• vom 11.07.2017, 10:09 Uhr

Netzpolitik

Update: 11.07.2017, 10:22 Uhr

Medienzensur

Liu Xiaobo? Wer ist das?




  • Artikel
  • Lesenswert (3)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA, dpa, Jörn Petring

  • Im Inneren der Volksrepublik wurden alle Informationen zum Schicksal des todkranken Friedensnobelpreisträgers gekappt.

Lediglich einige englischsprachige Staatsmedien, die gezielt Chinas Stimme in der Welt verbreiten sollen, dürfen unterdessen über den Fall Liu Xiaobo berichten.  - © APAweb/AP, Kin Cheung

Lediglich einige englischsprachige Staatsmedien, die gezielt Chinas Stimme in der Welt verbreiten sollen, dürfen unterdessen über den Fall Liu Xiaobo berichten.  © APAweb/AP, Kin Cheung

Peking. Wer Passanten im Pekinger Einkaufsviertel Sanlitun befragt, was für sie in diesen Tagen das wichtigste Thema in den Nachrichten ist, bekommt viele Antworten: "Das Wetter", platzt es aus einer 45-jährigen Frau heraus. "Hier in Peking die schreckliche Hitze. Und im Süden wird alles vom Regen überflutet."

Andere nennen den Leihrad-Boom in chinesischen Städten, oder auch den gerade zu Ende gegangenen G-20-Gipfel in Deutschland. Der Namen Liu Xiaobo fällt kein einziges Mal.

Keine Medienberichte

Wie sollte ein Durchschnitts-Chinese den 61-Jährigen auch kennen? Die chinesischen Staatsmedien berichten nichts über das Schicksal des chinesischen Bürgerrechtlers. Dabei gäbe es durchaus Interessantes zu berichten: Liu Xiaobo bekam 2010 den Friedensnobelpreis verliehen. In Empfang nehmen konnte er die Auszeichnung allerdings nicht, weil er zu diesem Zeitpunkt schon im Gefängnis saß.

Der Dissident hatte an einem Papier mitgeschrieben, in dem ein neues System für China gefordert wurde, ein "freier, demokratischer und verfassungsmäßiger Staat" sollte her. Geschriebene Worte, für die Liu Xiaobo wegen "Untergrabung der Staatsgewalt" zu elf Jahren Haft verurteilt wurde.

Zensur wird immer strikter

Aus dem Gefängnis kam er Mitte Juni nur, weil er an Leberkrebs im Endstadium leidet. Seitdem wird er unter Bewachung in einem Krankenhaus der nordostchinesischen Stadt Shenyang behandelt.

Informationen über seinen Gesundheitszustand dringen über knappe Mitteilungen des Krankenhauses an die Öffentlichkeit. In ihnen wird mit medizinischen Fachbegriffen jongliert, von einem "kritischen" Zustand war zuletzt die Rede. Doch auch das taucht mit keinem Wort in Chinas streng kontrollierten Medien auf. Die Zensur wird nach Ansicht von Menschenrechtlern immer strikter.

Als Staats- und Parteichef Xi Jinping vor zwei Wochen nach Hongkong reiste, um den 20. Jahrestag der Rückgabe britischen Kronkolonie an China zu feiern, gab es im Staatsfernsehen zwar pompöse Bilder von einer Flaggenzeremonie. Zehntausende Demonstranten, die gegen den immer größeren Einfluss Pekings auf die Sonderverwaltungszone protestierten, wurden nicht erwähnt.

Nicht nur die inländischen Medien stehen unter der Kontrolle Pekings. China blockiert auch Soziale Netzwerke wie Facebook, Twitter sowie Google-Dienste oder die Videoplattform YouTube, internationale Medien wie die "New York Times", das "Wall Street Journal" oder Webseiten, die die chinesische Politik kritisieren oder Menschenrechtsthemen ansprechen, sind ebenfalls gesperrt. Tunnelverbindungen (VPN/Virtual Private Network), die von Ausländern in China aber auch vielen Chinesen zur Umgehung der Blockaden genutzt werden, wollen die Behörden laut jüngster Mitteilungen weiter einschränken.

Lediglich einige englischsprachige Staatsmedien, die gezielt Chinas Stimme in der Welt verbreiten sollen, dürfen unterdessen über den Fall Liu Xiaobo berichten. So kursieren seit Anfang der Woche einige kurze Videos, die zwei ausländische Ärzte am Krankenbett des Autors zeigen und die Behandlung loben.

Nach Meinung von Liu Xiaobos Freunden sollen solche "Propaganda-Aktionen" das Ausland davon überzeugen, dass keine Notwendigkeit besteht, den Bürgerrechtler zur Behandlung ausreisen zu lassen. Obwohl genau das der Wunsch von Liu Xiaobo und seiner Frau ist.

Dass die Ärzte, zu denen auch der Heidelberger Spezialist Professor Markus Büchler gehört, in einer gemeinsamen Erklärung einen Transport grundsätzlich für unbedenklich hielten und eine Behandlung in Heidelberg oder den USA angeboten haben, davon ist in den chinesischen Clips nichts zu hören.

Der Nachrichtenfluss ist so strikt überwacht, dass selbst das Pekinger Außenministerium die Mitschriften seiner Pressekonferenz frisiert. Mehrfach fragten ausländische Journalisten am Montag, ob der Patient nach dem "Okay" der ausländischen Experten ausreisen dürfe. Beinahe roboterhaft wiederholte ein Sprecher, dass sich andere Länder nicht in die inneren Angelegenheiten Chinas einmischen mögen. Sämtliche Fragen und Antworten zum Fall Liu Xiaobo waren im später veröffentlichten Protokoll nicht mehr zu finden.





Schlagwörter

Medienzensur, China

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-07-11 10:10:09
Letzte ─nderung am 2017-07-11 10:22:44



Twitter Wall


Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Parlament erzwingt Veto-Recht über Brexit-Abkommen
  2. Selbstversuch im Bitcoin-Fieber
  3. Stabiles Börsen-Debüt von Bitcoin
  4. Zankapfel Jerusalem
  5. Fake News lassen sich allein an Netzwerkstruktur erkennen
Meistkommentiert
  1. Nur Israel jubelt
  2. Es wird enger für Amazon und Ebay
  3. Finanzspielerei oder Währung der Zukunft?
  4. Selbstversuch im Bitcoin-Fieber
  5. Stabiles Börsen-Debüt von Bitcoin


Werbung


Werbung