Perry-Castañeda Library of University of Texas Offizieller Name : Islamische Republik Iran (Dschomhūrī-ye Eslāmī-ye Īrān) Staatsform : Islamische Republik... weiter




    Iran

    Das politische System des Iran

    Islamic Parliament of Iran - © Islamic Parliament of Iran Die Führungsstruktur in der Islamischen Republik ist äußerst komplex. Präsident Hassan Rohani hat realpolitisch nur wenig Macht... weiter




    Iran

    Iran 2013: Das Wahlergebnis

    Rund 50,5 Millionen Iraner waren zur der Wahl des Nachfolgers von Präsident Mahmoud Ahmadinejad am 14. Juni 2013 berechtigt... weiter




    Hintergrund

    Iran 2009: Das Wahlergebnis

    Das Ergebnis der Präsidentschaftswahlen 2009 laut dem iranischen Innenministerium lautet: Kandidaten Stimmen Anteil Mahmoud Ahmadinejad 24.527... weiter




    Hintergrund

    In Kürze: Die Revolution von 1979

    Ayatollah Khomeini - © Creative Commons - نامعلوم Millionen iranischer Bürger säumten die Straßen Teherans, als Revolutionsführer Ayatollah Khomeini am 1. Februar 1979 aus dem Pariser Exil... weiter





    Werbung




    Werbung


    Werbung