• vom 29.06.2017, 16:20 Uhr

Netzpolitik


China

Internet-Plattform Weibo sperrte kritisierte Videos




  • Artikel
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von APAweb, APA, Reuters

  • Nach Zurechtweisung durch Aufsichtsbehörde.

Peking. Nach einer scharfen Zurechtweisung durch die Aufsichtsbehörde hat die chinesische Internet-Plattform Weibo offiziell nicht genehmigte Video-Inhalte gesperrt. Das Unternehmen werde künftig mehr mit den staatlichen Medien kooperieren, teilte Weibo am späten Mittwochabend mit. Weibo akzeptiere die Kritik und werde sofort damit beginnen, vorher nicht genehmigte Inhalte zu löschen.

In der vergangenen Woche hatte die staatliche Medienbehörde mit einer Schließung des Video-Dienstes von Weibo gedroht. In China müssen Fernseh- und Filmproduzenten ihre Beiträge vor der Veröffentlichung von den Behörden genehmigen lassen. Zudem will die Volksrepublik die Verbreitung nicht mit der offiziellen Linie übereinstimmender politischer Meinungen im Internet verhindern und hat deswegen die Maßnahmen zur Zensur verschärft.





Schlagwörter

China, Weibo, Zensur

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-06-29 16:21:15



Twitter Wall


Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Mehrheit der Briten will in EU bleiben
  2. UNO-Sicherheitsrat prüft Resolutionsentwurf
  3. EU-Digitalkommissar will an Netzneutralität festhalten
  4. Selbstversuch im Bitcoin-Fieber
  5. "Kein Punkt oder Beistrich wird geändert"
Meistkommentiert
  1. Nur Israel jubelt
  2. Mehrheit der Briten will in EU bleiben
  3. UNO-Sicherheitsrat prüft Resolutionsentwurf
  4. Selbstversuch im Bitcoin-Fieber
  5. Stabiles Börsen-Debüt von Bitcoin


Werbung


Werbung