• vom 25.08.2014, 17:11 Uhr

Nahostkonflikt - Meinung Analysen

Update: 01.03.2017, 20:05 Uhr

Gastkommentar

Keine Schlafwandler, sondern Architekten




  • Artikel
  • Lesenswert (5)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Stephen Salyer

  • Gastkommentar
  • 1814, 1914, 2014: Lehren aus der Vergangenheit, Visionen für die Zukunft.

Stephen Salyer ist Präsident des Salzburg Global Seminar (Salzburg/Washington), das bis 29. August im Schloss Leopoldskron in Salzburg die Veranstaltungsreiche "1814, 1914, 2014: Lessons from the Past, Visions for the Future" abhält.

Stephen Salyer ist Präsident des Salzburg Global Seminar (Salzburg/Washington), das bis 29. August im Schloss Leopoldskron in Salzburg die Veranstaltungsreiche "1814, 1914, 2014: Lessons from the Past, Visions for the Future" abhält. Stephen Salyer ist Präsident des Salzburg Global Seminar (Salzburg/Washington), das bis 29. August im Schloss Leopoldskron in Salzburg die Veranstaltungsreiche "1814, 1914, 2014: Lessons from the Past, Visions for the Future" abhält.

2014 ist nicht nur der Ausbruch des Ersten Weltkriegs 100 Jahre her, sondern auch der Wiener Kongress begann vor genau 200 Jahren. Damals waren die europäischen Mächte die Architekten eines neuen internationalen Systems, das Europa nach 25 Jahren Krieg wiederaufbaute. Die Akteure von 1914, treffend beschrieben als "Schlafwandler", stolperten nach 100 Jahren Frieden in den Krieg.

Braucht die Welt deswegen eine weitere Katastrophe - oder zumindest deren Androhung -, um sich als Architekten statt als Schlafwandler zu verhalten? Führungspersönlichkeiten müssen heute mit komplexen und rasch verändernden Herausforderungen umgehen. Noch vor einem Jahr wären die russische Krim-Annexion und der Krieg in der Ukraine undenkbar gewesen; genauso wie die Herren Bush, Blair und andere 2003 nicht erwartet hätten, dass große Teile des Irak zehn Jahre später fest im Griff des "Islamischen Staats" sein würden.

Der Mittlere Osten wirkte bis jetzt wie 1848, als die Revolutionen des Völkerfrühlings lange anhaltende Nachwirkungen auf die betroffenen Nationen hatten. Weder verbreiteten sich damals die Revolutionen auf alle Länder Europas, noch gab es interregionale Konflikte oder wurden externe Kräfte miteinbezogen.

Jetzt aber, wo die USA wieder militärische Operationen im Irak durchführen und Konflikte in Syrien sowie im weiter entfernten Afghanistan brodeln, könnte man die Situation fast mit 1914 vergleichen, als ein anfangs lokaler Konflikt die Großmächte in den Krieg hineinzog.

Parallelen können auch zum Territorialkonflikt im Südchinesischen Meer gezogen werden, wo die Aktionen Japans und Chinas die USA zum Handeln zwingen könnten und so die regionalen Spannungen nur noch erhöhen würden.

Abgesehen von den Möglichkeiten der Fehleinschätzung und Allianzen, die Kriege nach sich ziehen, wartet noch eine weitere gewaltige Katastrophe, auf die wir scheinbar wie im Schlaf zugehen: der Klimawandel.

In diesem Bereich brauchen wir unbedingt Architekten, die Bedrohungen artikulieren und ihre Mitbürger überreden können, dass es in ihrem eigenen Interesse ist, viel größere und kreativere Maßnahmen zu verlangen, um die von der UNO befürchteten 200 Millionen Klima-Flüchtlinge bis 2050 zu vermeiden. Ganz abgesehen von drohenden globalen Gesundheitskrisen, Hungersnöten und Wasserknappheiten.

Während die Instabilität 2014 wächst, ist die Frage berechtigt, wie die Geschichte uns helfen kann, mit aufkommenden Gefahren umzugehen und das Risiko künftiger Konflikte zu reduzieren. Welche Lehren aus der Vergangenheit können uns helfen, das öffentliche Vertrauen in das internationale System wieder zu stärken und unsere Entscheidungsträger zu Lösungen zu drängen?

