• vom 12.08.2013, 18:00 Uhr

Nahostkonflikt - Meinung Analysen

Update: 12.08.2013, 18:23 Uhr

Verhandlungen

Naher Osten, ferne Herzen




  • Artikel
  • Kommentare (3)
  • Lesenswert (3)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Reinhard Göweil

  • Leitartikel

Chefredakteur Reinhard Göweil.

Chefredakteur Reinhard Göweil. Chefredakteur Reinhard Göweil.

Die gute Nachricht ist, dass die direkten Gespräche zwischen Israelis und Palästinensern nach drei Jahren wieder ins Laufen kommen. Das war es aber schon. Die Ankündigung des israelischen Infrastrukturministers, 1200 neue Wohnungen im Westjordanland zu bauen, hat den palästinensischen Chef-Verhandler zu Recht erzürnt.

Auch in der israelischen Regierungskoalition wird die Ankündigung zu diesem Zeitpunkt als wenig hilfreich bezeichnet. Umgekehrt ist es in Israel schwer zu verkraften, dass 26 inhaftierte Palästinenser freigelassen werden - 20 von ihnen sitzen wegen Mordes. Dass sich die Familien der Opfer darüber aufregen, ist nur allzu verständlich.

Werbung

Ob die EU aber gut daran getan hat, die Auszahlung bestimmter Förderungen für Israel stoppen zu wollen, wenn das Geld beispielsweise in den besetzten Gebieten eingesetzt wird, muss ebenfalls bezweifelt werden. Die EU sollte besser eher Israel-freundlich agieren - immerhin entspricht der demokratische Rechtsstaat dort den EU-Regeln - im Gegensatz zu den arabischen Ländern in der Region. Dass die Europäische Union hier Grenzen vorgibt, deren Verlauf noch gar nicht vereinbart ist, mutet schon seltsam an.

All dies jedenfalls sind schwere Hypotheken, mit denen die Verhandler am Mittwoch in die Gespräche gehen. Selbst wenn die israelische Besiedlung im Westjordanland infrage gestellt wird, muss trotzdem die Frage beantwortet werden, was mit den mittlerweile dort lebenden 500.000 Israelis geschehen soll. Die Gräben zwischen Israelis und Palästinensern sind so tief, dass die Forderung "Vertragt’s euch halt" lächerlich klingt - und ist.

Wenn die jetzigen Nahost-Gespräche Früchte tragen sollen, benötigt es seitens der EU der Förderung gemeinsamer Aktivitäten - und nicht der Verschärfung von Grenz-Streitigkeiten. Die Gespräche brauchen ein Herz - wie es der deswegen ermordete Jitzhak Rabin hatte. Die EU sollte - mit allem, was sie hat - diese engagierten Menschen auf beiden Seiten unterstützen, sie einander näherbringen und der Welt zeigen. Und nicht mehr. Mit dem implodierenden Syrien, der blutigen Patt-Situation in Ägypten und der unklaren Ausrichtung des Iran mit seinem neuen Präsidenten wäre das auch der beste Selbstschutz für Europa.




Schlagwörter

Verhandlungen, EU, Israel, Naher Osten

3 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2013-08-12 16:02:03
Letzte ńnderung am 2013-08-12 18:23:27



Israel

Bericht zum Gazakrieg 2014 übt harte Kritik an Netanjahu

Waffenstillstand: eine palästinensische Familie auf dem Weg zurück in ihr Zuhause im Gaza-Streifen . - © reu Jerusalem. Ein am Dienstag vorgelegter amtlicher Bericht des israelischen Staatskontrolleurs zu Fehlern der Regierung im Gazakrieg 2014 bescheinigt... weiter




Israel

Räumung illegaler Siedlerhäuser

Begleitet von Protesten hat die israelische Polizei am Dienstag mit der Räumung von neun Häusern jüdischer Siedler im Westjordanland begonnen... weiter




Israel

Trump: "Zurückhaltung bei Siedlungspolitik"

A young girl holds a placard during a protest against the meeting between U.S. President Donald Trump and Israeli Prime Minister Benjamin Netanyahu outside the U.S. embassy in Tel Aviv - © REUTERS/BAZ RATNER Washington. US-Präsident Donald Trump hat Israel mit Blick auf eine Friedenslösung im Nahostkonflikt zur Zurückhaltung in der Siedlungspolitik... weiter




