• vom 07.03.2017, 15:56 Uhr

Netzpolitik

Update: 08.03.2017, 18:12 Uhr

Wikileaks

CIA hackt iPhones und Smart-TVs




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (15)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, Reuters, grex

  • US-Geheimdienst soll Spionagezentrum in Frankfurt betreiben und gezielte Attacken starten.

Die EDG ist laut WikiLeaks Teil einer etwa 5000 Mitarbeiter starken CIA-Abteilung namens "Center for Cyber Intelligence" mit Hauptsitz in Langley, Virginia. - © APAweb, Reuters, Dado Ruvic

Die EDG ist laut WikiLeaks Teil einer etwa 5000 Mitarbeiter starken CIA-Abteilung namens "Center for Cyber Intelligence" mit Hauptsitz in Langley, Virginia. © APAweb, Reuters, Dado Ruvic

Steht nun im Fokus der Öffentlichkeit: Das Generalkonsulat der USA in Frankfurt am Main.

Steht nun im Fokus der Öffentlichkeit: Das Generalkonsulat der USA in Frankfurt am Main.© APAweb, ap, dpa, Boris Roessler Steht nun im Fokus der Öffentlichkeit: Das Generalkonsulat der USA in Frankfurt am Main.© APAweb, ap, dpa, Boris Roessler

Washington/Frankfurt. Laut eines Berichts der deutschen Tagesschau betreibt der US-Auslandsgeheimdienst CIA offenbar eine Hacker-Einheit in Frankfurt. Laut einer entsprechenden Meldung soll eine streng geheim operierende CIA-Einheit in Frankfurt am Main Computerviren entwickeln, um damit intelligente Endgeräte, etwa Smart-TVs, aber auch Smartphones, wie Apples iPhone, gezielt attackieren zu können.

Die Autoren des Berichtes berufen sich dabei auf neue Dokumente, die die Plattform Wikileaks veröffentlicht hat. Aus diesen Unterlagen gehen nicht nur die gezielten Angriffe mit maßgeschneiderten Computerschädlingen hervor, sondern auch, dass Frankfurt am Main der  Ausgangspunkt für Hackerangriffe in Europa, China und dem Nahen Osten ist. Laut Tagesschau-Meldung soll sich die Zentrale der so gennanten "Engineering Development Group (EDG)", die hinter den Attacken steckt, im amerikanischen Generalkonsulat in der Gießener Straße in Frankfurt am Main befinden.

Demnach werden die Betroffenen mit Diplomatenpässen ausgestattet und
arbeiten als vermeintliche Mitarbeiter des Außenministeriums. In einer Reiseanleitung für Deutschland wird auf kostenlose alkoholische Getränke auf Lufthansa-Flügen hingewiesen, bei denen man es allerdings nicht übertreiben sollte. Wer seine Tarn-Identität gut beherrsche, werde keine Probleme mit den deutschen Grenzbehörden haben - "sie haben nur Deinen Reisepass abgestempelt". Bei einer Ankunft am Sonntagmorgen müsse man in Deutschland damit rechnen, dass die meisten Läden geschlossen seien. Allerdings: "Einige Restaurants können offen sein."

Geheimdienstler "rasen vor Wut"

Mehrere Experten, darunter Brian Hein von Flashpoint, erklärten, die Dokumente wirkten auf den ersten Blick authentisch. Die CIA selbst lehnte eine Stellungnahme ab. US-Behördenvertreter erklärten, es sei unklar, wie WikiLeaks an das angebliche CIA-Material gelangt sein könnte. Einer der Insider sagte, er wisse nichts von entsprechenden Ermittlungen.

Ein langjähriger externer Geheimdienstmitarbeiter sagte Reuters, bei der CIA mit Sitz in Virginia und beim Nachrichtendienst NSA in Maryland herrsche Empörung über die neuen Lecks. "Die Leute auf beiden Seiten des Flusses rasen vor Wut", sagte er. Der Fall sei nicht mit den Enthüllungen des ehemaligen NSA-Mitarbeiters Edward Snowden vergleichbar: "Dies wurde über eine lange Zeit gesammelt und an WikiLeaks übergeben."

WikiLeaks hat wiederholt geheime US-Dokumente veröffentlicht und spielte auch bei der Präsidentenwahl im vergangenen Jahr eine Rolle. Auf dem Portal wurden E-Mails veröffentlicht, die bei Hackerangriffen auf die Demokratische Partei erbeutet wurden und die potenziell dem Wahlsieger Donald Trump nutzten. US-Geheimdiensten zufolge steckt Russland hinter den Attacken. Die Regierung in Moskau weist dies zurück.

Tausende Mitarbeiter weltweit

Die EDG ist laut WikiLeaks Teil einer etwa 5000 Mitarbeiter starken CIA-Abteilung namens "Center for Cyber Intelligence" mit Hauptsitz in Langley, Virginia. Die nun veröffentlichten Dokumente gewähren Einblicke in ein CIA-internes Handbuch, das rund 16.000 Seiten umfasst. Unter anderem finden sich dort Anweisungen, wie sich neben Computern und Servern auch Steuergeräte für intelligente Heimgeräte hacken lassen. Entsprechend verseuchte Endgeräte werden so zu Abhör- und Überwachungsgeräten im Haushalt.

Werbung




1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-03-07 16:09:14
Letzte Änderung am 2017-03-08 18:12:55



Twitter Wall


Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Ich bin #87Prozent"
  2. "Google-Steuer" und Nationalegoismen
  3. Wiener Polizei twitterte 24 Stunden alle Streifenwagen-Einsätze
  4. Nachtschwärmer, Streitereien und Diebe
  5. ESA testet Vitamincocktail für Astronauten gegen Muskelschwund
Meistkommentiert
  1. US-Neonaziseite "Daily Stormer" war vorübergehend "österreichisch"
  2. Russische Drahtzieher warben für Demos in den USA


Werbung


Werbung