Diese Woche veranstalten das Salzburg Global Seminar und das International Peace Institute ein hochkarätiges Treffen mit internationalen Persönlichkeiten aus Politik, Diplomatie, Militär und Wirtschaft sowie Historikern, Politologen und Schriftstellern. Gemeinsam suchen wir Lehren aus der Vergangenheit, um eine Vision der Zukunft zu beschreiben - eine, die Historiker im Jahr 2114 zu der Schlussfolgerung führen könnte, dass die heutigen Entscheidungsträger Architekten und nicht Schlafwandler waren.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2014-08-25 17:14:04
Letzte ńnderung am 2017-03-01 20:05:23



Nahostkonflikt

Neue Unruhen wegen Jerusalem-Streit

20171209PALESTINIAN-ISRAEL-US-CONFLICT-DIPLOMACY - © APAweb/AFP, GHARABLI Jerusalem/Ramallah. Bei israelischen Vergeltungsangriffen auf den Gazastreifen sind am Samstag nach Angaben der radikalislamischen Hamas zwei ihrer... weiter




Nahost

Israelische Luftwaffe griff vier Hamas-Standorte an

Jerusalem. Bei israelischen Luftangriffen im Gazastreifen sind laut palästinensischem Gesundheitsministerium zwei Menschen getötet und 15 weitere... weiter




Jerusalem

Nur Israel jubelt

20171207_istanbul - © APAweb / AFP, Ozan Kose Jerusalem. Aus aller Welt hagelt es Kritik an der Entscheidung von US-Präsident Donald Trump, Jerusalem als Hauptstadt Israels anzuerkennen... weiter




Diplomatie

PLO gegen US-Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt

20171205Jerusalem - © APAweb/Reuters, Baz Ratner Washington/Jerusalem. Eine formelle Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt Israels durch die USA hätte nach Ansicht des PLO-Gesandten in Washington... weiter




Ägypten

Hamas und Fatah verkünden Einigung

HamasFatahKind - © APAweb/Reuters, Suhaib Salem Gaza/Jerusalem . Die rivalisierenden Palästinenserorganisationen Hamas und Fatah haben am Donnerstag in Kairo ein Versöhnungsabkommen unterzeichnet... weiter




Palästina

Staffelübergabe in Gaza

Gaza/Wien. Zehn Jahre hat die radikalislamische Hamas den Ton im Gazastreifen angegeben (siehe Kasten), am Dienstag gab es nun eine Staffelübergabe an... weiter




Nahostkonflikt

Der große Sieg des jungen Staates

Juni 1967: Israelische Soldaten mit dem erbeuteten Porträt des ägyptischen Präsidenten Nasser. - © UllsteinBild/Sven Simon Die Israelis kamen in den Morgenstunden des 5. Juni 1967. Durch einen Überraschungsangriff ihrer Luftwaffe gelang es ihnen... weiter




Palästina

Der Spalt in der Mauer

Durch diese Lücke südlich der Stadt Yatta werden palästinensische Arbeiter nach Israel eingeschmuggelt. - © Andreas Hackl Wie eine Schlinge legt sich die israelische Mauer um die palästinensische Stadt Qalqiliyah. Durch einen nach Osten geöffneten Hals führt die einzige... weiter




Donald Trump

USA rücken von Zwei-Staaten-Lösung ab

20170215Nahostkonflikt - © APAweb/dpa Washington/Jerusalem. Die US-Regierung besteht nach Angaben eines ranghohen Vertreters des Weißen Hauses nicht mehr auf einer Zwei-Staaten-Lösung im... weiter




Jerusalem

Wieder Zusammenstöße auf dem Tempelberg in Jerusalem

Jerusalem. Israelische Polizisten sind den zweiten Tag in Folge gegen militante palästinensische Jugendliche auf dem Tempelberg in Jerusalem... weiter




Naher Osten

Hamas erwägt Langzeit-Waffenruhe mit Israel

Ramallah/Jerusalem. Die im Gazastreifen herrschende Hamas erwägt nach Medienberichten eine langjährige Waffenruhe mit ihrem Erzfeind Israel... weiter




Nahost

"Nachhaltige, friedliche Zwei-Staaten-Lösung"

Jerusalem/Washington. Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu ist nach nur drei Tagen von seinem Nein zu einer Zwei-Staaten-Lösung im... weiter




Naher Osten

Weitere Eskalation im Nahen Osten

MIDEAST ISRAEL PALESTINIANS CONFLICT - © APA / EPA - Abir Sultan Tel Aviv. Die Zahl der Toten bei den israelischen Luftangriffen im Gazastreifen ist nach jüngsten palästinensischen Angaben auf 100 gestiegen... weiter





Werbung




Werbung


Werbung