• vom 09.04.2017, 20:26 Uhr

Netzpolitik

Update: 09.04.2017, 20:28 Uhr

Experten

Europas Verwaltungen sind von Microsoft zu abhängig




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (21)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • Offenlegung der Quellcodes durch US-Unternehmen gefordert

Das Europäische Parlament hatte bereits 2015 gefordert, dass die EU und ihre Mitgliedsländer bei Software für die staatliche Verwaltung die Offenlegung des Quellcodes von den Anbietern verlangen.  - © APAweb/Dave Kotinsky/Getty Images for Microsoft/AFP

Das Europäische Parlament hatte bereits 2015 gefordert, dass die EU und ihre Mitgliedsländer bei Software für die staatliche Verwaltung die Offenlegung des Quellcodes von den Anbietern verlangen.  © APAweb/Dave Kotinsky/Getty Images for Microsoft/AFP

Redmond. Die öffentlichen Verwaltungen in Europa nutzen auf ihren Computern fast ausschließlich Software des US-Konzerns Microsoft. Diese Abhängigkeit birgt nach Ansicht internationaler Experten große Risiken und gefährdet die europäische Souveränität, wie das Journalisten-Team Investigate Europe und der Berliner "Tagesspiegel" am Sonntag berichteten.

Nach Ansicht des früheren Abteilungsleiters für Informationstechnik und Cybersicherheit im deutschen Innenministerium, Martin Schallbruch, sind viele staatliche Verwaltungen so abhängig von Microsoft, "dass sie nicht mehr die Wahl haben, welche Software sie nutzen wollen". Schallbruch zufolge laufen die Staaten Europas "Gefahr, die Kontrolle über ihre eigene IT-Infrastruktur zu verlieren".

Michael Waidner, Direktor des Fraunhofer-Instituts für sichere Informationstechnik und einer der führenden europäischen Experten für Cyber-Sicherheit, beklagte im Gespräch mit dem Rechercheteam den Verlust der "digitalen Souveränität" Europas. Staaten und die Europäische Union müssten "in der Lage sein, zu testen ob Hardware und Software ihrer Informationstechnik nur das tun, was sie sollen und nichts sonst". Darum sollten alle Staaten darauf bestehen, dass "ihre Experten alle nötigen Informationen haben, um die Software in sicherheitsempfindlichen Sektoren zu testen."

Das sei aber mit den Produkten von Microsoft bisher nicht möglich, heißt es weiter. Das US-Unternehmen hält grundsätzlich den sogenannten Quellcode für seine Programme geheim. Doch nur damit können Fachleute nachvollziehen, wie Programme konstruiert sind und gegebenenfalls Sicherheitslücken finden. Darum sei "der Zugang zum Quellcode unverzichtbar", forderte Waidner. Ohne ihn gebe es "keine digitale Souveränität".

Das Europäische Parlament hatte bereits 2015 gefordert, dass die EU und ihre Mitgliedsländer bei Software für die staatliche Verwaltung die Offenlegung des Quellcodes von den Anbietern verlangen. Doch sowohl die EU-Kommission als auch die Regierungen verweigern die Umsetzung des Parlamentsbeschlusses. Microsoft verfügt in vielen EU-Staaten über hochrangige Kontakte in die Regierungsapparate, ergaben die Recherchen von Investigate Europe.

Werbung



Schlagwörter

Experten, Microsoft

1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-04-09 20:26:57
Letzte nderung am 2017-04-09 20:28:44



Twitter Wall


Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Musik aus dem Auge des Schmerz-Hurrikans
  2. Cyber-Angriffe gefährden weltweite Finanzstabilität
  3. Statische Klangpracht
  4. Eine Grenze, die keine sein darf
  5. Sonaten, Fantasien und ihre Wechselwirkungen
Meistkommentiert
  1. Weit, weiter, Voyager
  2. Fanny Ardant: "Mir ging es immer gut mit Männern"
  3. Statische Klangpracht
  4. Cyber-Angriffe gefährden weltweite Finanzstabilität


Werbung