• vom 19.10.2015, 14:31 Uhr

Netzpolitik

Update: 19.10.2015, 14:35 Uhr

Deutschland

Staatsanwälte ermitteln nach Anzeige gegen Facebook-Manager




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZOnline/APA/dpa

  • Anwalt zeigte Geschäftsführer von sozialem Netzwerk wegen Nicht-Löschung von Hasspostings an.

Menlo Park/Berlin. Die Staatsanwaltschaft Hamburg hat gegen drei Facebook-Manager nach einer Strafanzeige wegen der vorsätzlichen Beihilfe zur Volksverhetzung eine förmliches Ermittlungsverfahren eingeleitet. Nach einem Bericht von "Spiegel Online" handelt es sich um Geschäftsführer der Facebook Germany GmbH, die in Deutschland Werbeanzeigen für Facebook akquiriert.

Dabei geht um Hassbotschaften, die Nutzer im sozialen Netzwerk veröffentlicht haben und die von Facebook nicht gelöscht wurden. Das Netzwerk selbst wird in Deutschland allerdings nicht von der Facebook Germany GmbH betrieben, sondern von Facebook Limited mit Sitz in Irland.

Werbung

Ermittlungen aufgenommen

Die Sprecherin der Staatsanwaltschaft, Nana Frombach, bestätigte auf Anfrage, dass die Staatsanwaltschaft Ermittlungen aufgenommen habe, weil in der Anzeige konkrete Beispiele genannt wurden. "Ob sich daraus ein konkreter Tatverdacht ergibt, ist allerdings noch völlig offen", sagte sie der Deutschen Presse-Agentur.

Die Strafanzeige war von einem Anwalt aus Würzburg gestellt worden. Er argumentiert, dass ohne die Werbeeinnahmen, die die Facebook-Firma in Hamburg erzeuge, das Portal nicht betrieben werden könne. "Die Facebook Germany GmbH fördert somit die Verbreitung von volksverhetzenden, strafbaren Inhalten durch Handlungen in Deutschland ausgehend vom deutschen Unternehmenssitz in Hamburg", heißt es in seiner Anzeige.

Zuletzt hatten bereits die EU-Kommission und der deutsche Justizminister Heiko Maas angekündigt, stärker gegen Hetze im Internet vorgehen zu wollen. Maas traf sich dazu auch mit Vertretern von Facebook. Er wünsche sich, dass Hassbotschaften binnen 24 Stunden entfernt werden. Die EU-Justizminister forderten die Brüsseler Kommission zuletzt auf, mit Anbietern Gespräche darüber zu führen, wie solche Botschaften schneller gelöscht werden können.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2016
Dokument erstellt am 2015-10-19 14:32:50
Letzte nderung am 2015-10-19 14:35:08



Twitter Wall


Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Behörden zerschlagen Cybercrime-Infrastruktur
  2. WeChat zensiert neuerdings heimlich - bevorzugt Gruppenchats
  3. "Die Würde des Menschen ist auch im digitalen Zeitalter unantastbar"
  4. Europaparlament stimmte Datenschutzabkommen mit den USA zu
  5. Stadt Wien ad Airbnb: Wir wollen die Daten der Unterkunftsgeber
Meistkommentiert
  1. Die größten "Trump-Fans" sitzen in Mazedonien
  2. "Die Würde des Menschen ist auch im digitalen Zeitalter unantastbar"
  3. Neuauszählung in Wisconsin
  4. EU vereinbart Abbau von Geoblocking