• vom 09.11.2011, 18:13 Uhr

Nahostkonflikt - Meinung Analysen

Update: 08.05.2015, 16:08 Uhr

Palästinenser

Hegel, Marx und die dialektische Theorie




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Clemens M. Hutter

  • Gastkommentar
  • Die Palästinenser bekommen von den USA und von Israel Prügel, weil sie von der UNO-Mehrheit in die Unesco aufgenommen wurden.

Nach Georg Friedrich Wilhelm Hegels Theorie löst ein dialektischer Dreischritt die Widersprüche zwischen These und Antithese in der höheren Qualität einer Synthese auf. Karl Marx folgerte daraus, dass sich eine klassenlose Gesellschaft "zwangsläufig" als Synthese ergibt, wenn unerträgliche Zustände (These) von einer Revolution (Antithese) ausgemerzt werden. Leider findet die Nahostpolitik aus den Widersprüchen des Dauerkonflikts seit dem Ersten Weltkrieg zu keiner friedlichen Synthese.

Den Anstoß für verschärfte Widersprüche haben die UNO-Mitglieder gegeben, als sie die Palästinenser in die Unesco aufgenommen haben. Prompt haben die USA ihren Viertelanteil am Unesco-Budget gesperrt - gemäß zwei US-Gesetzen, die Finanzhilfe an Organisationen verbietet, die den Terrorismus unterstützen. Bis dahin bezahlten die USA ihren Unesco-Beitrag, obschon Terror-Paten wie Libyen (bis vor kurzem unter Muammar Gaddafi) , der Iran oder Nordkorea in der Unesco saßen und sitzen. Israel ist dem Beispiel der USA gefolgt und hat obendrein den Palästinensern rund 100 Millionen Dollar an Zoll gesperrt, den es vertragsgemäß für die Palästinenser einhebt. Bestraft wird also die palästinensische Autonomiebehörde, die an der Unesco-Abstimmung gar nicht beteiligt war.

Werbung

Die Argumente der USA irritieren: Anerkennung eines Palästinenserstaates erst nach einem direkt mit Israel ausgehandelten Frieden. Zugleich sind aber die USA offiziell Friedensvermittler und Unterstützer der palästinensischen Forderung, dass Israel zuerst die Besiedlung der Westbank stoppen soll - die Israel jetzt als Strafe für die Unesco-Aufnahme beschleunigt.

Demografisch litte ein Palästinenserstaat ohnehin an einer Hypothek: Derzeit siedeln 460.000 Israelis zwischen 1,5 Millionen Arabern in der Westbank. Über deren Sicherheit würde Israel aber mit Argusaugen wachen - eine Belastung der Souveränität eines Palästinenserstaates. Zusätzlich verwirren den Problemknäuel zwei parallel laufende Bestrebungen gegensätzlicher Kräfte. In Israel halten Konservative und Nationalisten die Bewegung "Land für Frieden" für Verräter, weil das auf den Rückzug aus allen besetzten arabischen Gebieten hinausliefe. Auf der Gegenseite fordert die Hamas Land, einerlei ob das friedlich geht oder nicht. Die Hamas kontrolliert den Gaza-Streifen, in dem die moderate Autonomiebehörde nichts zu bestimmen hat - eine weitere Hypothek auf einem Palästinenserstaat.

Und schon zeichnen sich weitere Stolpersteine für den dialektischen Dreischritt in Nahost: Für die Aufnahme der Palästinenser in die Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation (FAO) und in die Weltgesundheitsorganisation (WHO) bestünde in der UNO eine breite Mehrheit. Was dann? Der dialektische Dreischritt würde zum Endlos-Eiertanz um einen virtuellen Staat.

Angeblich fragte einst ein Student seinen Professor Hegel, was denn geschähe, wenn die Tatsachen nicht dem dialektischen Dreischritt entsprächen. Hegel: "Umso bedauerlicher für die Tatsachen." Auch eine Erklärung des Nahostproblems.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2015
Dokument erstellt am 2011-11-09 18:20:13
Letzte Änderung am 2015-05-08 16:08:34



Israel

Netanjahu regiert mit winziger Mehrheit

Benjamin Netanyahu und Naftali Bennett - © Reuters Jerusalem. Die neue Regierung des konservativen israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu steht. Weil schließlich auch die Siedlerpartei der... weiter




