• vom 19.10.2015, 07:06 Uhr

IS-Terrormiliz

Update: 19.10.2015, 07:14 Uhr

Zuwanderungsdebatte

Experte: "IS braucht seine Leute vor Ort"




  • Artikel
  • Kommentare (3)
  • Lesenswert (9)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA, dpa

  • Dschihadisten unter Flüchtlingen überschätzte Gefahr.

Die Gefahr eines unbemerkten Einsickerns von Anhängern der dschihadistischen Organisation "Islamischen Staat" (IS) mit dem Flüchtlingszuzugs nach Europa wird aus Sicht des deutschen Politikwissenschaftler Ruud Koopmans überschätzt. "Das wäre strategisch nicht klug, der IS braucht seine Leute vor Ort", sagte er der Deutschen Presse-Agentur (dpa).

Die größte Zahl der Zuwanderer aus Syrien fliehe vor dem Assad-Regime: In der Gruppe der sunnitischen Muslime gebe es zwar "zweifellos eine Gruppe, die einer eher traditionellen Form des Islams anhängt". Das sei aber "kurzfristig keine Bedrohung".

Werbung

Die Zweifel in der Bevölkerung an der deutschen Flüchtlingspolitik hängen Koopmans zufolge vor allem mit Unsicherheiten zusammen. Gerade Menschen auf dem Land und im Osten Deutschlands, die bisher weniger mit Zuwanderern in Kontakt gekommen seien, fühlten sich von der Politik nicht ausreichend ernst genommen, sagte Koopmans. Zunächst hätten in den Medien euphorische Töne dominiert - diese Haltung könne man aber nicht aufrechterhalten. Mit Blick auf die Pegida-Demos in Dresden sagte er: "Dresden war schon immer ein bisschen eine Ausnahme, auch als es um die Wende ging. Es war einer der Orte, wo die Bürgerbewegung am schwächsten ausgeprägt war."




3 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2015-10-19 07:09:30
Letzte ─nderung am 2015-10-19 07:14:36



Mossul

Protokolle aus einer umkämpften Stadt

Ein halbes Jahr nach dem Beginn der Militäroffensive zur Befreiung Mossuls liegt ein Großteil der Stadt in Schutt und Asche. - © reuters/M. Djurica Mossul. Nur langsam gelingt es den irakischen Regierungstruppen, zusammen mit ihren westlichen Bündnispartnern, Mossul vom IS zu befreien... weiter




IS

IS bekannte sich zu Anschlag auf russisches Geheimdienstbüro

Die Jihadistenmiliz "Islamischer Staat" (IS) hat den Anschlag auf ein Büro des russischen Inlandsgeheimdienstes FSB im Osten des Landes für sich... weiter




IS

Polizist bei mutmaßlichem Terroranschlag in Paris getötet

Drei Tage vor Beginn der Präsidentschaftswahl ist Frankreich offenbar von einem neuen Anschlag erschüttert worden: Bei einem Angriff auf Polizisten... weiter





Werbung



Twitter Wall



Werbung