Krimkrise 2014

US-Vizepräsident Joe Biden auf Besuch in der Ukraine. - © APAweb / Reuters, Valentin Ogirenko

Krim-Krise

USA verspricht Ukraine 50 Millionen-Hilfspaket

  • Auch 8 Millionen an "nicht-tödliche" Militärhilfen zugesagt.

Kiew. US-Vizepräsident Joe Biden hat der ukrainischen Regierung am Dienstag ein neues Hilfspaket in Höhe von 50 Millionen Dollar (36,09 Mio. Euro) für politische und wirtschaftliche Reformen zugesagt. Zusätzlich will Washington acht Millionen an "nicht-tödlicher" Militärhilfe, wie etwa Fahrzeuge oder Kommunikationsgeräte, zur Verfügung stellen, teilte ein Sprecher Bidens in Kiew mit... weiter




Krim-Krise

Tatarenführer Dschemilew darf vorerst nicht mehr auf die Krim3

  • Einreise bis 2019 untersagt.

Kiew/Moskau. Der Anführer der Krimtataren, Mustafa Dschemilew, darf in den kommenden fünf Jahren nicht in seine Heimat zurückkehren. Russland habe ihm den Zugang zu der Schwarzmeerhalbinsel untersagt, teilte die Tataren-Versammlung Medschlis am Dienstag mit. Dschemilew verließ das im März von Russland annektierte Gebiet den Angaben zufolge am Dienstagmorgen, um nach Kiew zu reisen... weiter




Dritte Runde

USA verhängen erneut Sanktionen wegen russischer Annexion der Krim

  • Gegen sieben pro-russische Krim-Separatisten und Gasfirma.
  • Treffen zur Ukraine-Krise am Mittwoch in Genf.

Washington/Brüssel. Das US-Finanzministerium hat am Freitag Sanktionen gegen sieben pro-russische Separatisten sowie die Gasfirma Chernomorneftegaz wegen der russischen Annexion der Halbinsel verhängt. Der EU-Ministerrat teilte indes mit, dass die EU-Außenbeauftragte Catherine Ashton wie geplant an diesem Donnerstag (17.4.) in Genf mit Vertretern der USA... weiter




Den russischen Abgeordneten in der parlamentarischen Versammlung des Europarats wurde das Stimmrecht entzogen. - © APAweb / EPA, Rainer Jensen

Ukraine-Krise

Europarat entzieht russischen Abgeordneten das Stimmrecht

  • Sanktion gilt bis Ende des Jahres.

Straßburg. Die parlamentarische Versammlung des Europarates hat den russischen Abgeordneten wegen der Ukraine-Krise vorläufig das Stimmrecht entzogen. Das entschied die Versammlung am Donnerstag in Straßburg. Die Sanktion gilt bis Ende des Jahres. Eine weitergehende Forderung, die 18 russischen Abgeordneten komplett auszuschließen, wurde zurückgewiesen... weiter




Alexander Turtschinow (r.) mit Interims-Verteidigungsminister Michail Kowal bei einer Truppenübung. - © APAweb / Reuters, Valentyn Ogirenko

Ukraine

Übergangspräsident geht auf Separatisten zu

  • Straffreiheit in Aussicht gestellt.

Kiew. Der ukrainische Übergangspräsident Alexander Turtschinow hat den Separatisten im Osten des Landes Straffreiheit zugesagt, wenn sie ihre Aktionen beenden. Die pro-russischen Kräfte würden nicht angeklagt, insofern sie ihre Waffen abgäben und die besetzten Regierungsgebäude verließen, sagte Turtschinow am Donnerstag. Am Mittwoch hatte die Regierung in Kiew den Separatisten ein Ultimatum von 48... weiter




Demonstranten halten Behördengebäude in mindestens zwei Städten im Osten der Ukraine besetzt. - © APAweb/EPA, Roman Pilipey

Ukraine

Regierung stellt Ultimatum

  • Russland bemühte sich am Mittwoch, die Furcht im Westen vor einem Militäreinsatz in der Ukraine zu zerstreuen.

Kiew. Die ukrainische Regierung hat den pro-russischen Separatisten im Osten des Landes mit dem Einsatz von Gewalt gedroht. Der Konflikt werde innerhalb von 48 Stunden gelöst, sagte Innenminister Arsen Awakow am Mittwoch am Rande einer Kabinettssitzung in Kiew. Sollten Verhandlungen scheitern, werde Gewalt eingesetzt. Bei den konfliktbereiten Kräften handelt es sich nach seinen Worten um eine... weiter




Andrij Deschtschyzja, Außenminister der Urkaine, zu Beginn des Treffens mit den NATO-Außenministern in Brüssel. - © APAweb / REUTERS, Francois Lenoir

Krim-Krise

NATO setzt Kooperation mit Russland aus

  • Zusammenarbeit mit der Ukraine soll verstärkt werden.
  • Russisches Außenamt warnt Kiew vor NATO-Beitritt.

