• vom 19.06.2016, 16:03 Uhr

Netzpolitik

Update: 19.06.2016, 16:12 Uhr

Hassposting

Drei Jahre unbedingte Haft für Facebook-User




  • Artikel
  • Kommentare (4)
  • Lesenswert (45)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • Urteil in erster INstanz für Unbelehrbaren nach Nikbakhsh-Anzeige

Wien/Innsbruck. Nach der Anzeige eines Facebook-Users wegen Verdachts der NS-Wiederbetätigung und Verhetzung durch "profil"-Redakteur Michael Nikbakhsh ist vergangene Woche ein Tiroler in erster Instanz verurteilt worden. Dies berichtet das Nachrichtenmagazin in seiner Montag-Ausgabe.

Der Fall wurde vergangene Woche am Landesgericht Innsbruck verhandelt. Der Angeklagte, ein 33-jähriger Tiroler wurde dabei in erster Instanz zu drei Jahren unbedingter Haft verurteilt. Der Mann sei zuvor bereits in einem anderen Zusammenhang mit dem Gesetz in Konflikt geraten.





Schlagwörter

Hassposting, Facebook

4 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2016-06-19 16:08:15
Letzte nderung am 2016-06-19 16:12:48



Twitter Wall


Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Experten warnen vor gefälschten Smartphone-Apps mit Schadsoftware
  2. Keine 100-Prozent-Löschung von Hasspostings
  3. Nervosität bei Krypto-Anlegern steigt
  4. Facebook löscht
  5. 1918, Ende des Vielvölkerstaats und die Krise des geeinten Europa 2018
Meistkommentiert
  1. 1918, Ende des Vielvölkerstaats und die Krise des geeinten Europa 2018
  2. Keine 100-Prozent-Löschung von Hasspostings
  3. Der Preis des Irrsinns
  4. EU-Kommission will "Weltklasse-Supercomputer" für Europa
  5. Kryptowährungen stürzen ab


Werbung


Werbung