• vom 21.11.2016, 12:59 Uhr

Netzpolitik

Update: 21.11.2016, 14:55 Uhr

Fake-News

Die größten "Trump-Fans" sitzen in Mazedonien




  • Artikel
  • Kommentare (3)
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • Der US-Wahlkampf brachte Jugendlichen durch Online-Werbung das Jahresgehalt der Eltern in einem Monat ein.

Die dunkle Seite des Internet: Dutzende Teenager in der Stadt Veles zogen seit Anfang des Jahres mehr als 100 Websites mit klingenden Namen wie TrumpVision365.com oder DonaldTrumpNews.com hoch.

Die dunkle Seite des Internet: Dutzende Teenager in der Stadt Veles zogen seit Anfang des Jahres mehr als 100 Websites mit klingenden Namen wie TrumpVision365.com oder DonaldTrumpNews.com hoch.© APAweb/AFP, Robert Atanasovski Die dunkle Seite des Internet: Dutzende Teenager in der Stadt Veles zogen seit Anfang des Jahres mehr als 100 Websites mit klingenden Namen wie TrumpVision365.com oder DonaldTrumpNews.com hoch.© APAweb/AFP, Robert Atanasovski

Skopje/Washington. Über die Auswirkungen der gefälschten Nachrichten in den sozialen Netzwerken für Wahlen wird derzeit heftig diskutiert. Facebook und Co. sollen im US-Wahlkampf durchaus entscheidend gewesen sein, meinen viele Experten.

Besonders Fake-Nachrichten - also erfundene Geschichten, die die Kandidaten diskreditierten - erlebten eine wahre Hochblüte. Das Interessante ist dabei aber, dass es den "Geschichtenerfindern" nur in wenigen Fällen tatsächlich, um einen Kandidaten und dessen Unterstützung ging. Der Grund ist viel trivialer - es ging einfach um Geld.

Mazedonien - das Land der Trump-Fans

Die US-Präsidentenwahl entdeckte eine Gruppe Computerfreaks in Mazedonien in den vergangenen Monaten als gewinnträchtige Marktlücke. Dutzende Teenager in der Stadt Veles zogen seit Anfang des Jahres mehr als 100 Websites mit klingenden Namen wie TrumpVision365.com oder DonaldTrumpNews.com hoch. Dabei ging es keineswegs um politische Unterstützung für Donald Trump, sondern rein ums Geldverdienen.

Die Jugendlichen spürten Geschichten über die US-Präsidentschaftskandidaten - und vor allem den Republikaner Trump - in den US-Medien auf, und posteten sie mit knalligen Titeln auf den eigenen Websites. Via Facebook wurden die Beiträge dann weiterverbreitet. Den "Jungunternehmern" war dabei nicht wichtig, ob es sich um korrekte oder aus der Luft gegriffene Meldungen handelte.

Je mehr Klciks, desto mehr Geld

Je mehr Menschen sich die Facebook-Information anschauten, desto mehr Geld floss auf die Kontos der mazedonischen Teenager im Alter zwischen 16 und 18 Jahren. Einige sollen damit monatlich bis zu 5.000 Dollar (rund 4.700 Euro) eingenommen haben - mehr als ein Jahresgehalt ihrer Eltern.

Voraussetzung, Geld mit dem US-Wahlkampf zu verdienen, war die Zustimmung von Google AdSense für die erstellten Websites. Dieser Online-Dienst des US-Internetriesen Google stellt Werbung auf Websites außerhalb der hauseigenen Angebote dar - und zwar so, dass die Anzeigen zum Inhalt einer Website passen. Der Dienst wurde am 2003 gestartet. Allein 2012 wurden weltweit über 7 Milliarden Dollar an die AdSense-Teilnehmer ausgeschüttet, ist auf Wikipedia zu lesen.

Nach dem Wahlsieg Trumps sind die Websites zur US-Wahl zunächst bestehen geblieben. Die Jungunternehmer aus Veles suchen unterdessen aber nach neuen Themen für weitere, gewinnträchtige Internetaktivitäten. Eines dürfte die gesunde Ernährung sein, heißt es in Veles.

Werbung



3 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2016-11-21 13:00:54
Letzte nderung am 2016-11-21 14:55:01



Twitter Wall


Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Die Überdosis Sex
  2. Musik aus dem Auge des Schmerz-Hurrikans
  3. Statische Klangpracht
  4. Sonaten, Fantasien und ihre Wechselwirkungen
  5. Ein virtuoser Grübler
Meistkommentiert
  1. Weit, weiter, Voyager
  2. Statische Klangpracht
  3. Cyber-Angriffe gefährden weltweite Finanzstabilität


Werbung