• vom 14.10.2016, 10:22 Uhr

Netzpolitik

Update: 14.10.2016, 10:25 Uhr

Fiasko

Hackerangriff auf Yahoo könnte Übernahme gefährden




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA, Reuters

  • Konzern hofft aber, dass Interessent Verizon den Vertrag nicht auflösen will.

Sunnyvale/New York. Der Datendiebstahl beim Internet-Pionier Yahoo könnte die geplante Übernahme durch den US-Telekomriesen Verizon platzen lassen. Die Hackerattacke auf mindestens 500 Millionen Yahoo-Nutzerkonten könnte eine Klausel in dem Vertrag auslösen, die einen Rückzug Verizons ermögliche, sagte der Leiter der Rechtsabteilung des Telekom-Unternehmens, Craig Silliman, am Donnerstag.

Yahoo äußerte sich indes zuversichtlich, dass die Übernahme vorangehe. An der Wall Street verloren Yahoo-Aktien 1,7 Prozent. Yahoo hatte Ende September einen bisher beispiellosen Datenklau aufgedeckt. Bei einer Cyberattacke im Jahr 2014 waren Nutzernamen, Email-Adressen, Telefonnummern, Geburtsdaten und Passwörter erbeutet worden. Analysten hatten bereits erklärt, sie gingen zwar nicht davon aus, dass Verizon abspringe. Dennoch könnte der Konzern einen spürbaren Preisnachlass des rund 4,8 Milliarden Dollar (4,36 Mrd. Euro) schweren Deals für das Yahoo-Kerngeschäft aushandeln.

Werbung



Schlagwörter

Fiasko, Yahoo, Verizon, Cybercrime

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2016-10-14 10:23:42
Letzte nderung am 2016-10-14 10:25:11



Twitter Wall


Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Mit einem Stups zum Nobelpreis
  2. "Man kommt gar nicht mehr hinterher"
  3. "Bis jetzt haben wir Glück gehabt"
  4. Friedensnobelpreis an Kampagne zur atomaren Abrüstung
  5. Im Schockzustand
Meistkommentiert
  1. "Bis jetzt haben wir Glück gehabt"
  2. Friedensnobelpreis an Kampagne zur atomaren Abrüstung
  3. "Man kommt gar nicht mehr hinterher"


Werbung


Werbung