Israel

Abschied von der Zwei-Staaten-Lösung

20170215Jerusalem - © APAweb, Reuters, Ammar Awad Washington. Sie war jahrelang ein unantastbares Prinzip der US-Nahostpolitik: die Zwei-Staaten-Lösung. Doch der neue US-Präsident Donald Trump hat... weiter




Benjamin Netanyahu

USA rücken von Zwei-Staaten-Lösung ab

20170215Nahostkonflikt - © APAweb/dpa Washington/Jerusalem. Die US-Regierung besteht nach Angaben eines ranghohen Vertreters des Weißen Hauses nicht mehr auf einer Zwei-Staaten-Lösung im... weiter




Porträt

David Friedman - ein Botschafter als Provokation

Er werde sich "von der US-Botschaft in Israels ewiger Hauptstadt Jerusalem aus" für den Frieden einsetzen, frohlockte David Friedman im Dezember... weiter




US-israelische Beziehungen

Anspruch und Realität

Bei der Verlegung der US-Botschaft (im Bild) von Tel Aviv nach Jerusalem ruderte Trump zurück. - © afp/Guez Washington. (dpa/da) Theresa May, Shinzo Abe und zuletzt Justin Trudeau - Donald Trump absolvierte in den vergangenen Tagen eine Art Warmlaufprogramm... weiter




Westjordanland

Israels Regierung bricht bei Siedlungen Tabu

Das Gesetz wurde eingebracht, um die Räumung illegaler Siedlungen wie Amona zu verhindern. Jerusalem/Wien. Es war eine folgenschwere Entscheidung, die am späten Montagabend in die Knesset fiel. In dritter und letzter Lesung verabschiedeten... weiter




USA

Leise US-Kritik an Israels Siedlungspoltiik

Washington/Jerusalem. Israels rechts-religiöse Regierung setzt bei ihrem Plan, in den Palästinensergebieten widerrechtlich abertausende neue... weiter




Westjordanland

Israels Polizei räumt Amona, eine illegale Siedlung

20170201_amona - © APAweb / Reuters, Ronen Zvulun Jerusalem. Nach langen Verzögerungen hat die israelische Polizei am Mittwoch mit der Räumung der nicht genehmigten Siedlung Amona im Westjordanland... weiter




Israel

Status von Jerusalem birgt immenses Konfliktpotenzial

Jerusalem. (afp) Wer am Status von Jerusalem rüttelt, bekommt es mit einem kaum kalkulierbaren Konfliktpotenzial zu tun... weiter




Attentat

Verschärfte Sicherheit nach Lastwagen-Anschlag in Jerusalem

20170109jerus - © APAweb/REUTERS, Gil Yohanan Jerusalem. Nach dem tödlichen Lastwagen-Anschlag in Jerusalem hat die israelische Polizei seine Sicherheitskräfte in der Stadt in erhöhte... weiter




Jalazoun

Staatssekretärin mit palästinensischen Wurzeln zu Besuch in Palästina

Unterstützung für die UNRWA-Klinik im Flüchtlingslager. - © Seifert Ramallah. Beim Nahostkonflikt zwischen Israel und den Palästinensern gibt es ein Problem: Nämlich, dass das Problem nicht lösbar ist... weiter




Israel

Ein Urteil spaltet Israel

Der angeklagte Soldat Asaria während der Urteilsbegründung. - © reuters Tel Aviv. (dpa) Es war einer der emotionalsten Prozesse in Israels Geschichte. Ein Soldat schießt einem verletzten Attentäter in den Kopf... weiter




John Kerry

Der Kampf ums Erbe

20161229US Israel - © APAweb/AP, Harnik Washington. Mehr als 70 Minuten lang hat er die Bühne noch einmal für sich. John Kerry steht auf einem Podium im US-Außenministerium... weiter




USA

Jerusalem verschiebt Abstimmung

20161228Israel - © APAweb/AP, Mahmoud Illean Jerusalem. Kurz vor einer programmatischen Rede von US-Außenminister John Kerry zum Nahost-Konflikt hat die Stadtverwaltung Jerusalems eine Abstimmung... weiter




Jerusalem

Wieder Zusammenstöße auf dem Tempelberg in Jerusalem

Jerusalem. Israelische Polizisten sind den zweiten Tag in Folge gegen militante palästinensische Jugendliche auf dem Tempelberg in Jerusalem... weiter




Naher Osten

Hamas erwägt Langzeit-Waffenruhe mit Israel

Ramallah/Jerusalem. Die im Gazastreifen herrschende Hamas erwägt nach Medienberichten eine langjährige Waffenruhe mit ihrem Erzfeind Israel... weiter





Werbung




Werbung