Kiew/Brüssel. Die NATO legt die zivile und militärische Zusammenarbeit mit Russland vor dem Hintergrund der Krim-Krise auf Eis. Das teilte das Militärbündnis am Dienstag mit. Dagegen soll die Zusammenarbeit mit der Ukraine verstärkt werden. Der politische Dialog der NATO mit Moskau soll aber fortgesetzte werden. Das beschlossen die NATO-Außenminister am Dienstag bei ihrem Treffen in Brüssel... weiter




Das ukrainische Außenministerium spekuliert nach dem Rückzug russischer Truppen über militärische Gründe - oder möglichen Erfolg von Gesprächen in Paris - © APAweb/REUTERS/Yannis Behrakis

Hypothesen

Kiew: Russland zieht Truppen von Grenze zurück

  • Außenministerium spekuliert über militärische Gründe - oder möglichen Erfolg von Gesprächen in Paris.
  • Ukraine weist russischen Vorschlag zu Staatsaufbau harsch zurück

Kiew. Russland zieht nach Angaben aus dem Außenministerium in Kiew seine Truppen von der gemeinsamen Grenze in der Ostukraine "nach und nach" zurück. Das sagte ein Sprecher am Montag der Nachrichtenagentur AFP. Der Grund für den russischen Rückzug sei unklar. Dies könne daran liegen, dass die Armee ihre Versorgungslinien sichern wolle, hieß es aus Kiew... weiter




Ein abgehörtes Telefonat von Ex-Regierungschefin Julia Timoschenko sorgt auf Youtube für Aufsehen. - © APAweb / EPA, Facundo Arrizabalaga

Krim-Konflikt

"Verdammte Russen abknallen"7

  • Aufregung um Timoschenko-Sager.
  • Ex-Regierungschefin räumte Echtheit des Telefon-Mitschnitts ein.
  • Ukrainischer Verteidigungsminister abgelöst.

Kiew/Den Haag. Der Verlust der Halbinsel Krim an Russland hat schwere Zerwürfnisse in der ukrainischen Führung ausgelöst. Der kommissarische Verteidigungsminister Igor Tenjuch trat nach scharfer Kritik an mangelnden Befehlen für die Truppen auf der Krim zurück. Im zweiten Anlauf nahm das Parlament in Kiew das Gesuch am Dienstag an. Als Nachfolger wählte die Oberste Rada Generaloberst Michail Kowal... weiter




zurück zu Dossiers


Russland

Die Renaissance des Kalten Kriegs

Putins Nostalgie. Back to the USSR? WZ-Montage: epa/Klimentyev, Kzmin/Fotolia Wien. Für Diskussionen um die Ukraine gilt, das haben wir in den vergangenen Wochen gelernt, Godwins Law. Godwins Law ist ein Begriff aus der... weiter




Ukraine

Wer kann Putin stoppen?

Krim Annexion - © APAweb / Reuters - Fedosenko Die Positionen Russlands und der westlichen Staaten in Bezug auf die Zukunft der Krim sind allen diplomatischen Bemühungen weiterhin unvereinbar... weiter




Krim-Krise

Finanzhilfen für die Ukraine nehmen Form an

Kiew. Der deutsche Finanzminister Wolfgang Schäuble will bei der finanziellen Stabilisierung der Ukraine nicht knickrig sein... weiter





Werbung



Leitartikel

Russlands "EU"

Göweil Der kaltschnäuzigen Machtdemonstration Putins gegen die Ukraine steht der "Westen" eher hilflos gegenüber. Französische oder britische Soldaten... weiter




Krim-Krise

Pragmatismus ist kein Wert

Göweil Die Rede Putins hat die Weltbörsen ins Plus getrieben, da fällt ein toter ukrainischer Soldat nicht ins Gewicht. Die führenden Politiker Europas... weiter




Analyse

Moskaus Problem mit der Sowjet-Hypothek

Da war es wieder, das Wort von der slawischen Brüderlichkeit. Dem Westen gefalle nicht, dass sich "unsere brüderlichen Völker" auf der Krim für einen... weiter




Gastkommentar

Das Krim-Referendum ist eindeutig rechtswidrig

Susan le Jeune d’Allegeershecqe ist britische Botschafterin in Österreich und bei den Vereinten Nationen in Wien, Dominic Schroeder ist britischer Botschafter bei der OSZE. Eine Wahl ist keine Wahl, wenn sie mit einer Pistole an der Schläfe getroffen wird. Dennoch soll die Bevölkerung der Halbinsel Krim am Sonntag eine... weiter




Gastkommentar

Südtirol als Modell für die Krim

Franz Schausberger war Landeshauptmann von Salzburg und ist Präsident des Instituts der Regionen Europas. Mit beängstigender Geschwindigkeit werden auf der Krim vollendete Tatsachen geschaffen. Gegen alle völkerrechtlichen Bestimmungen soll auf der Basis... weiter





Die ersten 500 Freiwilligen der im Entstehen befindenden ukrainischen Nationalgarde sind im Trainingslager angekommen.

Bewaffnete Männer, es soll sich dabei um Russen handeln, graben Gräben nahe der ukrainischen Militärbasis in Perevalnoye außerhalb von Simferopol. Ukrainer hinter der Mauer blickt auf die russischen Soldaten.



Werbung