• vom 11.01.2017, 17:04 Uhr

Netzpolitik

Update: 11.01.2017, 17:11 Uhr

Projekt

Facebook startet nach Fake-News-Kritik Journalismus-Projekt




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA, dpa

  • Gefälschte Nachrichten im Visier des Social-Media-Unternehmens.

Facebook-Gründer Mark Zuckerberg will mit dem "Facebook Journalism Project" die wachsende Kritik bezüglich so genannter Fake-News im sozialen Netzwerk eindämmen.

Facebook-Gründer Mark Zuckerberg will mit dem "Facebook Journalism Project" die wachsende Kritik bezüglich so genannter Fake-News im sozialen Netzwerk eindämmen.© APAweb/AFP, Josh Edelson Facebook-Gründer Mark Zuckerberg will mit dem "Facebook Journalism Project" die wachsende Kritik bezüglich so genannter Fake-News im sozialen Netzwerk eindämmen.© APAweb/AFP, Josh Edelson

Menlo Park. Facebook startet nach heftiger Kritik an der Ausbreitung von gefälschten Nachrichten im US-Wahlkampf ein breit angelegtes Journalismus-Projekt. Dabei gehe es unter anderem darum, gemeinsam mit Medienfirmen neue Nachrichten-Produkte zu entwickeln und Journalisten besser über Möglichkeiten zur Nutzung von Facebook in ihrer Arbeit zu informieren, erklärte das weltgrößte Online-Netzwerk am Mittwoch.

Das "Facebook Journalism Project" erinnert damit an die Digital News Initiative (DNI) von Google, in der der Internet-Konzern mit Medienunternehmen zusammenarbeitet.

Facebook hatte bereits Mitte Dezember ein härteres Vorgehen gegen erfundene Nachrichten angekündigt. Unter anderem wird es einfacher, die sogenannten Fake News zu melden. Außerdem wird das Netzwerk mit externen Fakten-Check-Spezialisten zusammenarbeiten und die Einnahmenquellen der Autoren gefälschter Nachrichten austrocknen.

Nun hieß es, man wolle auch das Verständnis für Nachrichten bei allen Nutzern fördern. "Wir werden an neuen Wegen arbeiten, um Menschen Informationen zu geben, damit sie kluge Entscheidungen zu den Nachrichten, die sie lesen, treffen können."

Im Rahmen des Projektes sollen auch Geschäftsmodelle entwickelt werden, um beispielsweise über Facebook die Abonnentenzahlen der Medien zu erhöhen. Außerdem will Facebook sogenannte Hackathons veranstalten, auf denen Programmierer von Facebook und den Medien gemeinsam Lösungen entwickeln.

Werbung



1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-01-11 17:05:39
Letzte ─nderung am 2017-01-11 17:11:15



Twitter Wall


Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Bis jetzt haben wir Glück gehabt"
  2. Chemie-Nobelpreis für Kryo-Elektronenmikroskopie
  3. Russisches Gericht verurteilte Telegram zu Strafe
  4. Chinesisches Raumlabor stürzt "bald" ab
  5. Mit einem Stups zum Nobelpreis
Meistkommentiert
  1. "Bis jetzt haben wir Glück gehabt"
  2. Friedensnobelpreis an Kampagne zur atomaren Abrüstung


Werbung


Werbung