Vor 50 Jahren, am 5. August 1962, starb der Filmstar Marilyn Monroe. Dieses Dossier von Wiener Zeitung Online widmet sich ihrem Leben und ihrem Nachwirken.


  • vom 08.04.2013, 11:05 Uhr

Marilyn Monroe

Update: 08.04.2013, 11:09 Uhr

"Jumpology"

Auktionsrekord für Foto von hüpfender Marylin Monroe




  • Artikel
  • Fotostrecke
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Philippe Halsmans Bild erzielte in New York 100.000 Dollar

New York. Das Foto einer springenden Marylin Monroe hat einen Auktionsrekord für Werke des Fotografen Philippe Halsman erzielt. Das mehr als 50 Jahre alte Bild wurde bei den Auktionen der vergangenen Woche für 100.000 Dollar (70.000 Euro) versteigert, wie der Kunsthändler Sotheby's am Sonntag in New York mitteilte. Geschätzt war das knapp einen halben Meter hohe Schwarz-Weiß-Foto auf nur die Hälfte.

Das Bild gehört zu Halsmans "Jumpology" - Bilder von hüpfenden Prominenten. "Wenn man jemanden bittet zu springen, ist seine Aufmerksamkeit auf den Sprung gerichtet und er lässt alle Masken fallen, so das man den wahren Menschen erkennt", begründete er diese Technik. Für Halsman - der in Lettland geboren wurde, in Deutschland studiert hatte und letztlich in die USA ausgewandert war - war selbst der damalige Vizepräsident Richard Nixon im Weißen Haus gehüpft.

Werbung


Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2015
Dokument erstellt am 2013-04-08 11:07:20
Letzte ─nderung am 2013-04-08 11:09:59



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Die totale Provokation
  2. Die Suche nach der klassischen Schönheit
  3. Liebesreigen und Fuzz-Freakouts
  4. "Wir vergessen, zuzuhören"
  5. Seeed und Parov Stelar live am Nuke in Graz
Meistkommentiert
  1. Liebesreigen und Fuzz-Freakouts
  2. Fliegender Holländer im Doppelpack
  3. Die totale Provokation

Werbung





Schutzbundstellung auf der Ennsleite.

"Der Heldenkanzler" von Benjamin Swiczinsky. Seit 1890 betrachtete die Arbeiterschaft den Maiaufmarsch als ihr Recht.



Werbung