• vom 27.01.2015, 11:42 Uhr

Netzpolitik

Update: 27.01.2015, 11:44 Uhr

Vorratsdatenspeicherung

AK Vorrat mit Aktion gegen Wiedereinführung




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZOnline/APA

  • "Anlasslose Massenüberwachung ist ein Dammbruch"

Wien. Der Arbeitskreis Vorratsdatenspeicherung (AK Vorrat) hat am Dienstag mit einer Aktion vor dem Innenministerium gegen die diskutierte Wiedereinführung der Vorratsdatenspeicherung protestiert. "Bin ich Terroristin?!" oder "Je suis Terroriste?!" stand auf den Tafeln der rund 20 Teilnehmer zu Beginn der Aktion.

Man habe den Protest organisiert, um ein Zeichen zu setzen, denn die Forderung nach einer Wiedereinführung der Vorratsdatenspeicherung nach den Ereignissen in Paris sei ein Akt gegen die demokratischen Grundwerte, erklärte Thomas Lohninger vom AK Vorrat. Der Plan, diese wiedereinzuführen sei jedenfalls "der falsche Weg": "Die anlasslose Massenüberwachung ist ein Dammbruch."


Mit dem Urteil des Verfassungsgerichtshofs, das die Vorratsdatenspeicherung in Österreich gekippt hat, im Rücken sei es wichtig, dass die Zivilgesellschaft ein Zeichen setzt, erklärte Lohninger die heutige Aktion vor dem EU-Innenministertreffen Donnerstag und Freitag in Riga sowie dem Europäischen Datenschutztag am Mittwoch im Bundeskanzleramt.




Schlagwörter

Vorratsdatenspeicherung

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2015-01-27 11:43:07
Letzte ─nderung am 2015-01-27 11:44:28



Twitter Wall


Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. 10.000 neue Leute für Kampf gegen Hetze
  2. Experten warnen vor gefälschten Smartphone-Apps mit Schadsoftware
  3. Keine 100-Prozent-Löschung von Hasspostings
  4. Nordea-Bank verbietet Angestellten den Bitcoin-Handel
  5. Kryptowährungen stürzen ab
Meistkommentiert
  1. Keine 100-Prozent-Löschung von Hasspostings
  2. 10.000 neue Leute für Kampf gegen Hetze
  3. Kryptowährungen stürzen ab
  4. Drohendes Verbot schreckt Bitcoin-Veteranen nicht
  5. EU-Kommission will "Weltklasse-Supercomputer" für Europa


Werbung


Werbung