• vom 23.09.2015, 10:28 Uhr

Netzpolitik

Update: 23.09.2015, 17:15 Uhr

Datenschutz

Etappensieg für Facebook-Kläger




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (6)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZOnline/APA

  • EuGH-Generalanwalt hält "Safe Harbour"-Abkommen mit USA für ungültig.

Luxemburg.Der österreichische Facebook-Kläger Maximillian Schrems hat einen Etappensieg vor dem Europäischen Gerichtshof errungen. Der EuGH-Generalanwalt erklärte am Mittwoch die Entscheidung der EU-Kommission zum "Safe Harbour"-Abkommen mit den USA über ein angemessenes Datenschutzniveau für ungültig. Schrems hatte in dem Rechtsstreit (C-362/14) gegen die Übermittlung von Facebook-Daten an die USA geklagt.

Nach Ansicht des Generalanwaltes hindert die Entscheidung der EU-Kommission, mit der die Angemessenheit des Schutzes personenbezogener Daten in den Vereinigten Staaten festgestellt wird, die nationalen Behörden nicht daran, die Übermittlung der Daten europäischer Nutzer von Facebook an Server, die sich in den Vereinigten Staaten befinden, auszusetzen.

Information

Mehr zum Thema finden Sie in unserem Dossier "Netzpolitik"
Die gesamte Entscheidung des EuGH findet sich hier
Europe vs Facebook

Werbung

EU-Datenabkommen mit USA droht das Aus

Das Abkommen zum automatischen Austausch von Daten mit US-Firmen droht vor dem höchsten EU-Gericht zu scheitern. Die Entscheidung der EU-Kommission, dass ein Drittland wie die USA ein ausreichendes Schutzniveau für persönliche Daten bietet, sollte für ungültig erklärt werden, befand Generalanwalt Yves Bot am Mittwoch. Er begründete dies in seinem Schlussantrag vor dem Gerichtshof der Europäischen Union (EuGH) damit, dass es keinen ausreichenden Rechtsschutz für EU-Bürger in den USA gebe, wenn dort personenbezogene Daten in großem Umfang von Firmen wie Facebook oder Google gesammelt würden. Die Richter des EuGH folgen meist der Ansicht des Generalanwalts.

Im vorliegenden Fall hatte ein österreichischer Student gegen das Sammeln seiner Daten durch Facebook geklagt, nachdem 2013 die Enthüllungen des ehemaligen US-Geheimdienstmitarbeiters Edward Snowden über die Internet-Spähaktionen der NSA ans Licht gekommen waren.(Az: C-362/14)

Nach Einschätzung von Generalanwalt Bot bedeutet der Datenaustausch von US-Internetfirmen mit der NSA einen Eingriff in das Recht auf Achtung des Privatlebens und den Schutz personenbezogener Daten. Dieser Eingriff in die Grundrechte sei ein Verstoß gegen den Grundsatz der Verhältnismäßigkeit, vor allem, weil die US-Überwachung massiv und nicht zielgerichtet sei. Bot vertrat außerdem die Ansicht, dass die Entscheidung der EU-Kommission zugunsten des sogenannten Safe-Harbour-Abkommens die Befugnisse nationaler Aufsichtsbehörden nicht aufhebe.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Schlagwörter

Datenschutz, Facebook

1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2016
Dokument erstellt am 2015-09-23 10:29:27
Letzte Änderung am 2015-09-23 17:15:17



Twitter Wall


Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. EU-Kommission fordert Österreich zu Breitbandinternet-Ausbau auf
  2. Datenschützer verbietet Facebook WhatsApp-Datenabgleich
  3. Schaumgebremstes Unentschieden
  4. Italienerin erhängte sich nach Veröffentlichung von Sexvideos
  5. Von Explosion und Reaktion
Meistkommentiert
  1. Trump nutzte Stiftung für persönliche Zwecke
  2. "Plutokratie mit demokratischen Anhängseln"
  3. Grüne klagen erstmals Facebook selbst
  4. Schaumgebremstes Unentschieden