• vom 12.01.2016, 18:10 Uhr

IS-Terrormiliz

Update: 12.01.2016, 18:17 Uhr

Leitartikel

Ziel ist Destabilisierung




  • Artikel
  • Kommentare (12)
  • Lesenswert (22)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Reinhard Göweil

  • Leitartikel

Chefredakteur Reinhard Göweil.

Chefredakteur Reinhard Göweil. Chefredakteur Reinhard Göweil.

Tunesien, Ägypten - nun die Türkei. Die Terrorgruppen im Nahen Osten und in Nordafrika zielen immer stärker auf die wesentlichen Einahmenquellen dieser Länder, den Tourismus. Wenn dort die Gäste ausbleiben, sorgt das für erhebliche wirtschaftliche Probleme. In Tunesien und Ägypten ist der Tourismus die weitaus wichtigste Devisenquelle, für die Türkei ist er sehr wichtig. Es könnte recht schwierig werden, die bisher so gut gebuchten Hotelanlagen an der "türkischen Riviera" auszulasten, wenn sich die vor allem aus Europa und Russland stammenden Gäste vor Terroranschlägen fürchten.

Wirtschaftliche Destabilisierung bedeutet für diese Länder auch politische Unsicherheit - und das ist der ideale Nährboden für Terrororganisationen, egal welches religiöse oder sektiererisches Mäntelchen sie sich umhängen.


Die ohnehin nicht ausgeprägten staatlichen Institutionen dieser Länder werden dadurch in ihrer Glaubwürdigkeit noch schwerer erschüttert. Für die IS-Miliz, aber auch für ihre afrikanischen Ableger, die den Unterschied zwischen Sunniten und Schiiten nicht einmal buchstabieren können, ist dies großartig.

Wenn die türkische Regierung recht hat und der Anschlag in Istanbul von IS-Anhängern verübt wurde, muss sich das Land unangenehme Fragen gefallen lassen. Es gibt recht enge Verbindungen zwischen dem türkischen Geheimdienst und syrischen IS-Milizen. Der verheerende Anschlag nahe der Hagia Sophia könnte demnach auch durch die Unachtsamkeit türkischer Polizeibehörden möglich geworden sein.

Auch diese Unsicherheit wird Touristen tendenziell von türkischen Badeorten fernhalten. Es ist zwar anzunehmen, dass die Sicherheitsvorkehrungen in den Freizeitanlagen am Roten Meer und am Mittelmeer nun deutlich verstärkt werden, aber wer will schon Urlaub machen in Hotels, die eher Kasernen ähneln?

Das perfide Kalkül der Terroristen könnte also durchaus aufgehen, für die betroffenen Länder wäre dies eine dauerhafte Katastrophe. Die einzige Möglichkeit, diesen Teufelskreis zu durchbrechen, wäre eine Zerstörung dieser terroristischen Verbände. Das ist kaum möglich, doch eine globale Initiative gegen Waffenproduzenten und -schieber könnte das Risiko verkleinern. Sonst bliebe für 2016 nur übrig, dass so manche Urlaubsreise lebensgefährlich sein kann. Wenn dies eintritt, hat der Terror gewonnen.




Schlagwörter

Leitartikel, Terror, Türkei, IS, Syrien

12 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2016-01-12 18:14:12
Letzte Änderung am 2016-01-12 18:17:02



Jesiden

Österreich soll 300 Jesidinnen aufnehmen

OSZE-KONFERENZ GEGEN TERRORISMUS IN WIEN: MURAD / KURZ - © APAweb / AUSSENMINISTERIUM/DRAGAN TATIC Wien. Der Europa-Abgeordnete Josef Weidenholzer (SPÖ) und der oberösterreichische Landesrat Rudi Anschober (Grüne) haben die Aufnahme von 300... weiter




Dschihadismus

Warum Malis und Nigers Hirten in den Dschihad ziehen

Die Hirten in Mali hatten mit Dschihadisten nie etwas am Hut. Das hat sich geändert. - © afp/Saget Niamey/Bamako. (reuters) Als Doundou Chefou als Jugendlicher erstmals zur Waffe griff, tat er es aus dem gleichen Grund wie viele andere Hirten der... weiter




Syrien

Pakt mit dem Teufel

Kurdische Kämpfer und Kämpferinnen feiern die Eroberung Rakkas. Den Islamischen Staat vernichtet haben sie nicht. - © ap/Waguih Wien/Rakka/Aleppo. Auf den ersten Blick ist es starker Tobak, den Recherechen der britischen BBC zutage förderten: Demnach haben kurdische Kämpfer bei... weiter





Werbung



Twitter Wall



Werbung


Werbung