Palästina

Retortenstadt gegen Goliath

Masri blickt stolz auf sein Palästina-Pilotprojekt: Inzwischen erhalten die Bewohner Rawabis auch Wasser, was Israel lange untersagt hat.  corbis/Greco Ramallah/Jerusalem. (afp) Am Beginn der schmalen Zufahrtsstraße hält Nasser den Daumen raus. Bis hier kam er mit dem Linienbus... weiter




Hamas

Die neun Leben des Mohammed Deif

20150429deif - © APAweb / EPA, Mohammed Saber Gaza. Hamas-Militärchef Mohammed Deif hat nach israelischen Informationen einen gezielten Angriff Israels im vergangenen Sommer überlebt... weiter




UNO

Ban macht Israel für Angriffe auf UNO-Schulen in Gaza verantwortlich

New York/Gaza. Eine Untersuchung der UNO hat Israel für Angriffe auf UNO-Einrichtungen während seiner Gaza-Offensive im vorigen Sommer verantwortlich... weiter




Internationaler Druck

Israel gibt blockierte palästinensische Steuereinnahmen frei

MIDEAST ISRAEL PALESTINIANS WEATHER - © APAweb / EPA, MOHAMMED SABER Jerusalem/Ramalla. Israel lockert den Druck auf Palästinenser-Präsident Mahmoud Abbas. Der Autonomiebehörde in den Palästinensergebieten sollten rund... weiter




Flüchtlingslager

Syrien vor Militäreinsatz in Jarmuk

Mideast Syria Fight For Yarmouk - © APAweb / AP, UNRWA Damaskus. Es sei unvorstellbar, welche unmenschlichen Bedingungen in Jarmuk herrschten, sagte ein Sprecher des UN-Hilfswerks UNRWA... weiter




IS

Umzingelt

Jerusalem/Kairo/Amman/Wien. Für das offizielle Israel ist und bleibt der Iran die größte Bedrohung im Nahen Osten - Premier Benjamin Netanjahu reiste... weiter




Benjamin Netanjahu

Gewonnen, aber um hohen Preis

Am Tag nach seinem Sieg standNetanjahu an der Klagemauer,der heiligsten Stätte des Judentums. - © APAweb / EPA, Sultan Jerusalem. (reu/dpa/red) Benjamin Netanjahu hat die Wahl gewonnen, aber um welchen Preis? Am Tag nach seinem überraschenden Wahltriumph steht Israels... weiter




Nahost

Eine Million Euro für Gaza-Wiederaufbau

Gaza/Wien. Österreich hat bei der Gaza-Geberkonferenz am Sonntag in Kairo eine Million Euro an frischem Geld für den Wiederaufbau des... weiter




Resolution

Palästinenser setzen auf Sicherheitsrat

Ramallah/Jerusalem. Der palästinensische Präsident Mahmoud Abbas hat eine Rückkehr zu Friedensverhandlungen mit Israel in bisheriger Form... weiter




Gazastreifen

Fatah und Hamas zu Einheitsregierung einig

20140925Gaza - © APAweb / EPA, Mohammed Saber Kairo/Gaza. Die Palästinensergruppen Fatah und Hamas haben sich auf die Rückkehr zu einer Einheitsregierung im Gazastreifen verständigt... weiter




Zwischenfall

Israel meldet Beschuss aus Gaza

20140916gazaa - © APAweb/EPA, Abir Sultan Gaza. Erstmals seit Inkrafttreten des Waffenstillstands im Gazastreifen vor drei Wochen ist aus dem Gebiet laut Israel wieder eine Mörsergranate... weiter




Hoffnungsschimmer

UNO verkündet Einigung auf Wiederaufbauplan für Gazastreifen

20140916gaza - © APAweb/AP, Khalil Hamra Gaza/New York. Vertreter Israels und der Palästinenser haben sich nach UN-Angaben vom Dienstag auf einen provisorischen Wiederaufbauplan für den... weiter




Gewissenskonflikt

Israelische Elite-Einheit will nicht in besetzte Gebiete

20140912isra - © APAweb/EPA, Mohammed Saber Jerusalem/Gaza. 43 Elite-Aufklärer der israelischen Armee lehnen es ab, sich weiter an Einsätzen zu beteiligen, die sich gegen die Palästinenser... weiter




Nahostkonflikt

Hamas: Direkte Verhandlungen mit Israel kein Tabu

Gaza. Die radikal-islamische Hamas lehnt nach den Worten eines Führungsmitglieds direkte Verhandlungen mit Israel nicht mehr kategorisch ab... weiter





Werbung




Werbung