Blechhaufen, Roboter oder doch Cyborg?

Dossier
Künstliche Intelligenz

Über denkende Maschinen, artifizielle Intelligenz und das Internet der Dinge
Von Robotern, Humanoiden, Cyborgs und der Zukunft der Gesellschaft in Zeiten von Automatisierung und Künstlicher Intelligenz.

Am Freitag stand diese Frage im Mittelpunkt der philosophischen Überlegungen... - © Foto: Gregor Kucera

Robophilosophy

Roboter und Mensch im täglichen Zusammenleben1

  • Eindrücke von der Roboterkonferenz in Wien.

weiter




Robophilosophie

Auf der Suche nach den Auswirkungen der Roboterrevolution

  • Die Konferenz Robophilosophy 2018 konzentriert sich insbesondere auf den Kontext von Politik und Entscheidungsfindung.

Wien. An der Universität Wien kommen ab Mittwoch, 14. Februar 2018, WissenschafterInnen aus der geisteswissenschaftlichen Forschung zur sozialen Robotik zusammen. Unter dem Thema "Envisioning Robots in Society - Politics, Power, and Public Space" stellen ExpertInnen aus so unterschiedlichen Disziplinen wie Philosophie, Robotik, Anthropologie... weiter




PwC erwartet, dass bis 2030 die wachsende Arbeitsproduktivität die Hälfte aller wirtschaftlichen Gewinn aus KI liefern wird. - © APAweb/AP, Jae C. Hong

Analysten

"Künstliche Intelligenz" als Wohlstandstreiber

  • Bis 2030 erwarten Analysten durch KI ein Siebentel mehr BIP mit den höchsten Zuwächsen in China und Nordamerika.

Wien. "Künstliche Intelligenz" wird das Wirtschaftswachstum weltweit beflügeln und auch den Gewinnsteigerungen auf die Sprünge helfen. Bis 2030 soll sich das globale Bruttoinlandsprodukt durch KI um 14 Prozent erhöhen, das entspricht einem Plus von 15,7 Bill. Dollar (12,8 Bill. Euro), sagt eine neue PwC-Studie... weiter




Eine der größten Herausforderungen des "Deep Learning" ist es, mehrere tausend solcher Trainingsbeispiele zu sammeln. - © APAweb/dpa

Navigation

Algorithmus soll Drohnen sicher durch die Stadt lenken1

  • Statt komplizierter Sensoren nutzt die Drohne der Schweizer Forscher eine normale Kamera und einen sehr leistungsstarken Algorithmus.

Zürich. Kommerzielle Drohnen navigieren mithilfe von GPS, was in großer Höhe gut funktioniert. Zwischen Gebäuden und im Stadtverkehr, wo Fußgänger oder Radfahrer plötzlich den Weg kreuzen, müssen Drohnen hingegen schnell auf unvorhergesehene Ereignisse reagieren können. Dazu waren sie bisher nicht in der Lage... weiter




Entwicklung

"Wir sollten nicht überlegen, was Computer tun könnten"

  • Microsoft regt gesellschaftliche Debatte um Künstliche Intelligenz an

Redmond. Angesichts der rapiden Fortschritte bei Künstlicher Intelligenz regt Microsoft eine globale Diskussion über die ethischen und rechtlichen Folgen an. "Wir sollten nicht überlegen, was Computer tun könnten, sondern was sie tun sollten", sagte Microsofts Chefjustiziar Brad Smith in Berlin. Durch die heute verfügbare Rechen-Power eröffne... weiter




"Bis autonome Fahrzeuge in größerer Zahl im Mischverkehr unterwegs sind,vergeht noch viel Zeit. Da wächst schon eine neue Generation heran, fürdie das nichts Neues mehr ist". - © APAweb/AFP/General Motors

KI

Einsatz autonomer Fahrzeuge muss sorgfältig geplant sein

  • Wenn jeder fährt, "werden wir in erster Linie einen Verkehrszuwachs haben", mit allen bekannten Folgen.

Wien. In der Diskussion um automatisierte Fahrzeuge dominieren technische oder moralische Fragen, die Auswirkungen auf den Menschen und dessen Verhalten sind hingegen noch ziemlich unterbelichtet. Am Austrian Institute of Technology (AIT) beschäftigt sich die Mobilitätsverhaltensforscherin Alexandra Millonig mit diesen Fragen... weiter




Die Automatisierung habe für Deutschland besonders große Folgen, weil das höhere Lohnniveau besondere Anreize biete, Arbeitskräfte durch Maschinen zu ersetzen. - © APAweb/REUTERS, Kim Kyung-Hoon

Studie

Roboter könnten 2030 ein Viertel der Arbeit erledigen

  • Zwischen drei und zwölf Millionen Beschäftigte müssten sich dann einen neuen Job suchen.

Berlin. In Deutschland könnte einem Medienbericht zufolge bis 2030 fast ein Viertel der Arbeit durch Roboter erledigt werden. Die Automatisierung habe für Deutschland besonders große Folgen, weil das höhere Lohnniveau besondere Anreize biete, Arbeitskräfte durch Maschinen zu ersetzen, berichtete der "Spiegel" unter Berufung auf eine Studie der... weiter




Die Forschungsergebnisse würden unter anderem darauf abzielen, Amazons persönlichen Sprachassistenten Alexa und die Cloud-Plattform AWS zu verbessern. - © APAweb/AP//Houston Chronicle, Michael Ciaglovia

Forschung

Amazon forscht mit Max-Planck-Gesellschaft zu künstlicher Intelligenz

  • Forschungsstätte nahe des Max-Planck-Campus in Tübingen eröffnet, in der in spätestens fünf Jahren 100 Mitarbeiter arbeiten sollen.

Berlin. Amazon setzt im Kampf um die Vorherrschaft bei der Künstlichen Intelligenz (KI) auf eine Zusammenarbeit mit deutschen Wissenschaftlern. Dafür werde eine Forschungsstätte nahe des Max-Planck-Campus in Tübingen eröffnet, in der in spätestens fünf Jahren 100 Mitarbeiter arbeiten sollen, teilte der weltgrößte Onlinehändler am Montag mit... weiter




zurück zu Dossiers


Werbung




Werbung