• vom 23.01.2017, 13:41 Uhr

Netzpolitik

Update: 23.01.2017, 13:44 Uhr

Zensur

China will schärfer gegen VPN-Tunnel vorgehen




  • Artikel
  • Lesenswert (4)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA, dpa

  • Zigmillionen Internetnutzer nutzen Dienste zum Durchbrechen von Webblockaden.

Nicht nur chinakritische Webseiten oder Nachrichtenportale sind in der Volksrepublik gesperrt, sondern auch soziale Netzwerke wie Facebook, Twitter, YouTube oder selbst die einfache Google-Suchmaschine. - © APAweb/AP, Ng Han Guan

Nicht nur chinakritische Webseiten oder Nachrichtenportale sind in der Volksrepublik gesperrt, sondern auch soziale Netzwerke wie Facebook, Twitter, YouTube oder selbst die einfache Google-Suchmaschine. © APAweb/AP, Ng Han Guan

Peking. China will schärfer gegen Internet-Dienste vorgehen, mit denen die Webblockade des Landes umgangen werden kann. Wie Chinas Ministerium für Industrie und Informationstechnologie auf seiner Website mitteilte, werde die Behörde in einer 14-monatigen Kampagne gegen Anbieter vorgehen, die so genannte Tunnelverbindung (Virtual Private Network - VPN) anbieten.

Zigmillionen Internetnutzer und viele Unternehmen nutzen in China kommerzielle VPN-Tunnel, um die Sperren der Zensur zu umgehen. Nicht nur chinakritische Webseiten oder Nachrichtenportale sind in der Volksrepublik gesperrt, sondern auch soziale Netzwerke wie Facebook, Twitter, YouTube oder selbst die einfache Google-Suchmaschine.

Die Behörde scheint bei ihrer "Säuberung" nun vor allem Unternehmen, die Tunneldienste nutzen, ins Visier nehmen zu wollen. Es sei verboten, eigene VPN-Tunnel oder gemietete Dienste für Geschäftszwecke im Ausland zu nutzen, wenn dafür keine Genehmigung vorliege, heißt in der Mitteilung der Ministeriums.

Die "Große Firewall" genannte Zensur stört VPN-Verbindungen phasenweise immer wieder massiv, worüber sich zahlreiche Internetnutzer in China beklagen.





Schlagwörter

Zensur, China, VPN

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-01-23 13:42:25
Letzte nderung am 2017-01-23 13:44:56



Twitter Wall


Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Selbstversuch im Bitcoin-Fieber
  2. Stabiles Börsen-Debüt von Bitcoin
  3. Bitcoin auf über 17.000 Dollar gestiegen
  4. Fake News lassen sich allein an Netzwerkstruktur erkennen
  5. Scheiden tut weh
Meistkommentiert
  1. Nur Israel jubelt
  2. Bitcoin knackte 10.000-Dollar-Marke
  3. Es wird enger für Amazon und Ebay
  4. Finanzspielerei oder Währung der Zukunft?
  5. Selbstversuch im Bitcoin-Fieber


Werbung


Werbung